IMHO

Qt vor dem Abgrund

Allen Beteuerungen aus der Führungsetage zum Trotz gibt Nokia mit dem Meego-Projekt seine Unterstützung für Qt auf. Da hilft Schönreden so wenig wie die Durchhalteparolen der Qt-Entwickler. Für Qt gibt es nur eine Rettung.

Artikel veröffentlicht am ,
IMHO: Qt vor dem Abgrund

Der Blogeintrag von Daniel Kihlberg - Leiter des Qt-Ökosystems bei Nokia - am Wochenende klang noch zuversichtlich und kämpferisch, das gestrige Posting von Aron Kozak, verantwortlich für das Web und die Community rund um Qt, ist weniger euphorisch: Qt für mobile Geräte sei noch nicht tot, schreibt er. Es werde in Symbian weiterleben.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Desk Agent (m/w/d) 1st Level-Beschaffung
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel-Waldau
  2. Informatiker*in (w/m/d)
    Universität Konstanz, Reichenau, Konstanz
Detailsuche

Die Indizien dafür, die Kozak in seinem Blog aufzählt, klingen eher nach einem Abgesang als nach handfesten Aussagen. Er zitiert Rich Green, CTO bei Nokia, mit den Worten: "Nokia will Qt-Technologien in seinem Mobil-Telefon-Segment prüfen." Ein klares Bekenntnis klingt anders. "Wir sind immer noch große Fans von Qt", schreibt Green weiter. Solche Sätze fallen auf Beerdigungen.

Symbian nur als Franchise

Hoffnung für Qt schöpft Kozak aus der längerfristigen Unterstützung für Symbian, das Nokia nicht von heute auf morgen einstampfen kann. Der neue CEO Stephen Elop unterstrich auf dem Mobile World Congress 2011 in Barcelona, dass Nokia in den kommenden Jahren noch 150 Millionen Geräte mit Symbian verkaufen will, samt Qt-Technologie. Das mag nach einer ganzen Menge klingen, ist es aber nicht. Weder wurde ein Zeitrahmen genannt, noch ist klar, wie viele der Geräte Neuentwicklungen des mobilen Betriebssystems erfordern.

Und Nokias Verpflichtung gegenüber Microsoft, das in den kommenden Jahren mehrere Milliarden Dollar in den finnischen Konzern investieren will, wird die Umstellung auf Windows Phone 7 sicherlich beschleunigen. Elop hat bereits bestätigt, dass Symbian nur noch als Franchise-Plattform weitergeführt werden soll.

Qt-Abteilung verbreitet Durchhalteparolen

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kozak reagiert mit Mitgefühl auf die Kommentare von "skeptischen" und "frustrierten" Entwicklern, die unter Kihlbergs Blogeintrag ihren Unmut über die Umstellung auf Windows geäußert haben. "Dass wir unsere Smartphone-Strategie von Qt weg verlagern, frustriert diejenigen, die bislang in die Entwicklung von Qt auf mobilen Plattformen investiert haben. Wir fühlen mit und haben Verständnis."

Kozak betont nochmals, dass die Qt-SDK in Version 1.1 erscheinen soll, die erstmals mit der Qt-Quick-API für Touchscreens ausgestattet sein wird. Dass er keinen genauen Erscheinungstermin nennen kann, dürfte die Entwicklergemeinde nicht beruhigen, ebenso wenig wie die vielen Durchhalteparolen in seinem Posting, darunter: "Es ist noch zu früh für Schwarzmalerei."

Alle Hoffnungen liegen bei Intel

Den Qt-Entwicklern, die auf mobile Geräte gesetzt haben, bleibt also nur noch die Hoffnung, dass Intel und die Linux Foundation Meego erfolgreich vermarkten, denn der Konzern trägt bislang nur zu der Entwicklung von dessen Hardwareunterstützung bei. Intel hat an Meego ein berechtigtes Interesse, denn es unterstützt seine Chipsätze für mobile Geräte. Allerdings dürfte es dem Konzern auch nicht schwerfallen, das Projekt wegen Erfolglosigkeit wieder einzustampfen.

Wenn Qt weiterleben sollte, dann wohl eher als reines Open-Source-Projekt ohne Einfluss von Nokia. Wenn Qt bei Nokia überflüssig wird, wäre das durchaus denkbar. Trotzdem wird Qt künftig ohne Nokia eine enorme treibende Kraft fehlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hello_World 19. Feb 2011

Blödes Geschwafel...

Hassan 18. Feb 2011

Er meinte auch iOS!

solar22 17. Feb 2011

Ich denke, da ja fertige QT Paktet zb für Linux vorliegen ist dies kein Problem. KDE...

ichundso 17. Feb 2011

Nein, weil KDE zumindest aus Sicht des Plattformumfangs auch anders hätte programmiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Next Generation wird 35
Der Goldstandard für Star Trek

Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
Von Tobias Költzsch

Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
    Verwirrendes USB
    Trennt die Klassengesellschaft!

    USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
    Ein IMHO von Johannes Hiltscher

  3. Apple Macbook Pro bei Amazon mit 650 Euro Rabatt
     
    Apple Macbook Pro bei Amazon mit 650 Euro Rabatt

    Bei Amazon gibt es gerade einige Macbooks zu besonders attraktiven Konditionen. Besonders ein Macbook Pro ist deutlich im Preis gesenkt.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /