OLED

Neue Stoffe für organische Leuchtdioden

Neue phosphoreszierende Stoffe sollen die Herstellung günstigerer OLED-Displays und -Lampen ermöglichen. Die Stoffe sind rein organisch und kommen ohne Metalle aus.

Artikel veröffentlicht am ,
OLED: Neue Stoffe für organische Leuchtdioden

Wissenschaftler der Universität des US-Bundesstaates Michigan in Ann Arbor haben neue leuchtende Substanzen auf rein organischer Basis entwickelt. Diese Stoffe könnten in Displays oder in Lampen, in sogenannter Festkörperbeleuchtung, eingesetzt werden, schreibt das Team um Onas Bolton im britischen Fachmagazin Nature Chemistry.

Bunt durch UV-Licht

Stellenmarkt
  1. DevOps-Ingenieur / Ingenieurin (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Bonn
  2. Data- Analystin oder Data-Analyst (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
Detailsuche

Den Forschern um Bolton ist es gelungen, phosphoreszierende Stoffe auf rein organischer Basis herzustellen. Die Kristalle sind in sichtbarem Licht weiß. Werden sie jedoch durch ultraviolettes Licht angeregt, leuchten sie blau, gelb, grün oder orange - die Farbe hängt von der chemischen Zusammensetzung ab.

  • Die organischen Substanzen leuchten, wenn sie durch UV-Strahlung angeregt werden. (Foto: Marcin Szczepanski, UMich)
  • Die Farbe hängt von der chemischen Zusammensetzung ab. (Foto: Marcin Szczepanski, UMich)
Die organischen Substanzen leuchten, wenn sie durch UV-Strahlung angeregt werden. (Foto: Marcin Szczepanski, UMich)

"Rein organische Stoffe konnten bisher keine Phosphoreszenz in bedeutendem Maße hervorbringen", erklärt Materialwissenschaftler Kim Jinsang. Die von den Forschern entwickelten Materialien seien die ersten, die mit organometallischen Verbindungen in Bezug auf Helligkeit und Farbabstimmung konkurrieren können.

Ohne Metall

Heutzutage enthalten organische Leuchtdioden (OLED) Edelmetalle, wenn auch nur in geringen Mengen. Die neuen Materialien enthalten keine Metalle mehr, sondern bestehen hauptsächlich aus den günstigen Substanzen Kohlenstoff, Sauerstoff, Chlor und Brom, wodurch sich die Herstellungskosten senken lassen sollen.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sie stünden erst am Anfang, gibt Kim zu. Aber das Team gehe davon aus, dass die neu entwickelten Stoffe schon bald für die kommerzielle Anwendung zur Verfügung stehen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bouncy 16. Feb 2011

Raum ist auch dafür genug da, wir nutzen ja nur einen winzigen Bruchteil der nutzbaren...

CoreEdge 16. Feb 2011

Aber sicher doch :). Diese Materie-kompressions Geschichte (oder war es ne andere...

tyr 16. Feb 2011

ja, wenn es entsprechend (z.B. elektronisch) angeregt wird. Siehe: http://en.wikipedia...

tyr 16. Feb 2011

Nein. Phosphoreszenz stimmt schon. Phosphoreszente Farbstoffe werden eingesetzt, um die...

antares 15. Feb 2011

Aber die Umwelt! Da ist doch das pöhse Brom und Chlor drin!!!!11einself Nein, im ernst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Digitalminister Wissing: Jedes Funkloch hat seine eigene Geschichte
    Digitalminister Wissing
    "Jedes Funkloch hat seine eigene Geschichte"

    Digitalminister Wissing will den Weg zur Klimaneutralität mit digitalen Angeboten attraktiv machen. Das gilt vor allem für die Mobilität.

  2. Streaming: Discovery+ startet im Sommer in Deutschland
    Streaming
    Discovery+ startet im Sommer in Deutschland

    Sky-Q-Abonnenten sollen Discovery+ ein Jahr lang kostenlos nutzen können, sobald das Abo in Deutschland im Sommer startet.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 110,64€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /