Kurzdistanzprojektor

Große Bilder auf kurze Entfernungen

BenQ hat zwei Projektoren für beengte Platzverhältnisse vorgestellt, die kurz vor der Projektionsfläche aufgestellt werden können und dennoch große Bilder erzeugen. Dank 120 Hz Bildwiederholfrequenz kann er auch stereoskopische Bilder projizieren, die dann mit einer Shutterbrille betrachtet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Projektor MW881UST von BenQ kann aus einem Meter Entfernung ein Bild mit einer Diagonalen von gut zwei Metern an die Wand werfen. Der DLP-Projektor erreicht dabei eine Helligkeit von bis zu 2.500 ANSI-Lumen, so dass er auch in Räumen benutzt werden kann, die nicht vollständig abgedunkelt wurden. Seine Auflösung liegt bei 1.280 x 800 Pixeln und das Kontrastverhältnis bei 5.000:1.

  • BenQ MW881UST
  • BenQ MW881UST
  • BenQ MW881UST
  • BenQ MW881UST
  • BenQ MW881UST
  • BenQ MW881UST
  • BenQ MW881UST
  • BenQ MW881UST
BenQ MW881UST
Stellenmarkt
  1. Creative IT-Supporter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Projektmanagerin/IT-Proje- ktmanager (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
Detailsuche

Der MW881UST kann über VGA, Composite- und Component-Video sowie über S-Video mit Bildsignalen versorgt werden. Im hellen Modus mit 2.500 ANSI-Lumen liegt sein Betriebsgeräusch bei 33 db(A). Mit reduzierter Helligkeit soll er im Eco-Modus 27 db(A) erreichen. Sein Leuchtmittel soll im Eco-Modus rund 5.000 Stunden durchhalten und im normal hellen Modus ungefähr 3.500 Stunden.

Der BenQ-Projektor misst 404 x 229 x 324 mm und wiegt rund 5,8 kg. Der Strombedarf im Betrieb liegt bei maximal 315 Watt. Einen Preis gab BenQ für den MP780ST bislang nicht an. Das Vorgängermodell MX880UST mit niedrigerer Auflösung und einem schlechteren Kontrastverhältnis kostete zum Marktstart rund 2.000 Euro und ist mittlerweile im Handel rund 600 Euro günstiger geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /