Abo
  • Services:

Mensch gegen Maschine

Wer wird Jeopardy-Ratekönig?

Am 14. Februar 2011 wird die erste Raterunde Mensch gegen Maschine ausgetragen. An drei Tagen - von heute bis Mittwoch - treten zwei menschliche Kandidaten in der Quizshow Jeopardy gegen den von IBM entwickelten Computer Watson an.

Artikel veröffentlicht am ,
Watsons Avatar
Watsons Avatar

Es wird ernst für Watson: Am heutigen Montag wird die erste der drei Runden der US-Quizshow Jeopardy ausgetragen, in der der von IBM gebaute Computer gegen die beiden erfolgreichsten Teilnehmer antritt. Nutzer können den Wettkampf bis Mittwoch jeweils ab 18 Uhr über Twitter verfolgen.

Gute Chancen

Stellenmarkt
  1. Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  2. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin

Bei der Quizshow wird die Antwort vorgegeben und die Kandidaten müssen die dazu passende Frage formulieren. Watson hat dabei durchaus Chancen gegen seine menschlichen Herausforderer Ken Jennings und Brad Rutter. Beide sind überaus erfolgreich. Jennings hat die meisten Spiele in Serie gewonnen, Rutter hat die höchste Gewinnsumme für einen Einzelspieler erspielt. Eine Proberunde im Januar 2011 gewann jedoch der nach dem IBM-Gründer Thomas J. Watson benannte Computer.

Für die Teilnahme an dem Quiz haben die Entwickler Watson mit einer Unmenge von Dokumenten gefüttert, darunter Anthologien, Wörterbücher und Lexika. Diese Datenbank kann Watson in weniger als drei Sekunden durchsuchen. Das Wissen allein reicht jedoch noch nicht für den Erfolg. Um überhaupt eine Frage stellen zu können, muss der Computer zunächst in natürlicher Sprache formulierte Antworten verstehen können. Dafür sorgt eine Frage-Antwort-Technologie mit der Bezeichnung DeepQA.

DeepQA weiterentwickeln

IBM will nach dem Ende des Quizwettkampfes das System weiterentwickeln. Dazu hat der Hardwarehersteller Kooperationen mit acht Universitäten vereinbart, darunter das Massachusetts Institute of Technology, die Universität des US-Bundesstaates Texas in Austin und die Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania sowie die Universität in der oberitalienischen Stadt Trient.

Ziel der Zusammenarbeit mit den Forschungseinrichtungen sei, so IBM, eine offene Architektur zu entwickeln, um DeepQA in verschiedenen Bereichen nutzen zu können, etwa im Gesundheitswesen, der Verwaltung, im Rechtsbereich oder im Finanzwesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Kaiser! 24. Jul 2011

Er spricht von Internetseiten. Da geb ich dir recht.

Der Kaiser! 24. Jul 2011

http://www.youtube.com/watch?v=ZLdkJpAtt1I

dev-art 15. Feb 2011

Ja eigentlich schon. Mal sehen ob da auch Erkenntnisse gewonnen wurden, welche anderswo...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
  2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /