Abo
  • IT-Karriere:

Tegra-Roadmap

Nvidia zeigt Tegra 3 mit Quad-Core für Retina-Tablets

In Barcelona hat Nvidia den Prototyp eines Tablets mit dem hauseigenen Quad-Core-Prozessor "Kal-El" vorgeführt. Der Chip soll noch 2011 auf den Markt kommen und mehr Tempo und höhere Auflösungen bei Tablets ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias Tegra-Roadmap
Nvidias Tegra-Roadmap

Wie Nvidia in einem Blogpost erklärt, wird der erste Tegra-Quad-Core mit dem Codenamen "Kal-El" erst seit zwölf Tagen hergestellt. Er wird bereits in Musterstückzahlen ausgeliefert, im August 2011 sollen erste Tablets damit erscheinen, Smartphones erst gegen Ende des Jahres. Dass sich offenbar die Gerätehersteller so sehr für den Chip interessieren, dürfte an dessen hoher Leistung liegen: Laut Nvidias eigenen Benchmarks schlägt Kal-El einen Core 2 Duo der ersten Generation schon knapp. Nvidia vergleicht dabei aber den vor viereinhalb Jahren erschienenen und längst nicht mehr erhältlichen Core 2 Duo T 7200 (Merom-Kern) mit 2 GHz mit Kal-El.

Inhalt:
  1. Tegra-Roadmap: Nvidia zeigt Tegra 3 mit Quad-Core für Retina-Tablets
  2. Roadmap bis 2014

Kal-El soll fünfmal schneller sein als der bereits erhältliche Tegra 2 - was die Grafik betrifft. In Nvidias Benchmarks kam er jedoch nur auf knapp die doppelte Leistung bei CPU-intensiven Aufgaben. Immerhin konnte der Chiphersteller mit einem nicht zufällig "NVBench" genannten eigenen Test zeigen, dass vom Webbrowser des Prototyp-Tablets alle vier Kerne ausgelastet wurden. Details zur verwendeten Software verriet Nvidia nicht - ob beispielsweise Android 3.0 schon vier Kerne so effektiv nutzen kann wie gezeigt, ist damit noch nicht sicher.

  • Schneller als Core 2 Duo? (Bild: Nvidia)
  • Die Tegra-Roadmap bis 2014 (Bild: Nvidia)
  • Projekt Kal-El - Tegra mit Quad-Core (Bild: Nvidia)
Projekt Kal-El - Tegra mit Quad-Core (Bild: Nvidia)

Zur Architektur von Kal-El verriet Nvidia auch sonst wenig. Eine konkrete Angabe machte das Unternehmen nur noch zum Grafikkern. Er soll zwölf Rechenwerke besitzen, der bisherige "ULP Geforce" des Tegra 2 besteht aus je vier Einheiten für Vertices und Pixel. Ob Nvidia mit Kal-El zu den bei PC-Grafiklösungen schon lange üblichen "unified shaders" wechselt, ist noch nicht abzusehen.

Roadmap bis 2014 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

anonfag 16. Feb 2011

Mir scheint als hätte ich was verpasst. Während bei den Desktop PCs Quadcores mit...

12345678 16. Feb 2011

Dann müsste es aber heisen "nichtssagender Kommentar wie deiner" und nicht nichtssagende...

chuck 16. Feb 2011

Das passt schon. Das nächste Mal wird sich Apple dann halt die Sinnesorgane, bzw. deren...

nie (Golem.de) 16. Feb 2011

Stimmt, ist korrigiert. Danke.

iMattView 16. Feb 2011

nicht zu vergessen logan -> wolferine


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /