Petitpetit

Android mal anders

People, Things, Places und Time (PTPT) - oder auch petitpetit - heißt ein alternatives Bedienkonzept für Touchscreen-Geräte wie Tablets und Smartphones. Die Münchner Firma ExB will damit den Umgang mit Computern revolutionieren - muss aber noch an der Stabilität des in Entwicklung befindlichen Android-Aufsatzes arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Petitpetit: Android mal anders

ExB zeigt petitpetit in Barcelona auf einem Galaxy Tab und einem Dell Streak. Das alternative Userinterface erlaubt es, Informationen unabhängig von Anwendungen und Dateiformaten in sinnvolle Bezüge zueinander zu bringen. Informationen werden unabhängig von ihren Anwendungen dargestellt. Petitpetit unterteilt Informationen dabei in vier Kategorien: Personen (People), Dinge (Things), Orte (Places) und Zeit (Time).

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Referentinnen oder Wissenschaftliche Referenten (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Kategorien können direkt über den veränderten Android-Homescreen aufgerufen werden. Über die Touch-Bedienung lassen sich Elemente aus den Kategorien verknüpfen und neue Schnittmengen bilden. So lassen sich etwa alle Personen anzeigen, die bei einem bestimmten Unternehmen arbeiten. Zu diesem können durch Verknüpfung mit Places auch aktuelle Nachrichten angezeigt werden.

Die Kategorien sind dabei sehr weit gefasst - unter Personen finden sich beispielsweise nicht nur eigene Kontakte, sondern auch Künstler, deren Musik man hört. Wer eine Person anklickt, kann ihr auch gleich eine E-Mail oder SMS schreiben, ohne dazu erst eine separate Anwendung anwählen zu müssen.

Unter Orten finden sich zudem nicht nur private und berufliche Adressen, sondern auch Orte, denen selbst geknipste Fotos zugeordnet wurden. Fotos wiederum zählen zur Kategorie Things, die als Liste und Vorschau dargestellt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit seinem Bedienkonzept will ExB weg vom "Silo-Prinzip der anwendungsspezifischen Datenbanken" und hin zu einem anwendungsunabhängigen gemeinsamen Informationspool. Dazu ist ein Parsen und Erkennen der Daten vonnöten. Diese stammen nicht nur aus Anwendungen, sondern auch aus Facebook und Mailkonten.

ExB-Chef Dr. Ramin Assadollahi geht davon aus, dass petitpetit durch den Ansatz sein eigenes Ecosystem schaffen kann - entsprechend ist auch ein eigener App Store geplant. Entwicklern soll ein SDK zur Verfügung gestellt werden, um auch externe Anwendungen auf petitpetit anpassen zu können.

In Barcelona zeigt ExP eine aktuelle, ab und an abstürzende Betaversion auf dem Samsung Galaxy Tab und dem Dell Streak. Für Android-Geräte soll petitpetit ab Oktober 2011 fertiggestellt sein und dann auch schneller laufen, als es bisher der Fall ist. Vermutlich wird petitpetit dann für Interessierte kostenlos über den Android Market angeboten werden - ein geschlossener Betatest läuft bereits.

Ziel von ExB ist es, Hardwarehersteller davon zu überzeugen, die Software auf ihren Geräten vorzuinstallieren. Als Mindestvoraussetzung wird Android 1.6 angegeben. Derzeit konzentriert sich das Unternehmen zwar auf die Android-Plattform, will aber später auch eine Windows-Version von petitpetit anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 16. Feb 2011

Ist das Konzept der Hubs bei Windows Phone 7 nicht sehr ähnlich?

Lokster2k 16. Feb 2011

kommt ganz drauf an, ob das GUi es schafft, die Daten auch übersichtlich aufzubereiten...

VirtualInsanity 15. Feb 2011

Also ich finde den Ansatz schon interessant. Diese Verknüpfung der Informationen...

repet 15. Feb 2011

Ich finde den Ansatz sehr interessant. Aber, ich finde man muss sich zu sehr diesen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /