Telekom

4G = LTE, HSPA+ oder WLAN

Die Telekom verkündet auf dem Mobile World Congress eine 4G-Offensive und verspricht noch 2011 mobile Bandbreiten von 42 MBit/s. Welche Technik im konkreten Fall zum Einsatz kommt - ob LTE, HSPA+ oder WLAN -, soll den Kunden egal sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom: 4G = LTE, HSPA+ oder WLAN

In Deutschland und Österreich will die Telekom die maximal per Mobilfunk verfügbare Bandbreite noch 2011 von 21 auf 42 MBit/s verdoppeln. Gleiches gilt für die USA. Andere Länder in Europa sollen zumindest 21 MBit/s anbieten. Dabei setzt die Telekom in erster Linie auf HSPA+. Aber auch LTE und WLAN-Hotspots sollen massiv ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Testmanager Automotive (m/f/d)
    CETITEC GmbH, Pforzheim
  2. E-Commerce Consultant / Business Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die Telekom beschreibt die Vorhaben als 4G-Offensive: "4G bedeutet für uns vor allem ein einwandfreies Nutzererlebnis für unsere Kunden über unterschiedliche Technologien hinweg", sagt Telekom-Vorstand Ed Kozel. Das "4G-Erlebnis" werde sich vor allem dadurch auszeichnen, "dass unsere Kunden in Zukunft mit modernen, leistungsstarken und intuitiv zu bedienenden Geräten immer automatisch die schnellste gerade verfügbare Verbindung nutzen können. Ob diese Verbindung dann auf LTE, HSPA+ oder WLAN basiert, wird für sie nebensächlich."

So ist auch der Ausbau des UMTS-Netzes Teil der 4G-Offensive. Vor allem in den Ballungsgebieten, in denen die Nutzung besonders hoch ist, soll das Netz erweitert werden.

Zudem soll das Netz an WLAN-Hotspots erweitert werden. Mit France-Télécom-Orange gibt es darüber hinaus Gespräche über bessere WLAN-Roamingbedingungen. Um die WLAN-Nutzung komfortabler zu machen, bietet die Telekom verschiedene Smartphone-Apps wie den Hotspot-Finder für das iPhone an. Eine Anwendung für Android-Smartphones ermöglicht automatisches Einloggen und soll den nahtlosen Wechsel zwischen UMTS und WLAN erlauben, wenn ein Hotspot in Reichweite kommt oder verlassen wird. Ab März 2011 soll die Android-App um einen Hotspot-Finder erweitert und ebenfalls für Österreich und die Niederlande bereitgestellt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Sachen LTE hat die Telekom nach eigenen Angaben 2010 mehr als 1.000 bisher nicht mit Breitband versorgte Gebiete an das Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen. 2011 sollen weitere 1.500 sogenannte weiße Flecken folgen.

Mittelfristig will die Telekom einen nahtlosen Übergang zwischen den unterschiedlichen Technologien - HSPA, LTE und WLAN - für Notebooknutzer ermöglichen und beteiligt sich dazu an der Entwicklung des Open Connection Manager API innerhalb der Open Mobile Alliance (OMA). Ein Pilotprojekt ist noch 2011 geplant, die kommerzielle Einführung zusammen mit Herstellern von USB-Adaptern soll im kommenden Jahr folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /