• IT-Karriere:
  • Services:

BMH

Kabel Deutschland übernimmt 60.000 Haushalte in Berlin

Kabel Deutschland bekommt mit dem Kabelnetzbetreiber BMH den Zugang zu 60.000 Haushalten in der Hauptstadt. Wie viel Kunden Kabel Deutschland schon in Berlin hat, ist ein Unternehmensgeheimnis.

Artikel veröffentlicht am ,
BMH: Kabel Deutschland übernimmt 60.000 Haushalte in Berlin

Kabel Deutschland hat den Kabelnetzbetreiber BMH Berlin Mediahaus von der Wohnungsgesellschaft GSW übernommen. Das Unternehmen versorgt 60.000 Haushalte in Berlin, gab Kabel Deutschland am 14. Februar 2011 bekannt. Der Verkauf erfolgte schon am 1. Februar 2011, gab Kabel Deutschland bekannt.

Stellenmarkt
  1. TVI Entwicklung & Produktion GmbH, Bruckmühl
  2. Umicore AG & Co. KG, Hanau-Wolfgang

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Mit der GSW sei ein langfristiger Vertrag geschlossen worden. Die BMH, bisher eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der GSW, ging komplett an den Kabel-Deutschland-Konzern.

Angaben dazu, wie viele Kunden Kabel Deutschland in Berlin bereits hat, wurden nicht gemacht. "Wir veröffentlichen keine regionalen Kundenzahlen", sagte eine Unternehmenssprecherin Golem.de. Kabel Deutschland ist in 13 der 16 Bundesländer, darunter auch Berlin, vertreten. Im November 2010 versorgte Kabel Deutschland rund 8,9 Millionen Haushalte. Konzernchef Adrian von Hammerstein kündigte an, den 60.000 Haushalten langfristig Zugang zu TV-, Internet- und Telefonieprodukten zu ermöglichen.

Zuletzt hatte Kabel Deutschland von Primacom die Hausnetze in Mainz und Osnabrück übernommen. Dort sollten von den neuen Eignern bald Internetanschlüsse mit eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s angeboten werden. Der Kabelnetzbetreiber gewann damit circa 30.000 Kabelhaushalte in Mainz und Umgebung und rund 40.000 in Osnabrück hinzu.

Die neuen BMH-Berlin-Haushalte könnten nun auch bis zu 100 MBit/s schnelle Internetzugänge bei Kabel Deutschland buchen, so die Sprecherin. Kabel Deutschland hatte in Berlin im November 2010 den Standard DOCSIS 3.0 in seinem modernisierten Kabelnetz eingeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /