Abo
  • Services:

Elop

Pakt mit Microsoft bringt Nokia angeblich Milliarden

Stephen Elop bemüht sich, das Bündnis mit Microsoft als milliardenschweren Vorteil für Nokia darzustellen. Der finnische Konzern habe auch mit Google verhandelt, sagte er und wies zudem Vorwürfe zurück, ein Agent Microsofts zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Elop verkündet Partnerschaft (Bild: Nokia)
Elop verkündet Partnerschaft (Bild: Nokia)

Nokias Bündnis mit Microsoft soll dem finnischen Konzern Milliarden einbringen. Das sagte Konzernchef Stephen Elop am 13. Februar 2011 auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg

Nokia und Microsoft hatten zuvor eine enge Zusammenarbeit angekündigt. Nokia wird Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 als primäres Betriebssystem auf seinen Geräten einsetzen und seine Entwicklung auf Hardware, Anpassung von Software und Sprachunterstützung konzentrieren. Symbian soll nur noch als Franchise-Plattform weitergeführt werden.

Nach der Bekanntgabe des Bündnisses mit Microsoft am vergangenen Freitag war der Kurs der Nokia-Aktie um 14 Prozent eingebrochen. Investoren hatten befürchtet, dass für Nokia hohe Lizenzkosten an Microsoft fällig würden. Das Bündnis habe einen Wert von "Milliarden", nicht "Millionen" für Nokia, hielt Elop dagegen. Nokia werde erhebliche Forschungs- und Entwicklungskosten für Software einsparen, weil Microsoft für die Entwicklung von Windows Phone 7 zuständig sei. Dadurch seien "erhebliche Kürzungen" bei den Ausgaben für Nokia möglich. Das Bündnis mit Microsoft bringe auch neue Werbeeinnahmen für den finnischen Konzern, sagte er.

Investoren hatten auch kritisiert, dass Nokia lange brauchen würde, bis erste Produkte aus der Zusammenarbeit mit Microsoft erscheinen. Das bestätigte Jo Harlow, Chefin von Nokias Smartphone-Sparte: Ein erstes Nokia-Smartphone wird nicht vor Ende 2011 auf den Markt kommen - und selbst das ist noch nicht sicher. Nachfragen zum genauen Erscheinungsdatum beantwortete Harlow nicht.

Er habe auch mit dem scheidenden Google-Chef Eric Schmidt und dem Mobile-Spartenchef Andy Rubin verhandelt, sagte Elop. Erst in der vergangenen Woche sei die Entscheidung für Microsoft gefallen, eine Nacht vor der offiziellen Bekanntgabe. Microsoft machte keine Angaben zu den finanziellen Konditionen der Zusammenarbeit mit Nokia. Google hat Elops Aussagen nicht kommentiert.

Eine Übernahme durch Microsoft sei "nie verhandelt" worden, erklärte Elop weiter. Substanzielle Anteile am Nokia-Umsatz würden mit einfachen Mobiltelefonen in Schwellenländern wie Indien erzielt. Märkte, auf die Microsoft weniger abziele.

Elop wurde in Barcelona auch gefragt, ob er als früherer Microsoft-Manager ein trojanisches Pferd in den Mauern von Nokia für den weltgrößten Softwarekonzern sei. "Die offensichtliche Antwort ist 'Nein'", sagte Elop. "Danke der Nachfrage." Elop sagte, die Entscheidung für Windows Phone 7 sei in Nokias Management einstimmig getroffen worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 12,99€
  4. 33,99€

redex 18. Feb 2011

Um den jetzigen Qt Entwicklern einen weiterin Grund zu geben zur Android Plattform...

Hassan 15. Feb 2011

Er könnte wirklich ein trojanisches Pferd sein. Hier eine News dazu. http://winfuture.de...

redex 15. Feb 2011

Nützt aber auch nichts wenn einem der CEO quer schiesst...

TC 14. Feb 2011

Nokia mochte es halt schon immer, "anders" zu sein. Mit Android wären sie nur einer von...

TheUltimateStar 14. Feb 2011

Diese Diskussion gab es heute Morgen auch schon im Heise Forum. Elop ist derzeit der 8...


Folgen Sie uns
       


Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test

HMD Global und Doro sind die ersten Hersteller, die KaiOS-Handys in Deutschland verkaufen. Wir haben uns das Nokia 8110 4G sowie das 7060 angeschaut. Dabei hat nicht jedes KaiOS-Gerät den gleichen Funktionsumfang. Eigentlich sollen KaiOS-Geräte als Ersatz für ein Smartphone geeignet sein - so ganz gelingt das noch nicht.

Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /