Motorola Pro

Android-Smartphone im Blackberry-Stil

Motorola bringt das Android-Smartphone Droid Pro nach Europa. Mit einer halbherzigen Ankündigung hat der Smartphone-Hersteller das Gerät in Barcelona vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Pro
Motorola Pro

Motorola will das Android-Smartphone Droid Pro in Europa als Pro auf den Markt bringen. Ob die beiden Modelle technisch absolut identisch sein werden, ist nicht bekannt. Zur Ankündigung wurden keine Fotos gezeigt, kein technisches Datenblatt und nicht einmal ein grober Termin für den Marktstart genannt. Auch ein Preis ist nicht bekannt. Nur wenige Eckdaten enthüllte der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
Detailsuche

Das Pro-Modell wird mit dem veralteten Android 2.2 auf den Markt kommen. Ob es jemals ein Update auf Android 2.3 geben wird, teilte der Hersteller nicht mit. Ansonsten ist bekannt, dass das Smartphone einen 1-GHz-Prozessor, 2 GByte internen Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Cards hat. Eingaben erfolgen über die Minitastatur, die sich unterhalb des Displays befindet. Dazwischen befinden sich die vier typischen Android-Knöpfe, einen 5-Wege-Navigator gibt es nicht.

Das 3,2 Zoll große Display liefert eine Auflösung von 320 x 480 Pixeln, zur Farbtiefe liegen keine Angaben vor. Die Office-Software Quick Office ist in der Vollversion vorinstalliert. Damit lassen sich Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumente bearbeiten. Welche WLAN-Netze das Mobiltelefon abdeckt, ist nicht bekannt. Auch verriet Motorola nicht, welche Mobilfunknetze unterstützt werden. Es gibt ebenfalls keine Angaben zur Größe, zum Gewicht oder zur Akkulaufzeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /