• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat

Open-Source-Sammlung für RHEL 6 veröffentlicht

Red Hat hat zahlreiche Open-Source-Anwendungen aus dem Fedora-Projekt unter dem Namen Extra Packages for Enterprise Linux (EPEL) zusammengestellt und für die aktuelle Version 6 seiner Linux-Distribution RHEL veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat: Open-Source-Sammlung für RHEL 6 veröffentlicht

Die unter dem Namen EPEL 6 veröffentlichten Anwendungen stammen alle aus dem von Red Hat unterstützten Fedora-Projekt und werden im entsprechenden bereitgestellten Repository angeboten. Laut Red Hat befinden sich dort über 5.600 binäre Pakete und weitere 2.500 Pakete mit Source Code. Alle Anwendungen werden von Freiwilligen aus der Community gepflegt.

Stellenmarkt
  1. Land in Sicht AG, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf

Zu den EPEL-Paketen gehören unter anderem Entwicklungswerkzeuge, etwa zahlreiche zusätzliche Perl-, Python- und Ruby-Pakete, und etliche spezielle Kompilierer. Aus dem Bereich Systemadministration bietet das EPEL-Repository die Rootkit-Scanner Rkhunter und Chrootkit sowie viele Backuplösungen und den Netzwerkscanner Nagios. Ferner bringt EPEL weitere Spamassassin-Plugins sowie den Virenscanner Clamav mit.

Die in dem EPEL-Repository enthaltenen Pakete werden nicht offiziell von Red Hat unterstützt. Eine Anleitung zur Aktivierung der alternativen Softwarequelle steht auf den Webseiten des Fedora-Projekts bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

msf 17. Feb 2011

Der Beginn des Artikels ist irreführend. Die Zusammenstellung, Veröffentlichung und...


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /