Abo
  • Services:

App Store

Apple startet Abos für Apps

Apple unterstützt mit seinem App Store ab sofort auch Abos für Apps. Gedacht ist dies für Verlage, die darüber ihre Apps regelmäßig mit neuen Inhalten bestücken und ihre Nutzer dafür regelmäßig zur Kasse bitten wollen. Begeistert sind viele Verlage von dem neuen Angebot nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
App Store: Apple startet Abos für Apps

Die Abonnements werden von Apple über das gleiche Bezahlsystem abgewickelt wie in In-App-Verkäufen. Preis und Laufzeit der Abos können die Verlage festlegen, Nutzern wird ein entsprechender Betrag dann in entsprechenden Zeitabschnitten automatisch in Rechnung gestellt, heißt es in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Apple wickelt die Abrechnung komplett ab, die Kunden entscheiden, ob ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, Postleitzahl) an den Verlag weitergegeben werden sollen. Wie auch beim Verkauf von Apps behält Apple dafür 30 Prozent der Umsätze ein. Wer bestehende Kundenbeziehungen auf die Plattform überträgt, soll für diese Nutzer 100 Prozent der Umsätze ausgeschüttet bekommen. So können Verlage Abonnenten ihrer Printprodukte die kostenlose oder ermäßigte Nutzung der iPad- und iPhone-Apps ermöglichen, ohne dafür zusätzliche Abgaben an Apple abführen zu müssen, wie dies bei Gutscheinen notwendig wäre.

Apple verlangt im Gegenzug, dass die in den Apps zur Verfügung stehenden Angebote nicht teurer sein dürfen, als die von den Verlagen außerhalb der App angebotenen Abonnements. Auch Links auf die Webseite mit der Möglichkeit zum Abonnement dürfen in der App nicht mehr gesetzt werden.

Nutzer können sämtliche darüber abgewickelte Abonnements über ihre Accountseite verwalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

iBug 16. Feb 2011

Das steht ja auch einem anderen Blatt. Aber die „ELLE" ist nicht alleine. Selbst der...

Trollversteher 16. Feb 2011

Ja, ich befürchte, da wird auch der ein oder andere App-Entwickler ausserhalb der Print...

Trollversteher 16. Feb 2011

Mmmm, also da Apple seit April 13,3 Mio iPads verkauft hat, und ich schon glaube, dass...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /