Sonim XP3300 Force

Robustes Outdoorhandy im Eisblock

Mit dem XP3300 Force stellt Sonim ein robustes Outdoorhandy vor, das mit langer Akkulaufzeit besticht. Es kann ohne Einschränkungen bei extremer Hitze oder Kälte verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonim XP3300 Force
Sonim XP3300 Force

Das Sonim XP3300 Force funktioniert bei eisigen Temperaturen von -20 Grad Celsius ebenso wie bei hohen Temperaturen von 55 Grad Celsius. Mit dem Gerät will der Hersteller vor allem Anwender ansprechen, die das Handy unter extremen Bedingungen verwenden wollen. Vor allem die Transport-, Logistik- und Versorgungsbranche könnte demnach von dem Gerät profitieren.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
Detailsuche

Das Mobiltelefon übersteht Stürze aus zwei Metern Höhe und übersteht Aufenthalte in bis zu zwei Meter tiefem Wasser. Laut Sonim übertrifft das XP3300 Force Anforderungen der Zertifizierung anhand der Prüfnorm Rugged Performance Standards (RPS), die für den Militäreinsatz gestellt werden.

  • Sonim XP3300 Force
  • Sonim XP3300 Force
  • Sonim XP3300 Force
  • Sonim XP3300 Force
Sonim XP3300 Force

Bis zu 24 Stunden Gesprächszeit liefert der Akku mit einer Ladung. Das erklärte Sonim Golem.de, auch wenn auf dem Datenblatt nur 18 Stunden als maximale Sprechzeit angegeben werden. Die Bereitschaftszeit wird mit zwei Monaten angegeben. Im GPS-Tracking-Modus hält der Akku nach Herstellerangaben bei einem Abfrageintervall von 5 Sekunden bis zu 26 Stunden durch. Das integrierte GPS-Modul soll Standortdaten besonders gut und schnell empfangen können.

Damit das XP3300 Force die lange Akkulaufzeit erreicht, wurde auf UMTS-Technik verzichtet. Das Mobiltelefon arbeitet in den vier GSM-Netzen und unterstützt GRPS sowie EDGE. Als weitere Drahtlostechnik ist Bluetooth 2.1 vorhanden. Das Handy hat ein 2 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Das Display wird von einem 1,5 mm dicken Corning-Gorilla-Glas geschützt. Dadurch ist das Display stoß- und kratzfest.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Dem Gehäuse des Handys wurde eine Glasfasermischung zugesetzt, um es besonders widerstandsfähig zu machen. Für Fotoaufnahmen gibt es eine 2-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz. Die Handytastatur wurde so gestaltet, dass sie auch gut mit dicken Handschuhen bedient werden kann. Das Handy hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 16 GByte Kapazität. Neben einem Musikplayer ist ein UKW-Radio im Gerät enthalten. Das Handy misst 126 x 60 x 25 mm und wiegt 185 Gramm.

Im Unterschied zu früheren Sonim-Modellen hat der Neuling eine optimierte Java-Engine erhalten, die Applikationen schneller als bisher ausführen kann. Zudem wurde der Java Application Manager Store gestartet. Darüber sollen Besitzer eines Sonim-Geräts leichter Applikationen beziehen und installieren können. Für das XP330 Force werden unter anderem der Browser Opera Mini und die Navigationssoftware City Cruiser angeboten. Das Handy wird gleich mit MRM-Anwendungen ausgeliefert, um den Standort eines Mitarbeiters zu überwachen oder ein Fuhrpark-Tracking durchzuführen.

Das XP3300 Force von Sonim ist bereits verfügbar und kostet 370 Euro. Der Hersteller gewährt eine Garantie von drei Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EqPO 16. Feb 2011

Nicht bei einem Smartphone nein. :) Sonst bräuchte ich ja kein Smartphone, sondern ein Handy.

Der Reisende 16. Feb 2011

Moin, die Sonim-Geräte haben einen so massiven, abgedichteten Batteriedeckel, der dann...

exoriare 15. Feb 2011

endlich, das Handy für die Endzeit......

elgooG 15. Feb 2011

Harte Schale weicher Kern. ;D *scnr*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /