• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessoren

Intel stellt Core i7 990X vor und senkt Preise

Intel hat mit dem Core i7 990X für X58-Mainboards seinen schnellsten Desktopprozessor mit sechs Kernen vorgestellt. Gegenüber dem Vorgänger bietet er nur 133 MHz mehr Takt. Zwei andere Core i7 sind nun deutlich billiger zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
LGA1366-CPUs
LGA1366-CPUs

Der 990X mit Gulftown-Kern für den Sockel LGA1366 dürfte Intels letzte Neuerscheinung für den Ende 2008 vorgestellten X58-Chipsatz bleiben. Mitte des Jahres 2011 wird der Chipsatz Z68 samt neuer Prozessoren der Serie Core-i-2000 (Sandy Bridge) erwartet. Als bei Prozessoren sogenannter "Speed Bump" hat der 990X auch nur wenige Neuerungen.

Stellenmarkt
  1. Campact über Talents4Good GmbH, Remote deutschlandweit
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Der Basistakt und die schnellste Turbo-Boost-Stufe wurden um 133 MHz angehoben. Bei voller Auslastung kommen die sechs Kerne auf 3,46 GHz, hat nur ein Core zu tun, sind 3,73 GHz möglich. Wie sein Vorgänger, der von Golem.de getestete Core i7 980X, dürfte sich auch der 990X leicht auf über 4 GHz übertakten lassen. Dafür verfügt er über einen offenen Multiplikator. Manche Übertakter erreichten auch schon 5 GHz mit Luftkühlung.

Der neue Prozessor wird weiterhin in 32-Nanometer-Technik gefertigt, Intel gibt als TDP unverändert 130 Watt an. Anders als erwartet, führt Intel mit dem 990X kein neues Stepping ein, die Modelle 980X und 990X werden laut der ARK-Datenbank derzeit im Stepping B1 ausgeliefert. Beide Prozessoren werden bis auf weiteres parallel angeboten, Intels aktuelle Preisliste sieht dafür einen OEM-Preis von 999 US-Dollar für 1.000er-Stückzahlen vor.

Dass nicht jeder Besitzer eines Rechners mit X58-Mainboard bei diesen Preisen bereit ist, seine Maschine vor dem Ableben der Plattform noch einmal aufzurüsten, ist offenbar auch Intel bewusst. Folglich wurden zwei andere Core i7 der Reihe 900 deutlich im Preis gesenkt. Das Modell Core i7 970 mit sechs Kernen und einem Basistakt von 3,2 GHz ist nun für 583 US-Dollar statt wie vorher 885 US-Dollar zu haben und damit 34 Prozent billiger.

Preis des Core i7 960 fast halbiert

Wenn die Software nicht perfekt mit vielen Kernen skaliert, ist ein günstigerer Quad-Core die bessere Wahl. Hier hat Intel den Core i7 960 mit einer Senkung von 562 auf 294 US-Dollar und damit um 48 Prozent besonders attraktiv gemacht. Das führt zu der paradoxen Situation - die bei Intels großem Angebot öfter vorkommt - dass der schnellste Core i7 800 für den Sockel LGA1156 viel teurer ist: Der Core i7 880 mit 3,06 GHz kostet unverändert 583 US-Dollar. Zu den gleichen Preisen wie die beiden verbilligten Desktopprozessoren bietet Intel nun auch ihre Xeon-Pendants W3670 und W3565 für Systeme mit einem Sockel an.

Für alle Prozessoren der Serien Core i7 900 und 800 sowie die Xeons mit gleicher Architektur gilt jedoch: Sie sind in Rechenleistung und Energieeffizienz durch die Core-i-2000 technisch überholt. Diese CPUs sind bei Anschaffungen eines neuen Komplett-PCs deutlich attraktiver. Noch sind solche Rechner aber nur mit dem Bug im Chipsatz zu haben, erst Ende Februar will Intel reparierte Chipsätze liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Charles Marlow 16. Feb 2011

Auweh, ich erinnere mich noch daran! Da bin ich damals von einem P166 (auf 180...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

    •  /