Abo
  • Services:

3LM

Motorola kauft Startup früherer Google-Mitarbeiter

Motorola Mobility übernimmt ein Team von Android-Entwicklern, die Google verlassen hatten, um ihr eigenes Startup zu gründen. 3LM härtet Android für den Unternehmenseinsatz und will weiterhin mit verschiedenen Hardwareherstellern zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
(Logo: Motorola Mobility)
(Logo: Motorola Mobility)

Motorola Mobility hat das Startup 3LM (Three Laws Mobility) gekauft. Das gab Motorola am 14. Februar 2011 bekannt. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Das US-Unternehmen hat zehn Beschäftigte, die daran arbeiten, Android zu einer sicheren Plattform für den Unternehmenseinsatz zu machen und einen IT-Gerätemanagement-Dienst entwickelt. Erste Produkte sollen im zweiten Quartal 2011 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

3LM wurde von den beiden früheren Google-Mitarbeitern Tom Moss und Gaurav Mathur gegründet. Das Unternehmen wird zu einer Motorola-Tochter, entwickelt aber weiterhin für verschiedene Gerätehersteller, erklärte 3LM. Motorola war bereits einer der Hersteller, mit denen 3LM zusammengearbeitet hatte.

Firmenchef Tom Moss sagte, dass sein Team zwar viel eigene Entwicklungsarbeit geleistet habe, aber kaum über eigene Kapazitäten für den Support und Sales verfüge. Zudem sei mit dem Verkauf an Motorola auch die Frage der Finanzierung geklärt. Unternehmen setzten wegen der höheren Sicherheitsmöglichkeiten eher auf Blackberry und sogar auf Windows Mobile. Es sei daher wichtig, schnell an den Möglichkeiten für den Unternehmenseinsatz von Android zu arbeiten, sagte Moss.

Motorola hat eigenes Know-how für das Betriebssystem Android nötig. Für kein Motorola-Smartphone steht bislang ein Upgrade auf das mittlerweile aktuelle Android 2.3 bereit. Erst Ende Dezember 2010 gestand Motorola ein, dass der letzte gesetzte Updatetermin nicht einzuhalten sei, und verschob die Veröffentlichung auf das erste Quartal 2011.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  3. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /