Abo
  • Services:

3LM

Motorola kauft Startup früherer Google-Mitarbeiter

Motorola Mobility übernimmt ein Team von Android-Entwicklern, die Google verlassen hatten, um ihr eigenes Startup zu gründen. 3LM härtet Android für den Unternehmenseinsatz und will weiterhin mit verschiedenen Hardwareherstellern zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
(Logo: Motorola Mobility)
(Logo: Motorola Mobility)

Motorola Mobility hat das Startup 3LM (Three Laws Mobility) gekauft. Das gab Motorola am 14. Februar 2011 bekannt. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Das US-Unternehmen hat zehn Beschäftigte, die daran arbeiten, Android zu einer sicheren Plattform für den Unternehmenseinsatz zu machen und einen IT-Gerätemanagement-Dienst entwickelt. Erste Produkte sollen im zweiten Quartal 2011 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

3LM wurde von den beiden früheren Google-Mitarbeitern Tom Moss und Gaurav Mathur gegründet. Das Unternehmen wird zu einer Motorola-Tochter, entwickelt aber weiterhin für verschiedene Gerätehersteller, erklärte 3LM. Motorola war bereits einer der Hersteller, mit denen 3LM zusammengearbeitet hatte.

Firmenchef Tom Moss sagte, dass sein Team zwar viel eigene Entwicklungsarbeit geleistet habe, aber kaum über eigene Kapazitäten für den Support und Sales verfüge. Zudem sei mit dem Verkauf an Motorola auch die Frage der Finanzierung geklärt. Unternehmen setzten wegen der höheren Sicherheitsmöglichkeiten eher auf Blackberry und sogar auf Windows Mobile. Es sei daher wichtig, schnell an den Möglichkeiten für den Unternehmenseinsatz von Android zu arbeiten, sagte Moss.

Motorola hat eigenes Know-how für das Betriebssystem Android nötig. Für kein Motorola-Smartphone steht bislang ein Upgrade auf das mittlerweile aktuelle Android 2.3 bereit. Erst Ende Dezember 2010 gestand Motorola ein, dass der letzte gesetzte Updatetermin nicht einzuhalten sei, und verschob die Veröffentlichung auf das erste Quartal 2011.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /