Mozilla

"Der Internet Explorer 9 ist kein moderner Browser"

Microsofts Internet Explorer 9 ist kein moderner Browser, sagt Mozillas Technik-Evangelist Paul Rouget. Microsoft verkauft den IE9 als besonders HTML5- und standardkonform.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla: "Der Internet Explorer 9 ist kein moderner Browser"

"Ist der IE9 ein moderner Browser?", fragt Mozillas Technik-Evangelist Paul Rouget in einem Blogeintrag und beantwortet die Frage mit einem deutlichen "Nein". Der Internet Explorer sei definitiv besser als der IE8 und ein Schritt in die richtige Richtung, aber "ich halte ihn nicht für einen wirklich modernen Browser", schreibt Rouget und legt die Gründe für seine Einschätzung dar. Er nimmt dabei vor allem Microsofts Kommunikation auseinander, in der der Softwarehersteller den IE9 als besonders HTML5- und standardkonform darstellt.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) im Bereich Softwareplattformen
    ALMEX GmbH, Hannover
  2. Senior Researcher (m/w/d) - KI-basierte Dokumentenanalyse & OCR
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
Detailsuche

Microsoft hatte mit Veröffentlichung der Platform Preview 6 des Internet Explorer 9 auf eine noch nicht fertige HTML5-Testsuite des W3C verwiesen, in der der IE9 am besten abschneidet. Das W3C sah sich kurz darauf genötigt zu betonen, dass die HTML5-Testsuite und ihre Ergebnisse noch nicht ernst zu nehmen seien.

In diese Richtung argumentiert auch Rouget: Die von Microsoft verwendeten Tests seien durchaus nützlich, aber keineswegs unterstütze der Internet Explorer 9 wie von Microsoft dargestellt 99 Prozent von HTML5 und 100 Prozent von CSS3. Der Browser sei vielmehr weit davon entfernt.

Die veröffentlichten Zahlen belegen nur, dass der Internet Explorer 9 die von Microsoft bei der Entwicklung des IE9 erstellten Tests besteht. Das sei nicht überraschend, auch Firefox schneide bei den von Mozilla für die Entwicklung des eigenen Browsers erstellten Tests besonders gut ab. Die Tests dienten aber nicht dazu sicherzustellen, dass der Browser standardkonform ist, sondern seien nur dafür gedacht, sicherzustellen, dass künftige Änderungen nichts kaputtmachten, was zuvor funktioniert hat.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hat zudem wiederholt betont, es komme nicht auf synthetische Benchmarks an, sondern darauf, wie sich ein Browser bei realen Webseiten schlage. "Das sei richtig", schreibt Rouget und verweist auf caniuse.com. Die Seite weise für den IE9 eine Kompatibilität über alle Webstandards von 61 Prozent aus, Firefox 4 komme auf 87 Prozent. Ein ähnliches Bild ergebe sich bei html5test.com: Der IE9 komme auf 130 Punkte, der Firefox 4 auf 255.

Der Internet Explorer 9 hinke in der Realität zwei Jahre hinterher, schreibt Rouget. Der Browser unterstütze Tags wie Video, Canvas, SVG und Teile von CSS3, was andere Browser schon seit Jahren könnten.

Rouget schließt mit einer Aufzählung von Dingen, die der Internet Explorer 9 nicht kann, und nennt unter anderem Application Cache, Web Workers, HTML5-Formulare (Validierung, CSS3-Selektoren), Javascript Strict Mode ForeignObject in SVG und SMIL Animations, das File API, das HTML5 History API und WebGL sowie CSS3-Funktionen wie Transitions, Text Shadow, Gradients, Border Image und das Flex Box Modell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Youssarian 17. Feb 2011

programmieren'] Haja, Usenet halt. Und? Sprachen spricht und schreibt man. Gegen "HTML...

QDOS 17. Feb 2011

ach du würdest lieber die Nutzer mit schlechter Performance belohnen?

flasherle 17. Feb 2011

wieso sollte man so etwas auch wollen?

p14nk41ku3hl 17. Feb 2011

Was hast du denn erwartet? Etwa das Microsoft mal das liefert, was sie großspurig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /