Abo
  • Services:

Open Source

Auswärtiges Amt will zurück zu Windows

Das Auswärtige Amt plant, die Rechner der Mitarbeiter von offener auf proprietäre Software umzustellen. Grund für den Wechsel sollen fehlende Treiber, mangelnde Akzeptanz bei den Mitarbeitern und fehlende Kompatibilität zu anderen Ressorts sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Source: Auswärtiges Amt will zurück zu Windows

In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Oliver Kaczmarek bestätigt das Auswärtige Amt, dass es eine erneute Umstellung der Arbeitsplatzrechner von quelloffenen Systemen auf proprietäre Software plant. Staatssekretärin Cornelia Pieper bestätigte auf eine direkte Frage des Abgeordneten Konstantin von Notz von den Grünen im Bundestag die Umstellung ebenfalls.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Als Grund nennt das Ministerium hohe Ausgaben für die Treiberentwicklung und Probleme bei der Softwarekompatibilität zu anderen Ressorts, darunter dem Bundesministerium für Finanzen. Zusätzlich sollen zahlreiche Beschwerden durch Mitarbeiter eine Rolle gespielt haben. Die damalige rot-grüne Regierung hatte die Umstellung auf freie Software 2002 in Auftrag gegeben.

Server sollen weiter mit Open-Source-Software laufen

Ganz will das Ministerium allerdings nicht auf freie Software verzichten: Die Serverinfrastruktur soll mit Open-Source-Software (OSS) weitgehend virtualisiert werden. Zusätzlich sollen bei der Netzwerktechnik und im Bereich Back-Office weiter quelloffene Anwendungen eingesetzt werden.

Die Mehrkosten für die Umstellung seien zu vernachlässigen, heißt es aus Außenminister Guido Westerwelles Ressort. Noch 2007 galt das Auswärtige Amt als sparsamstes Ministerium im IT-Bereich. Im letzten Jahr gab das Außenministerium insgesamt 14,5 Millionen Euro für die IT aus, die sich bei 6.900 festen Mitarbeitern auf etwa 2.000 Euro pro Mitarbeiter umrechnen. Das Finanzministerium veranschlagt hingegen pro Mitarbeiter 93.000 Euro. Die Anpassung an die im Finanzministerium verwendete Software für die Personalverwaltung ist indes ein weiterer Grund für die geplante Umstellung.

Clients sollen zurück zu Windows

Laut Auswärtigem Amt wurde "beim Einsatz von quelloffener Software vielfach Kritik in Bezug auf Bedienerfreundlichkeit und fehlende Funktionalität" geäußert. Im Rahmen eines Mitte 2010 gestarteten Modernisierungsprozesses soll auch die IT-Strategie erneuert werden, so das Auswärtige Amt. "Nicht das technisch Machbare, sondern das für den Nutzer zur Erfüllung seiner Aufgaben Notwendige gibt das Maß für die IT-Entwicklung vor." Die Mehrkosten für Schulungen bei der Umstellung auf Linux seien höher als erwartet ausgefallen.

Zudem habe es "sich jedoch gezeigt, dass Aufwendungen für Anpassungen und Erweiterungen durch selten bereits vorhandene Treiber und Schnittstellen höher sind als beim Einsatz von weit verbreiteten proprietären Produkten (Standardsoftware)."

Geschlossene statt offene Standards

Hier setzt auch Kaczmareks Kritik an: Er stolpert über die Formulierung "Standardsoftware" im Zusammenhang mit proprietärer Software und fragt, ob die Bundesregierung hier einen "unscharfen Begriff" verwendet oder tatsächlich proprietäre Software als Standardsoftware bezeichnet. Zusätzlich wirft er die Frage auf, inwieweit die IT-Sicherheit durch die Umstellung auf Windows gefährdet sei, zumal das Auswärtige Amt weltweit vernetzt ist.

Seltsam auch, dass ausgerechnet das Auswärtige Amt unter der Leitung des FDP-Politikers Westerwelle die Umstellung zu Windows forciert: Im Koalitionsvertrag hatte seine Partei 2009 noch festgelegt, dass geprüft werden soll, wie "die IT des Bundes sich zukünftig an offenen Standards orientieren und dabei auch Open-Source-Lösungen berücksichtigen" könne.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Der Held vom... 17. Feb 2011

Wenn ich glauben will, geh' ich in die Kirche. Alles andere weiß ich, bis mir jemand das...

Bigfoo29 17. Feb 2011

Nun, in dem Falle geht es erstmal um Privatpersonen. Die haben i.d.R. alte Hardware und...

ledonz 17. Feb 2011

Ob es sowas gibt oder nicht berührt mich nicht, wenn ich jemanden einen Rechner aufsetze...

Beinemann 17. Feb 2011

ich halte den schritt für richtig, denn gleich mehrere prozesse setzt das in gang: 1...

Der Kaiser! 16. Feb 2011

Willst einen Autovergleich?


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /