Abo
  • Services:

Oracle

Unbreakable Enterprise Kernel unterstützt Oracle Middleware

Oracle hat seine eigene Linux-Variante in Version 6 freigegeben. Die unter dem Namen Oracle Linux entwickelte Distribution basiert in weiten Teilen auf Red Hat Enterprise Linux und wurde speziell für die Verwendung von Oracle-Produkten optimiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Unbreakable Enterprise Kernel unterstützt Oracle Middleware

Oracle Linux 6 basiert auf der von Red Hat kürzlich veröffentlichten Version 6 seiner Enterprise-Linux-Distribution. Oracle Linux bringt aber einen eigenen Linux-Kernel mit, der speziell für die Verwendung mit weiteren Anwendungen des Datenbankkonzerns modifiziert wurde.

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. Universität Passau, Passau

Orcale verwendet für den Software-Stack Pakete der freien Variante von RHEL CentOS. Der enthaltene Linux-Kernel 2.6.32 liegt in der von Red Hat optimierten Variante bei. Es handelt sich um eine sogenannte Tickless-Variante, die weniger Latenzzeiten hat. Zusätzlich wurde an den Kernel-Locks gefeilt und der Completely Fair Scheduler (CFS) implementiert, um die Geschwindigkeit des Linux-Kernels zu steigern.

Weiterhin bietet Oracle den eigenen Unbreakable Enterprise Kernel als Standardalternative bei der Installation der 64-Bit-Variante an. Er soll besser mit den Oracle-Produkten zusammenarbeiten, dazu gehören Datenbanken oder die Middleware-Anwendungen. Dazu bietet er einen entsprechenden Treiber für das Oracle Cluster File System (OCFS) in Version 1.6 oder unterstützt die Openfabrics Enterprise Distribution (OFED) 1.5.1 mit optimierten Latenzen und schnelleren I/O-Zugriffen.

Oracle bietet seine Linux-Variante für 32- und 64-Bit-Systeme zum Download über die Server des Unternehmens an. Zusätzliche Informationen haben die Entwickler in den ausführlichen Release Notes zusammengetragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  4. 93,85€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /