Oracle

Unbreakable Enterprise Kernel unterstützt Oracle Middleware

Oracle hat seine eigene Linux-Variante in Version 6 freigegeben. Die unter dem Namen Oracle Linux entwickelte Distribution basiert in weiten Teilen auf Red Hat Enterprise Linux und wurde speziell für die Verwendung von Oracle-Produkten optimiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Unbreakable Enterprise Kernel unterstützt Oracle Middleware

Oracle Linux 6 basiert auf der von Red Hat kürzlich veröffentlichten Version 6 seiner Enterprise-Linux-Distribution. Oracle Linux bringt aber einen eigenen Linux-Kernel mit, der speziell für die Verwendung mit weiteren Anwendungen des Datenbankkonzerns modifiziert wurde.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. IT-Support / Helpdesk (w/m/d)
    Krone Gebäudemanagement und Technologie GmbH, Berlin
Detailsuche

Orcale verwendet für den Software-Stack Pakete der freien Variante von RHEL CentOS. Der enthaltene Linux-Kernel 2.6.32 liegt in der von Red Hat optimierten Variante bei. Es handelt sich um eine sogenannte Tickless-Variante, die weniger Latenzzeiten hat. Zusätzlich wurde an den Kernel-Locks gefeilt und der Completely Fair Scheduler (CFS) implementiert, um die Geschwindigkeit des Linux-Kernels zu steigern.

Weiterhin bietet Oracle den eigenen Unbreakable Enterprise Kernel als Standardalternative bei der Installation der 64-Bit-Variante an. Er soll besser mit den Oracle-Produkten zusammenarbeiten, dazu gehören Datenbanken oder die Middleware-Anwendungen. Dazu bietet er einen entsprechenden Treiber für das Oracle Cluster File System (OCFS) in Version 1.6 oder unterstützt die Openfabrics Enterprise Distribution (OFED) 1.5.1 mit optimierten Latenzen und schnelleren I/O-Zugriffen.

Oracle bietet seine Linux-Variante für 32- und 64-Bit-Systeme zum Download über die Server des Unternehmens an. Zusätzliche Informationen haben die Entwickler in den ausführlichen Release Notes zusammengetragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
J.R.R. Tolkien
The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
Artikel
  1. Canyon Commuter On 7: Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen
    Canyon Commuter On 7
    Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen

    Der dezente Motor von Fazua und clevere Details machen das Commuter On 7 mitunter mehr zum Fahrrad als zum Pedelec - was uns im Test gefiel.
    Ein Test von Martin Wolf

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
    Openweather
    Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

    Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
    Eine Anleitung von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /