• IT-Karriere:
  • Services:

Innenausschuss

EU-Parlament gegen Internetsperren

Im EU-Parlament ist die Mehrheit gegen Internetsperren. Innenausschussmitglied Alexander Alvaro von der FDP hofft nun, dass EU-Rat und EU-Kommission diese Entscheidung nicht wieder verwässern.

Artikel veröffentlicht am ,
Cecilia Malmström
Cecilia Malmström

Der Innenausschuss des Europäischen Parlaments hat am 14. Februar 2011 die Einführung von verpflichtenden Internetsperren auf EU-Ebene abgelehnt. "Verbindlich geregelt wird, dass Mitgliedstaaten Internetseiten mit Darstellungen des sexuellen Missbrauchs von Kindern löschen. Weitergehende Maßnahmen liegen in der Verantwortung der Mitgliedstaaten", erklärten Nadja Hirsch und Alexander Alvaro, FDP-Mitglieder im Innenausschuss des EU-Parlaments. EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström hatte den Plan für europaweite Internetsperren vorangetrieben, sie ist Mitglied der Liberalen Volkspartei.

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München

Hirsch erklärte, den ursprünglichen Forderungen nach EU-weit verpflichtenden Sperrinfrastrukturen sei eine Absage erteilt worden. Das Parlament habe die Mitgliedstaaten aufgefordert, die Zusammenarbeit mit Nicht-EU-Staaten auszubauen, um eine Löschung von Missbrauchsabbildungen auch dort zu beschleunigen, statt auf Placebolösungen wie Internetsperren zu setzen. Internetsperren sind aber in der nationalen Gesetzgebung der Mitgliedstaaten weiterhin möglich, wenn sich eine Löschung grundsätzlich als unmöglich erwiesen habe, sagte Alvaro. "In den nun folgenden Verhandlungen mit EU-Rat und -Kommission muss darauf geachtet werden, dass die erzielten Einigungen nicht wieder verwässert werden", erklärte er.

Christian Bahls von MOGiS, einer Organisation von Missbrauchsbetroffenen gegen Internetsperren, betonte, er hoffe, "dass mit dieser Entscheidung des Parlaments der fortschreitende Missbrauch des sexuellen Missbrauchs zur Durchsetzung politischer Entscheidung beendet wird." Der Plan für verpflichtende EU-Internetsperren sei damit erst einmal vom Tisch. "Die Frage ist, was jetzt beim Hinterzimmergemauschel mit dem Rat herauskommt", sagte Bahls Golem.de.

Alvar Freude, Mitbegründer des AK Zensur und Mitglied der Internet-Enquête des Deutschen Bundestages, sagte: "Wer im Kampf gegen Kinderpornografie im Internet weiter auf die wirkungslosen Sperren setzt, duldet damit die weitere Verbreitung der Missbrauchsbilder und schafft gleichzeitig eine Infrastruktur für Internetzensur." Wie man Internetzensur einsetzen könne, hätten in den letzten Tagen Tunesien, Ägypten und der Iran vorgeführt. Nur das Löschen sei nachhaltig und funktioniere.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabattcode "PKAUFEN"
  2. (u. a. Battlefield- & Star-Wars-Spiele von EA günstiger (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7...
  3. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...

Anonymer Nutzer 16. Feb 2011

die warten nur bis das "konsumvieh" den volksaufstand in ägypten wieder vergisst und...

Charles Marlow 15. Feb 2011

Und so werden sich wohl "Censilia" und ihre Front aus verklemmten Kleinbürgern und...

antares 15. Feb 2011

nur dummerweise haben sie keine initiativkompetenz und sind eigentlich auch nur...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
    •  /