• IT-Karriere:
  • Services:

IMHO

Qt vor dem Abgrund

Allen Beteuerungen aus der Führungsetage zum Trotz gibt Nokia mit dem Meego-Projekt seine Unterstützung für Qt auf. Da hilft Schönreden so wenig wie die Durchhalteparolen der Qt-Entwickler. Für Qt gibt es nur eine Rettung.

Artikel veröffentlicht am ,
IMHO: Qt vor dem Abgrund

Der Blogeintrag von Daniel Kihlberg - Leiter des Qt-Ökosystems bei Nokia - am Wochenende klang noch zuversichtlich und kämpferisch, das gestrige Posting von Aron Kozak, verantwortlich für das Web und die Community rund um Qt, ist weniger euphorisch: Qt für mobile Geräte sei noch nicht tot, schreibt er. Es werde in Symbian weiterleben.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. finanzen.de, Berlin

Die Indizien dafür, die Kozak in seinem Blog aufzählt, klingen eher nach einem Abgesang als nach handfesten Aussagen. Er zitiert Rich Green, CTO bei Nokia, mit den Worten: "Nokia will Qt-Technologien in seinem Mobil-Telefon-Segment prüfen." Ein klares Bekenntnis klingt anders. "Wir sind immer noch große Fans von Qt", schreibt Green weiter. Solche Sätze fallen auf Beerdigungen.

Symbian nur als Franchise

Hoffnung für Qt schöpft Kozak aus der längerfristigen Unterstützung für Symbian, das Nokia nicht von heute auf morgen einstampfen kann. Der neue CEO Stephen Elop unterstrich auf dem Mobile World Congress 2011 in Barcelona, dass Nokia in den kommenden Jahren noch 150 Millionen Geräte mit Symbian verkaufen will, samt Qt-Technologie. Das mag nach einer ganzen Menge klingen, ist es aber nicht. Weder wurde ein Zeitrahmen genannt, noch ist klar, wie viele der Geräte Neuentwicklungen des mobilen Betriebssystems erfordern.

Und Nokias Verpflichtung gegenüber Microsoft, das in den kommenden Jahren mehrere Milliarden Dollar in den finnischen Konzern investieren will, wird die Umstellung auf Windows Phone 7 sicherlich beschleunigen. Elop hat bereits bestätigt, dass Symbian nur noch als Franchise-Plattform weitergeführt werden soll.

Qt-Abteilung verbreitet Durchhalteparolen

Kozak reagiert mit Mitgefühl auf die Kommentare von "skeptischen" und "frustrierten" Entwicklern, die unter Kihlbergs Blogeintrag ihren Unmut über die Umstellung auf Windows geäußert haben. "Dass wir unsere Smartphone-Strategie von Qt weg verlagern, frustriert diejenigen, die bislang in die Entwicklung von Qt auf mobilen Plattformen investiert haben. Wir fühlen mit und haben Verständnis."

Kozak betont nochmals, dass die Qt-SDK in Version 1.1 erscheinen soll, die erstmals mit der Qt-Quick-API für Touchscreens ausgestattet sein wird. Dass er keinen genauen Erscheinungstermin nennen kann, dürfte die Entwicklergemeinde nicht beruhigen, ebenso wenig wie die vielen Durchhalteparolen in seinem Posting, darunter: "Es ist noch zu früh für Schwarzmalerei."

Alle Hoffnungen liegen bei Intel

Den Qt-Entwicklern, die auf mobile Geräte gesetzt haben, bleibt also nur noch die Hoffnung, dass Intel und die Linux Foundation Meego erfolgreich vermarkten, denn der Konzern trägt bislang nur zu der Entwicklung von dessen Hardwareunterstützung bei. Intel hat an Meego ein berechtigtes Interesse, denn es unterstützt seine Chipsätze für mobile Geräte. Allerdings dürfte es dem Konzern auch nicht schwerfallen, das Projekt wegen Erfolglosigkeit wieder einzustampfen.

Wenn Qt weiterleben sollte, dann wohl eher als reines Open-Source-Projekt ohne Einfluss von Nokia. Wenn Qt bei Nokia überflüssig wird, wäre das durchaus denkbar. Trotzdem wird Qt künftig ohne Nokia eine enorme treibende Kraft fehlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

Hello_World 19. Feb 2011

Blödes Geschwafel...

Hassan 18. Feb 2011

Er meinte auch iOS!

solar22 17. Feb 2011

Ich denke, da ja fertige QT Paktet zb für Linux vorliegen ist dies kein Problem. KDE...

ichundso 17. Feb 2011

Nein, weil KDE zumindest aus Sicht des Plattformumfangs auch anders hätte programmiert...

QDOS 17. Feb 2011

immer noch nix dabei :)


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /