• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source

Auswärtiges Amt will zurück zu Windows

Das Auswärtige Amt plant, die Rechner der Mitarbeiter von offener auf proprietäre Software umzustellen. Grund für den Wechsel sollen fehlende Treiber, mangelnde Akzeptanz bei den Mitarbeitern und fehlende Kompatibilität zu anderen Ressorts sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Source: Auswärtiges Amt will zurück zu Windows

In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Oliver Kaczmarek bestätigt das Auswärtige Amt, dass es eine erneute Umstellung der Arbeitsplatzrechner von quelloffenen Systemen auf proprietäre Software plant. Staatssekretärin Cornelia Pieper bestätigte auf eine direkte Frage des Abgeordneten Konstantin von Notz von den Grünen im Bundestag die Umstellung ebenfalls.

Stellenmarkt
  1. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Als Grund nennt das Ministerium hohe Ausgaben für die Treiberentwicklung und Probleme bei der Softwarekompatibilität zu anderen Ressorts, darunter dem Bundesministerium für Finanzen. Zusätzlich sollen zahlreiche Beschwerden durch Mitarbeiter eine Rolle gespielt haben. Die damalige rot-grüne Regierung hatte die Umstellung auf freie Software 2002 in Auftrag gegeben.

Server sollen weiter mit Open-Source-Software laufen

Ganz will das Ministerium allerdings nicht auf freie Software verzichten: Die Serverinfrastruktur soll mit Open-Source-Software (OSS) weitgehend virtualisiert werden. Zusätzlich sollen bei der Netzwerktechnik und im Bereich Back-Office weiter quelloffene Anwendungen eingesetzt werden.

Die Mehrkosten für die Umstellung seien zu vernachlässigen, heißt es aus Außenminister Guido Westerwelles Ressort. Noch 2007 galt das Auswärtige Amt als sparsamstes Ministerium im IT-Bereich. Im letzten Jahr gab das Außenministerium insgesamt 14,5 Millionen Euro für die IT aus, die sich bei 6.900 festen Mitarbeitern auf etwa 2.000 Euro pro Mitarbeiter umrechnen. Das Finanzministerium veranschlagt hingegen pro Mitarbeiter 93.000 Euro. Die Anpassung an die im Finanzministerium verwendete Software für die Personalverwaltung ist indes ein weiterer Grund für die geplante Umstellung.

Clients sollen zurück zu Windows

Laut Auswärtigem Amt wurde "beim Einsatz von quelloffener Software vielfach Kritik in Bezug auf Bedienerfreundlichkeit und fehlende Funktionalität" geäußert. Im Rahmen eines Mitte 2010 gestarteten Modernisierungsprozesses soll auch die IT-Strategie erneuert werden, so das Auswärtige Amt. "Nicht das technisch Machbare, sondern das für den Nutzer zur Erfüllung seiner Aufgaben Notwendige gibt das Maß für die IT-Entwicklung vor." Die Mehrkosten für Schulungen bei der Umstellung auf Linux seien höher als erwartet ausgefallen.

Zudem habe es "sich jedoch gezeigt, dass Aufwendungen für Anpassungen und Erweiterungen durch selten bereits vorhandene Treiber und Schnittstellen höher sind als beim Einsatz von weit verbreiteten proprietären Produkten (Standardsoftware)."

Geschlossene statt offene Standards

Hier setzt auch Kaczmareks Kritik an: Er stolpert über die Formulierung "Standardsoftware" im Zusammenhang mit proprietärer Software und fragt, ob die Bundesregierung hier einen "unscharfen Begriff" verwendet oder tatsächlich proprietäre Software als Standardsoftware bezeichnet. Zusätzlich wirft er die Frage auf, inwieweit die IT-Sicherheit durch die Umstellung auf Windows gefährdet sei, zumal das Auswärtige Amt weltweit vernetzt ist.

Seltsam auch, dass ausgerechnet das Auswärtige Amt unter der Leitung des FDP-Politikers Westerwelle die Umstellung zu Windows forciert: Im Koalitionsvertrag hatte seine Partei 2009 noch festgelegt, dass geprüft werden soll, wie "die IT des Bundes sich zukünftig an offenen Standards orientieren und dabei auch Open-Source-Lösungen berücksichtigen" könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

Der Held vom... 17. Feb 2011

Wenn ich glauben will, geh' ich in die Kirche. Alles andere weiß ich, bis mir jemand das...

Bigfoo29 17. Feb 2011

Nun, in dem Falle geht es erstmal um Privatpersonen. Die haben i.d.R. alte Hardware und...

ledonz 17. Feb 2011

Ob es sowas gibt oder nicht berührt mich nicht, wenn ich jemanden einen Rechner aufsetze...

Beinemann 17. Feb 2011

ich halte den schritt für richtig, denn gleich mehrere prozesse setzt das in gang: 1...

Der Kaiser! 16. Feb 2011

Willst einen Autovergleich?


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /