Abo
  • Services:

Vodafone Deutschland

Realnetworks findet Partner für Cloud-Service Unifi

Realnetworks startet seinen Dienst Unifi für private Fotos, Videos und Musik in der Cloud zusammen mit Vodafone in Deutschland. Die Preise stehen noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Unifi Logo (Bild: Realnetworks)
Unifi Logo (Bild: Realnetworks)

Realnetworks kommt mit Unifi, seinem Cloud-Service für Fotos, Musik und Videos von privaten Nutzern, zuerst nach Deutschland. Wie das US-Unternehmen am 15. Februar 2011 auf dem Mobile World Congress in Barcelona bekanntgegeben hat, wird Vodafone Deutschland im Laufe des ersten Halbjahrs Unifi als erster Netzanbieter seinen Kunden zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Der britische Mobilfunkbetreiber arbeitet mit dem Streaming-Mediaexperten Realnetworks bereits seit 2005 zusammen. Einen Ringbacktone-Service hatten die Partner 2008 in Deutschland eingeführt.

Die Gebühren des Unifi-Service werden über die monatliche Handyrechnung beglichen. Offen erklärt Realnetworks das Geschäftsmodell: "Unifi fördert die Nutzung von Upgrades für Smartphones und Datentarife und erhöht damit den durchschnittlichen Umsatz pro Nutzer." Realnetworks plant, einen Unifi-Basisdienst mit limitiertem Speicherplatz kostenlos anzubieten. Für mehr Speicherkapazität muss der Kunde zahlen. Der monatliche Preis bewege sich im Bereich von ein bis zwei Getränken bei der Kaffeehauskette Starbucks, hatte das Unternehmen im Dezember 2010 erklärt.

Unifi verspricht den Nutzern den Zugriff auf ihre Medieninhalte über alle Endgeräte. Von existierenden Cloud-Speicherdiensten will sich Realnetworks durch bessere Katalogisierung der Inhalte abheben. Unifi ordnet die Inhalte in einer Mediathek und sortiert nach Medienart, Gerät oder mit Etiketten.

Unifi soll im ersten Quartal 2011 für Apple, Android und für Windows verfügbar sein. Im zweiten Quartal soll Unterstützung für Blackberry und Windows Phone 7 folgen. Später werde es auch Unterstützung für Office-Dokumente geben. Auch Einkäufe in Apples iTunes-Shop können bei Unifi gespeichert werden. Realnetworks will DRM-Regelungen beachten und das wiederholte Kopieren von Medieninhalten über Unifi untersagen. Die Librarian-App von Realnetworks sucht alle fünf Minuten nach neuen Medieninhalten auf den Endgeräten. Die Inhalte würden aber erst nach Freigabe des Nutzers in die Cloud hochgeladen.

Realnetworks bietet Mobilfunkbetreibern Dienste wie Musik, Video-Ringbacktones und -Personalisierung, Messaging und Software-as-a-Service. Realnetworks entwickelt die Softwareprodukte Realaudio, Realvideo, Realplayer und Helix. Die Firma betreibt zusammen mit MTV Networks Rhapsody einen Onlinemusikservice und ein Angebot für einfache Computerspiele.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /