Abo
  • Services:

Opteron

AMD liefert neue 12-Kerner und schnelle Octo-Cores aus

Bis zu 2,5 GHz erreichen AMDs Serverprozessoren der Familie Opteron nun mit neuen Modellen und zwölf Kernen. Für kleinere Rechner gibt es die CPUs mit acht Kernen und bis zu 2,6 GHz. In deren Sockel passt auch der Nachfolger "Bulldozer".

Artikel veröffentlicht am ,
G34-Opteron
G34-Opteron

Fünf neue Opterons für den Sockel G34 im Querformat liefert AMD ab sofort an Serverhersteller aus. Verbaut werden sie laut dem Chiphersteller unter anderem schon von Cray, Dell und IBM. Das Spitzenmodell unter den Opterons ist nun das Modell 6180SE mit zwölf Kernen und 2,5 GHz - es kostet über 1.500 US-Dollar. Die ersten 12-Kerner von AMD mit dem weiterhin eingesetzten Kern "Magny Cours" kamen vor knapp einem Jahr nur auf 1,8 GHz.

  • Bulldozer passt in den Sockel G34.
  • Die neuen Opterons
  • Sofort verfügbar
Die neuen Opterons
Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Im Inneren der länglichen Chipgehäuse stecken weiterhin zwei Dies mit je sechs Kernen. Jeder Core besitzt 512 KByte L2-Cache, je Die gibt es noch 6 MByte L3-Cache, auf den alle Kerne des Prozessormoduls Zugriff haben. Zusammen ergibt das pro Prozessor 6 MByte L2- und 12 MByte L3-Cache.

Die neuen 8-Kerner wie der Opteron 6140 (2,6 GHz) für unter 1.000 US-Dollar bestehen aus zwei Dies, auf denen je zwei Kerne weniger aktiviert sind. Die Zwischenspeicher reduzieren sich so auf 4 MByte für den L2-Cache, der L3-Cache ist jedoch ebenfalls 12 MByte groß, weil AMD hier keine Änderungen gegenüber den 12-Kernern vorsieht.

Wie schon seit über drei Jahren gibt AMD die Leistungsaufnahme seiner Serverprozessoren nur in der hauseigenen Einheit ACP für die "average CPU power" an. Die TDP, nach der sich die Rechnerhersteller beim Design ihrer Kühlungslösungen richten müssen, existiert weiterhin - nur nennt sie AMD bei den Opterons nicht mehr öffentlich.

Bulldozer-Opterons im dritten Quartal 2011

Alle neuen Opterons werden in 45 Nanometern Strukturbreite gefertigt und passen nur in den Sockel G34. Dieser ist jedoch aufwärtskompatibel: Die kommende Architektur "Bulldozer" mit 32-Nanometer-Fertigung wird für neue G34-Opterons eingesetzt. Dies bestätigte AMD jetzt erneut. Die ersten Bulldozer-Opterons hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge bereits im vierten Quartal 2010 an Serverhersteller als Muster geliefert.

Die Serienfertigung soll im zweiten Quartal 2011 aufgenommen werden, mit einer breit gefächerten Verfügbarkeit entsprechender Systeme rechnet AMD im darauf folgenden Quartal. Die 8-Kern-Bulldozer tragen den Codenamen "Valencia", die Modelle mit 16 Kernen heißen "Interlagos".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
    Mobile-Games-Auslese
    Bezahlbare Drachen und dicke Bären

    Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
    3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

      •  /