Abo
  • Services:

Android-Smartphones

HTC bringt Desire S, Wildfire S und Incredible S (Update)

HTC hat ergänzend zu den beiden Smartphones mit Facebook-Knopf drei weitere Android-Smartphones vorgestellt. Das Desire S und das Wildfire S sind Überarbeitungen existierender Modelle. Das Incredible S kommt erstmals nach Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Incredible S
HTC Incredible S

Als Nachfolger der Modelle Desire und Wildfire will HTC in Kürze Modelle mit S-Kennzeichnung auf den Markt bringen. Mit dem Incredible S kommt ein Neuling nach Europa, den es auf dem US-amerikanischen Markt schon länger gibt. Daher wird das Incredible S auch nur mit Android 2.2 erscheinen, während die anderen Neuvorstellungen gleich mit Android 2.4 kommen werden.

Stellenmarkt
  1. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  2. abilex GmbH, Berlin

Das Wildfire S liefert unter anderem eine höhere Displayauflösung als der Vorgänger und kommt nun auf eine Auflösung von 320 x 480 Pixeln. Die Bilddiagonale beträgt weiterhin 3,2 Zoll. Alle drei neuen Modelle unterstützen nun WLAN nach 802.11 b/g/n und erhalten eine neue Sense-Version mit einem Programmstartermenü, das häufig aufgerufene Anwendungen und Downloads separat anzeigt.

  • HTC Desire S
  • HTC Desire S
  • HTC Desire S
  • HTC Incredible S
  • HTC Incredible S
  • HTC Incredible S
  • HTC Wildfire S
  • HTC Wildfire S
HTC Desire S

Das Desire S hat wie das Legend ein Unibody-Gehäuse, das aus einem Aluminiumblock gefertigt wurde. Dem Arbeitsspeicher von 768 MByte steht ein interner Speicher von 2 GByte zur Seite. Außerdem liegt dem Mobiltelefon eine Speicherkarte mit 8 GByte bei. Als weitere Neuerung hat das Desire S nun neben der 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite eine Frontkamera in VGA-Auflösung für Videotelefonate und es unterstützt DLNA.

In den USA verkauft HTC das Incredible bereits seit einiger Zeit, nun soll es auch nach Europa kommen. Das Europamodell wird Incredible S genannt und kommt noch mit dem bereits veralteten Android 2.2 auf den Markt. Das Incredible S hat einen 4 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und zweifachem LED-Licht. Die Zweitkamera auf der Vorderseite liefert eine Auflösung von 1,3 Megapixeln.

Im Incredible S steckt ein Qualcomm-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz sowie 768 MByte Arbeitsspeicher. Zudem gibt es 4 GByte Speicher und eine Micro-SD-Karte mit 8 GByte liegt gleich bei. Der Steckplatz unterstützt Speicherkarten mit bis zu 32 GByte. All das befindet sich in einem Gehäuse, das 120,5 x 64 x 11,5 mm misst.

Zu keiner der Neuvorstellungen machte HTC Gewichtsangaben. Auch Akkulaufzeiten sind für keines der drei Geräte bekannt.

Im März 2011 kommt zunächst das Desire S zum Preis von 490 Euro auf den Markt. Die beiden anderen Neuvorstellungen folgen dann im zweiten Quartal 2011. Das Wildfire S wird dann 280 Euro kosten, das Incredible S gibt es für 540 Euro.

Nachtrag vom 22. Februar 2011, 12:00 Uhr

HTC hat bekannt gegeben, dass das Desire S und Wildfire S doch nicht mit Android 2.4, sondern mit Android 2.3.3 auf den Markt kommen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

cartman 15. Feb 2011

Ich sag jetzt besser nix :P Ach nee, warte mal: Artikelnummern verkaufen sich schon...

DASPRiD 15. Feb 2011

Gleiche DB, die Hersteller tauschen nur die Frontends aus.

froschke 15. Feb 2011

in verbindung mit der entsprechenden dockingstation bestimmt sinnvoll. siehe z.b...

froschke 15. Feb 2011

ein stück hardware ist nunmal nur so gut wie die software darauf. wenn sich die software...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
    Sky Ticket mit TV Stick im Test
    Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

    Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
    3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

      •  /