Abo
  • Services:

Petitpetit

Android mal anders

People, Things, Places und Time (PTPT) - oder auch petitpetit - heißt ein alternatives Bedienkonzept für Touchscreen-Geräte wie Tablets und Smartphones. Die Münchner Firma ExB will damit den Umgang mit Computern revolutionieren - muss aber noch an der Stabilität des in Entwicklung befindlichen Android-Aufsatzes arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Petitpetit: Android mal anders

ExB zeigt petitpetit in Barcelona auf einem Galaxy Tab und einem Dell Streak. Das alternative Userinterface erlaubt es, Informationen unabhängig von Anwendungen und Dateiformaten in sinnvolle Bezüge zueinander zu bringen. Informationen werden unabhängig von ihren Anwendungen dargestellt. Petitpetit unterteilt Informationen dabei in vier Kategorien: Personen (People), Dinge (Things), Orte (Places) und Zeit (Time).

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Die Kategorien können direkt über den veränderten Android-Homescreen aufgerufen werden. Über die Touch-Bedienung lassen sich Elemente aus den Kategorien verknüpfen und neue Schnittmengen bilden. So lassen sich etwa alle Personen anzeigen, die bei einem bestimmten Unternehmen arbeiten. Zu diesem können durch Verknüpfung mit Places auch aktuelle Nachrichten angezeigt werden.

Die Kategorien sind dabei sehr weit gefasst - unter Personen finden sich beispielsweise nicht nur eigene Kontakte, sondern auch Künstler, deren Musik man hört. Wer eine Person anklickt, kann ihr auch gleich eine E-Mail oder SMS schreiben, ohne dazu erst eine separate Anwendung anwählen zu müssen.

Unter Orten finden sich zudem nicht nur private und berufliche Adressen, sondern auch Orte, denen selbst geknipste Fotos zugeordnet wurden. Fotos wiederum zählen zur Kategorie Things, die als Liste und Vorschau dargestellt werden.

Mit seinem Bedienkonzept will ExB weg vom "Silo-Prinzip der anwendungsspezifischen Datenbanken" und hin zu einem anwendungsunabhängigen gemeinsamen Informationspool. Dazu ist ein Parsen und Erkennen der Daten vonnöten. Diese stammen nicht nur aus Anwendungen, sondern auch aus Facebook und Mailkonten.

ExB-Chef Dr. Ramin Assadollahi geht davon aus, dass petitpetit durch den Ansatz sein eigenes Ecosystem schaffen kann - entsprechend ist auch ein eigener App Store geplant. Entwicklern soll ein SDK zur Verfügung gestellt werden, um auch externe Anwendungen auf petitpetit anpassen zu können.

In Barcelona zeigt ExP eine aktuelle, ab und an abstürzende Betaversion auf dem Samsung Galaxy Tab und dem Dell Streak. Für Android-Geräte soll petitpetit ab Oktober 2011 fertiggestellt sein und dann auch schneller laufen, als es bisher der Fall ist. Vermutlich wird petitpetit dann für Interessierte kostenlos über den Android Market angeboten werden - ein geschlossener Betatest läuft bereits.

Ziel von ExB ist es, Hardwarehersteller davon zu überzeugen, die Software auf ihren Geräten vorzuinstallieren. Als Mindestvoraussetzung wird Android 1.6 angegeben. Derzeit konzentriert sich das Unternehmen zwar auf die Android-Plattform, will aber später auch eine Windows-Version von petitpetit anbieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Trollversteher 16. Feb 2011

Ist das Konzept der Hubs bei Windows Phone 7 nicht sehr ähnlich?

Lokster2k 16. Feb 2011

kommt ganz drauf an, ob das GUi es schafft, die Daten auch übersichtlich aufzubereiten...

VirtualInsanity 15. Feb 2011

Also ich finde den Ansatz schon interessant. Diese Verknüpfung der Informationen...

repet 15. Feb 2011

Ich finde den Ansatz sehr interessant. Aber, ich finde man muss sich zu sehr diesen...

Der Herr vom Berg 15. Feb 2011

Hat jemand mal gezählt wie oft der Herr im Video "Ähm" sagt? (Mal abgesehen davon, dass...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /