Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy Tab ausprobiert

Ein 10-Zoll-Tablet ohne Anpassungen

Samsung hat mit dem neuen Galaxy Tab einen anderen Weg eingeschlagen als mit dem Vorgänger. Die Kies-Software braucht der Nutzer nicht mehr, Samsungs eigene UI fehlt und auch ein Speicherkartenleser wurde nicht verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Tab 10.1
Galaxy Tab 10.1

Samsung hat auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona ein fast fertiges Galaxy Tab 10.1 gezeigt und sich sogar getraut, es unter hellem Scheinwerferlicht zu präsentieren, das Fettablagerungen bekanntermaßen besonders betont. Es zeigte aber auch, dass Samsung ein sehr helles Display verbaut hat. In dem 10-Zoll-Tablet steckt ein PLS-Panel (Plane to Line Switching). Ein PLS-basiertes Display solle schneller arbeiten als ein IPS-Panel, sagte ein Samsung-Mitarbeiter. Davon dürften vor allem Spiele profitieren. Diese Art von Panel bietet Samsung bisher nur bei Kleingeräten an, nicht bei Monitoren.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. KARL MAYER, Obertshausen

Etwas überraschend ist Samsungs Entscheidung, das Galaxy Tab ohne Anpassungen auszuliefern. Es befindet sich ein einfaches Android 3.0 auf dem System. Zudem verzichtet Samsung auf die bisherige Kies-Software, mit der Android-Updates aufgespielt werden mussten. Android selbst wirkte ziemlich flüssig, was an dem Tegra-2-Chip liegen dürfte. Ab und an stockte das Galaxy Tab allerdings noch. Offenbar fehlen noch einige Optimierungen. Die Entwicklung von Android 3.0 alias Honeycomb ist noch nicht abgeschlossen.

Überraschend ist das Fehlen eines Speicherkartensteckplatzes im Galaxy Tab 10.1. Das kleine Schwestermodell hat immerhin einen Micro-SD-Slot für Speichererweiterungen. Das hilft zwar Kamerabesitzern nicht, so lässt sich der Speicher aber immerhin kostengünstig erweitern. Ob ein Kartenleser per Adapter später nachgerüstet werden kann, ist fraglich.

Die Kamera ließ sich am Stand von Samsung nicht vernünftig ausprobieren. Das Scheinwerferlicht störte die Vorschau erheblich.

Für Urteile über Display- und Tonqualität war der Stand von Samsung nicht geeignet. Der erste Eindruck des Tablets ist jedoch, dass es eines von vielen Android-Geräten sein wird. Der Vorteil dieses Ansatzes dürfte sein, dass Samsung ohne größere Probleme das Betriebssystem aktualisieren kann. Ob dies tatsächlich passiert, ist allerdings eine Frage, die sich noch nicht beantworten lässt. Die gute Hardwareausstattung besitzen auch andere Hersteller. Punkten kann das Galaxy Tab 10.1 daher nur mit seinem Gewicht, auch wenn es nur ein paar Gramm weniger wiegt als die Geräte der Konkurrenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 19,95€
  3. 0,49€

XY ungefragt 15. Feb 2011

hat sich sogar getraut Fettablagerungen wirkte ziemlich flüssig, was an dem Tegra-2-Chip...

repet 15. Feb 2011

Sorry, ich wollte damit nicht die Geräte nieder machen. Mir ist nur aufgefallen das diese...

p14nk41ku3hl 15. Feb 2011

Es gab auch lange vor dir viel bessere Trolle mit Anspruch.

Lala Satalin... 15. Feb 2011

RAW-Aufnahmen kannst du mit microSD vergessen.

Kacktus 14. Feb 2011

full ack


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

    •  /