Abo
  • Services:
Anzeige
Snapkeys: Schnelles Tippen mit sechs unsichtbaren Tasten

Snapkeys

Schnelles Tippen mit sechs unsichtbaren Tasten

Auf nur vier virtuellen Tasten bringt die Firma Snapkeys alle Buchstaben des Alphabets unter. Mit einer Worterkennung soll das reichen, um schneller zu tippen als mit jeder anderen virtuellen Tastatur.

Die Firma Snapkeys will mit ihrem gleichnamigen Produkt das Tippen von Texten auf Tablets und Smartphones vereinfachen. Statt einer virtuellen Tastatur, deren Tasten der Nutzer erst einmal treffen muss, gibt es nur noch sechs Tasten. Am Rande des Mobile World Congress 2011 zeigte die Firma einen Prototyp auf einem iPad. Das Produkt wird allerdings nicht für iOS-Geräte erscheinen, also weder für iPad noch für iPhone.

Anzeige

Laut Ryan Ghassabian von Snapkeys soll ein Anwender nur etwa eine Stunde zum Einüben der Snapkeys-Bedienung brauchen und dann so schnell wie auf einer herkömmlichen Tastatur tippen. Das klingt allerdings nicht besonders realistisch. Schließlich machte auch Ghassabian beim Vorführen ab und zu Fehler. Die Geschwindigkeit des Tippens war aber durchaus beeindruckend. Vor allem konnte Ghassabian bei der Vorführung das iPad hochkant mit beiden Händen halten. Er tippte nur mit zwei Fingern. Eine normale virtuelle Tastatur in dieser Halteposition verlangt hingegen einige Verrenkungen.

Getippt wird eigentlich nur auf vier Tasten, auf die das Alphabet aufgeteilt wird. Zwei weitere Tasten sind für Vor- und Zurückaufgaben notwendig, also beispielsweise für das Löschen oder das Springen zum nächsten Wort. Das Konzept, das mit einer Worterkennung arbeitet, sieht sogar vor, dass die Tasten selbst nicht sichtbar sind. Die sechs definierten Bereiche lassen sich auch ohne sichtbare Tasten treffen.

Dieses "imaginäre Interface", wie es die Firma nennt, soll in Zusammenarbeit mit Hardwareherstellern auf den Markt kommen. Spätestens Ende des zweiten Quartals 2011 soll es so weit sein. Einen Partner will Snapkeys aber erst auf der CTIA in Orlando Ende März 2011 vorstellen. Derzeit wird noch verhandelt.

18 Sprachen unterstützt das System bisher. Neben Englisch und Deutsch gehören auch Japanisch und Koreanisch dazu.


eye home zur Startseite
potter 15. Feb 2011

Ja, die Tastatur unter Gingerbread ist subjektiv besser. Obwohl irgendwie vom optischen...

Hauptauge 14. Feb 2011

Das greift zu kurz. Dies ist eine modifizierte Art der Eingabe, Warum soll Apple dies...

Himmerlarschund... 14. Feb 2011

Hey Mac OS 8 ist Kult, ja? :-P



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Georg Westermann Verlag, Druckerei und kartographische Anstalt GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  4. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Ganz krasse Idee!

    Pedrass Foch | 06:47

  2. Kostenfrage

    ronda-melmag | 06:47

  3. Re: Umwandlung in DSL möglich?

    Pedrass Foch | 06:39

  4. Re: BNetzA: durchgefallen! Kann den Test nicht...

    Vögelchen | 06:34

  5. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    ronda-melmag | 06:28


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel