Abo
  • Services:
Anzeige
Watsons Avatar
Watsons Avatar

Mensch gegen Maschine

Wer wird Jeopardy-Ratekönig?

Am 14. Februar 2011 wird die erste Raterunde Mensch gegen Maschine ausgetragen. An drei Tagen - von heute bis Mittwoch - treten zwei menschliche Kandidaten in der Quizshow Jeopardy gegen den von IBM entwickelten Computer Watson an.

Es wird ernst für Watson: Am heutigen Montag wird die erste der drei Runden der US-Quizshow Jeopardy ausgetragen, in der der von IBM gebaute Computer gegen die beiden erfolgreichsten Teilnehmer antritt. Nutzer können den Wettkampf bis Mittwoch jeweils ab 18 Uhr über Twitter verfolgen.

Anzeige

Gute Chancen

Bei der Quizshow wird die Antwort vorgegeben und die Kandidaten müssen die dazu passende Frage formulieren. Watson hat dabei durchaus Chancen gegen seine menschlichen Herausforderer Ken Jennings und Brad Rutter. Beide sind überaus erfolgreich. Jennings hat die meisten Spiele in Serie gewonnen, Rutter hat die höchste Gewinnsumme für einen Einzelspieler erspielt. Eine Proberunde im Januar 2011 gewann jedoch der nach dem IBM-Gründer Thomas J. Watson benannte Computer.

Für die Teilnahme an dem Quiz haben die Entwickler Watson mit einer Unmenge von Dokumenten gefüttert, darunter Anthologien, Wörterbücher und Lexika. Diese Datenbank kann Watson in weniger als drei Sekunden durchsuchen. Das Wissen allein reicht jedoch noch nicht für den Erfolg. Um überhaupt eine Frage stellen zu können, muss der Computer zunächst in natürlicher Sprache formulierte Antworten verstehen können. Dafür sorgt eine Frage-Antwort-Technologie mit der Bezeichnung DeepQA.

DeepQA weiterentwickeln

IBM will nach dem Ende des Quizwettkampfes das System weiterentwickeln. Dazu hat der Hardwarehersteller Kooperationen mit acht Universitäten vereinbart, darunter das Massachusetts Institute of Technology, die Universität des US-Bundesstaates Texas in Austin und die Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania sowie die Universität in der oberitalienischen Stadt Trient.

Ziel der Zusammenarbeit mit den Forschungseinrichtungen sei, so IBM, eine offene Architektur zu entwickeln, um DeepQA in verschiedenen Bereichen nutzen zu können, etwa im Gesundheitswesen, der Verwaltung, im Rechtsbereich oder im Finanzwesen.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 24. Jul 2011

Er spricht von Internetseiten. Da geb ich dir recht.

Der Kaiser! 24. Jul 2011

http://www.youtube.com/watch?v=ZLdkJpAtt1I

dev-art 15. Feb 2011

Ja eigentlich schon. Mal sehen ob da auch Erkenntnisse gewonnen wurden, welche anderswo...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. BASF SE, Ludwigshafen
  3. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  4. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 3,49€
  2. 32,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. habe meine Rechner auf AMD ohne A5/Trustzone...

    Shrykull | 00:35

  2. Re: Diesen Test können wir leider nicht durchführen.

    beko | 00:29

  3. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    quineloe | 00:26

  4. Re: buffer overflows

    Snowi | 00:20

  5. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    sofries | 00:16


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel