Red Hat

Open-Source-Sammlung für RHEL 6 veröffentlicht

Red Hat hat zahlreiche Open-Source-Anwendungen aus dem Fedora-Projekt unter dem Namen Extra Packages for Enterprise Linux (EPEL) zusammengestellt und für die aktuelle Version 6 seiner Linux-Distribution RHEL veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat: Open-Source-Sammlung für RHEL 6 veröffentlicht

Die unter dem Namen EPEL 6 veröffentlichten Anwendungen stammen alle aus dem von Red Hat unterstützten Fedora-Projekt und werden im entsprechenden bereitgestellten Repository angeboten. Laut Red Hat befinden sich dort über 5.600 binäre Pakete und weitere 2.500 Pakete mit Source Code. Alle Anwendungen werden von Freiwilligen aus der Community gepflegt.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Zu den EPEL-Paketen gehören unter anderem Entwicklungswerkzeuge, etwa zahlreiche zusätzliche Perl-, Python- und Ruby-Pakete, und etliche spezielle Kompilierer. Aus dem Bereich Systemadministration bietet das EPEL-Repository die Rootkit-Scanner Rkhunter und Chrootkit sowie viele Backuplösungen und den Netzwerkscanner Nagios. Ferner bringt EPEL weitere Spamassassin-Plugins sowie den Virenscanner Clamav mit.

Die in dem EPEL-Repository enthaltenen Pakete werden nicht offiziell von Red Hat unterstützt. Eine Anleitung zur Aktivierung der alternativen Softwarequelle steht auf den Webseiten des Fedora-Projekts bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. LTE: Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland
    LTE
    Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland

    Nach über drei Jahren Mobilfunk-Pakt gibt es in Nordrhein-Westfalen noch immer gut 30 weiße Flecken.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /