• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Smartphones

HTC bringt Desire S, Wildfire S und Incredible S (Update)

HTC hat ergänzend zu den beiden Smartphones mit Facebook-Knopf drei weitere Android-Smartphones vorgestellt. Das Desire S und das Wildfire S sind Überarbeitungen existierender Modelle. Das Incredible S kommt erstmals nach Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Incredible S
HTC Incredible S

Als Nachfolger der Modelle Desire und Wildfire will HTC in Kürze Modelle mit S-Kennzeichnung auf den Markt bringen. Mit dem Incredible S kommt ein Neuling nach Europa, den es auf dem US-amerikanischen Markt schon länger gibt. Daher wird das Incredible S auch nur mit Android 2.2 erscheinen, während die anderen Neuvorstellungen gleich mit Android 2.4 kommen werden.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Das Wildfire S liefert unter anderem eine höhere Displayauflösung als der Vorgänger und kommt nun auf eine Auflösung von 320 x 480 Pixeln. Die Bilddiagonale beträgt weiterhin 3,2 Zoll. Alle drei neuen Modelle unterstützen nun WLAN nach 802.11 b/g/n und erhalten eine neue Sense-Version mit einem Programmstartermenü, das häufig aufgerufene Anwendungen und Downloads separat anzeigt.

  • HTC Desire S
  • HTC Desire S
  • HTC Desire S
  • HTC Incredible S
  • HTC Incredible S
  • HTC Incredible S
  • HTC Wildfire S
  • HTC Wildfire S
HTC Desire S

Das Desire S hat wie das Legend ein Unibody-Gehäuse, das aus einem Aluminiumblock gefertigt wurde. Dem Arbeitsspeicher von 768 MByte steht ein interner Speicher von 2 GByte zur Seite. Außerdem liegt dem Mobiltelefon eine Speicherkarte mit 8 GByte bei. Als weitere Neuerung hat das Desire S nun neben der 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite eine Frontkamera in VGA-Auflösung für Videotelefonate und es unterstützt DLNA.

In den USA verkauft HTC das Incredible bereits seit einiger Zeit, nun soll es auch nach Europa kommen. Das Europamodell wird Incredible S genannt und kommt noch mit dem bereits veralteten Android 2.2 auf den Markt. Das Incredible S hat einen 4 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und zweifachem LED-Licht. Die Zweitkamera auf der Vorderseite liefert eine Auflösung von 1,3 Megapixeln.

Im Incredible S steckt ein Qualcomm-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz sowie 768 MByte Arbeitsspeicher. Zudem gibt es 4 GByte Speicher und eine Micro-SD-Karte mit 8 GByte liegt gleich bei. Der Steckplatz unterstützt Speicherkarten mit bis zu 32 GByte. All das befindet sich in einem Gehäuse, das 120,5 x 64 x 11,5 mm misst.

Zu keiner der Neuvorstellungen machte HTC Gewichtsangaben. Auch Akkulaufzeiten sind für keines der drei Geräte bekannt.

Im März 2011 kommt zunächst das Desire S zum Preis von 490 Euro auf den Markt. Die beiden anderen Neuvorstellungen folgen dann im zweiten Quartal 2011. Das Wildfire S wird dann 280 Euro kosten, das Incredible S gibt es für 540 Euro.

Nachtrag vom 22. Februar 2011, 12:00 Uhr

HTC hat bekannt gegeben, dass das Desire S und Wildfire S doch nicht mit Android 2.4, sondern mit Android 2.3.3 auf den Markt kommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

cartman 15. Feb 2011

Ich sag jetzt besser nix :P Ach nee, warte mal: Artikelnummern verkaufen sich schon...

DASPRiD 15. Feb 2011

Gleiche DB, die Hersteller tauschen nur die Frontends aus.

froschke 15. Feb 2011

in verbindung mit der entsprechenden dockingstation bestimmt sinnvoll. siehe z.b...

froschke 15. Feb 2011

ein stück hardware ist nunmal nur so gut wie die software darauf. wenn sich die software...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /