Oracle

Unbreakable Enterprise Kernel unterstützt Oracle Middleware

Oracle hat seine eigene Linux-Variante in Version 6 freigegeben. Die unter dem Namen Oracle Linux entwickelte Distribution basiert in weiten Teilen auf Red Hat Enterprise Linux und wurde speziell für die Verwendung von Oracle-Produkten optimiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Unbreakable Enterprise Kernel unterstützt Oracle Middleware

Oracle Linux 6 basiert auf der von Red Hat kürzlich veröffentlichten Version 6 seiner Enterprise-Linux-Distribution. Oracle Linux bringt aber einen eigenen Linux-Kernel mit, der speziell für die Verwendung mit weiteren Anwendungen des Datenbankkonzerns modifiziert wurde.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Maschinenbauingenieur (m/w/d) Digital Manufacturing
    SKF GmbH, Schweinfurt
  2. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
Detailsuche

Orcale verwendet für den Software-Stack Pakete der freien Variante von RHEL CentOS. Der enthaltene Linux-Kernel 2.6.32 liegt in der von Red Hat optimierten Variante bei. Es handelt sich um eine sogenannte Tickless-Variante, die weniger Latenzzeiten hat. Zusätzlich wurde an den Kernel-Locks gefeilt und der Completely Fair Scheduler (CFS) implementiert, um die Geschwindigkeit des Linux-Kernels zu steigern.

Weiterhin bietet Oracle den eigenen Unbreakable Enterprise Kernel als Standardalternative bei der Installation der 64-Bit-Variante an. Er soll besser mit den Oracle-Produkten zusammenarbeiten, dazu gehören Datenbanken oder die Middleware-Anwendungen. Dazu bietet er einen entsprechenden Treiber für das Oracle Cluster File System (OCFS) in Version 1.6 oder unterstützt die Openfabrics Enterprise Distribution (OFED) 1.5.1 mit optimierten Latenzen und schnelleren I/O-Zugriffen.

Oracle bietet seine Linux-Variante für 32- und 64-Bit-Systeme zum Download über die Server des Unternehmens an. Zusätzliche Informationen haben die Entwickler in den ausführlichen Release Notes zusammengetragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /