• IT-Karriere:
  • Services:

HTC Chacha und Salsa

Die Smartphones mit dem Facebook-Knopf (Update)

HTC bringt mit den beiden Modellen Chacha und Salsa zwei Android-Smartphones mit einem speziellen Facebook-Knopf. Damit lassen sich Inhalte bequem zu Facebook weiterleiten.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Chacha
HTC Chacha

Sowohl das Chacha als auch das Salsa haben eine engere Facebook-Anbindung, als sie Sense bereits hatte. Auf dem Gerät befindet sich ein spezieller Facebook-Knopf, der sich beim Chacha gut in die QWERTZ-Tastatur einfügt, beim Salsa jedoch aufgeflanscht wirkt. Mit einem einfachen Knopfdruck lassen sich URLs, Bilder oder andere Daten an Facebook senden. Wird der Knopf länger gedrückt, werden die aktuellen Standortdaten mitgesendet. Bei eingehenden Nachrichten blinkt der Facebook-Knopf.

  • HTC Chacha
  • HTC Chacha
  • HTC Salsa
  • HTC Salsa
HTC Chacha
Inhalt:
  1. HTC Chacha und Salsa: Die Smartphones mit dem Facebook-Knopf (Update)
  2. Chacha mit QWERTZ-Tastatur

Bei einem Anruf zeigt das Mobiltelefon gleich die aktuellen Facebook-Informationen, -Fotos oder den Geburtstag des Anrufers an. Diese Funktion wird bei ein- und ausgehenden Anrufen unterstützt. Damit sollen die relevanten Informationen für den Nutzer leicht erreichbar sein. Zudem wurden neue Facebook-Widgets integriert, und das Adressbuch kann Nachrichten, E-Mails und Chats aus Facebook anzeigen.

Eine weitere Sense-Verbesserung betrifft den Programmstarter, der nun zwei neue Bereiche kennt. Wie bisher werden im Programmstartermenü alle Applikationen alphabetisch aufgelistet. Zusätzlich dazu gibt es einen Bereich mit den zuletzt geöffneten Anwendungen sowie einen Downloadbereich. Dieser zeigt alle nachträglich installierten Anwendungen. Beide Smartphones will HTC mit Android 2.4 auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Chacha mit QWERTZ-Tastatur 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 6,63€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 2,49€

Trollfeeder 16. Feb 2011

Sorry, aber das fragt jeder Onlineshop, ob du nicht Freunde haast denen du den Shop...

Trollfeeder 15. Feb 2011

Ja, gibt es! Frag mal die Ägypter. Klick mich!

Fatal3ty 15. Feb 2011

Ich bin froh dass mein Smartphone keinen Schicknack hat wie dein Laptop. :D Von meinem...

schulwitz.com 15. Feb 2011

Gefällt mir auch! Retweet ;-)

mahlzeit 15. Feb 2011

aufgeflanscht, rangeflanscht, u.s.w. kenne ich als Synonym für flüchtig draufsetzen...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /