Abo
  • Services:

Kurzdistanzprojektor

Große Bilder auf kurze Entfernungen

BenQ hat zwei Projektoren für beengte Platzverhältnisse vorgestellt, die kurz vor der Projektionsfläche aufgestellt werden können und dennoch große Bilder erzeugen. Dank 120 Hz Bildwiederholfrequenz kann er auch stereoskopische Bilder projizieren, die dann mit einer Shutterbrille betrachtet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Projektor MW881UST von BenQ kann aus einem Meter Entfernung ein Bild mit einer Diagonalen von gut zwei Metern an die Wand werfen. Der DLP-Projektor erreicht dabei eine Helligkeit von bis zu 2.500 ANSI-Lumen, so dass er auch in Räumen benutzt werden kann, die nicht vollständig abgedunkelt wurden. Seine Auflösung liegt bei 1.280 x 800 Pixeln und das Kontrastverhältnis bei 5.000:1.

  • BenQ MW881UST
  • BenQ MW881UST
  • BenQ MW881UST
  • BenQ MW881UST
  • BenQ MW881UST
  • BenQ MW881UST
  • BenQ MW881UST
  • BenQ MW881UST
BenQ MW881UST
Stellenmarkt
  1. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn

Der MW881UST kann über VGA, Composite- und Component-Video sowie über S-Video mit Bildsignalen versorgt werden. Im hellen Modus mit 2.500 ANSI-Lumen liegt sein Betriebsgeräusch bei 33 db(A). Mit reduzierter Helligkeit soll er im Eco-Modus 27 db(A) erreichen. Sein Leuchtmittel soll im Eco-Modus rund 5.000 Stunden durchhalten und im normal hellen Modus ungefähr 3.500 Stunden.

Der BenQ-Projektor misst 404 x 229 x 324 mm und wiegt rund 5,8 kg. Der Strombedarf im Betrieb liegt bei maximal 315 Watt. Einen Preis gab BenQ für den MP780ST bislang nicht an. Das Vorgängermodell MX880UST mit niedrigerer Auflösung und einem schlechteren Kontrastverhältnis kostete zum Marktstart rund 2.000 Euro und ist mittlerweile im Handel rund 600 Euro günstiger geworden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /