• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom

4G = LTE, HSPA+ oder WLAN

Die Telekom verkündet auf dem Mobile World Congress eine 4G-Offensive und verspricht noch 2011 mobile Bandbreiten von 42 MBit/s. Welche Technik im konkreten Fall zum Einsatz kommt - ob LTE, HSPA+ oder WLAN -, soll den Kunden egal sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom: 4G = LTE, HSPA+ oder WLAN

In Deutschland und Österreich will die Telekom die maximal per Mobilfunk verfügbare Bandbreite noch 2011 von 21 auf 42 MBit/s verdoppeln. Gleiches gilt für die USA. Andere Länder in Europa sollen zumindest 21 MBit/s anbieten. Dabei setzt die Telekom in erster Linie auf HSPA+. Aber auch LTE und WLAN-Hotspots sollen massiv ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. AUSY Technologies Germany AG, Stuttgart

Die Telekom beschreibt die Vorhaben als 4G-Offensive: "4G bedeutet für uns vor allem ein einwandfreies Nutzererlebnis für unsere Kunden über unterschiedliche Technologien hinweg", sagt Telekom-Vorstand Ed Kozel. Das "4G-Erlebnis" werde sich vor allem dadurch auszeichnen, "dass unsere Kunden in Zukunft mit modernen, leistungsstarken und intuitiv zu bedienenden Geräten immer automatisch die schnellste gerade verfügbare Verbindung nutzen können. Ob diese Verbindung dann auf LTE, HSPA+ oder WLAN basiert, wird für sie nebensächlich."

So ist auch der Ausbau des UMTS-Netzes Teil der 4G-Offensive. Vor allem in den Ballungsgebieten, in denen die Nutzung besonders hoch ist, soll das Netz erweitert werden.

Zudem soll das Netz an WLAN-Hotspots erweitert werden. Mit France-Télécom-Orange gibt es darüber hinaus Gespräche über bessere WLAN-Roamingbedingungen. Um die WLAN-Nutzung komfortabler zu machen, bietet die Telekom verschiedene Smartphone-Apps wie den Hotspot-Finder für das iPhone an. Eine Anwendung für Android-Smartphones ermöglicht automatisches Einloggen und soll den nahtlosen Wechsel zwischen UMTS und WLAN erlauben, wenn ein Hotspot in Reichweite kommt oder verlassen wird. Ab März 2011 soll die Android-App um einen Hotspot-Finder erweitert und ebenfalls für Österreich und die Niederlande bereitgestellt werden.

In Sachen LTE hat die Telekom nach eigenen Angaben 2010 mehr als 1.000 bisher nicht mit Breitband versorgte Gebiete an das Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen. 2011 sollen weitere 1.500 sogenannte weiße Flecken folgen.

Mittelfristig will die Telekom einen nahtlosen Übergang zwischen den unterschiedlichen Technologien - HSPA, LTE und WLAN - für Notebooknutzer ermöglichen und beteiligt sich dazu an der Entwicklung des Open Connection Manager API innerhalb der Open Mobile Alliance (OMA). Ein Pilotprojekt ist noch 2011 geplant, die kommerzielle Einführung zusammen mit Herstellern von USB-Adaptern soll im kommenden Jahr folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4€
  2. 7,99€
  3. 15,99€

Trollfeeder 16. Feb 2011

Was ein gequirlter Unsinn! Zitat: Erstmal ein Wohlfühl-Kuschelfeeling erwecken. Falls sie...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /