Abo
  • Services:

Snapkeys

Schnelles Tippen mit sechs unsichtbaren Tasten

Auf nur vier virtuellen Tasten bringt die Firma Snapkeys alle Buchstaben des Alphabets unter. Mit einer Worterkennung soll das reichen, um schneller zu tippen als mit jeder anderen virtuellen Tastatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapkeys: Schnelles Tippen mit sechs unsichtbaren Tasten

Die Firma Snapkeys will mit ihrem gleichnamigen Produkt das Tippen von Texten auf Tablets und Smartphones vereinfachen. Statt einer virtuellen Tastatur, deren Tasten der Nutzer erst einmal treffen muss, gibt es nur noch sechs Tasten. Am Rande des Mobile World Congress 2011 zeigte die Firma einen Prototyp auf einem iPad. Das Produkt wird allerdings nicht für iOS-Geräte erscheinen, also weder für iPad noch für iPhone.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Laut Ryan Ghassabian von Snapkeys soll ein Anwender nur etwa eine Stunde zum Einüben der Snapkeys-Bedienung brauchen und dann so schnell wie auf einer herkömmlichen Tastatur tippen. Das klingt allerdings nicht besonders realistisch. Schließlich machte auch Ghassabian beim Vorführen ab und zu Fehler. Die Geschwindigkeit des Tippens war aber durchaus beeindruckend. Vor allem konnte Ghassabian bei der Vorführung das iPad hochkant mit beiden Händen halten. Er tippte nur mit zwei Fingern. Eine normale virtuelle Tastatur in dieser Halteposition verlangt hingegen einige Verrenkungen.

Getippt wird eigentlich nur auf vier Tasten, auf die das Alphabet aufgeteilt wird. Zwei weitere Tasten sind für Vor- und Zurückaufgaben notwendig, also beispielsweise für das Löschen oder das Springen zum nächsten Wort. Das Konzept, das mit einer Worterkennung arbeitet, sieht sogar vor, dass die Tasten selbst nicht sichtbar sind. Die sechs definierten Bereiche lassen sich auch ohne sichtbare Tasten treffen.

Dieses "imaginäre Interface", wie es die Firma nennt, soll in Zusammenarbeit mit Hardwareherstellern auf den Markt kommen. Spätestens Ende des zweiten Quartals 2011 soll es so weit sein. Einen Partner will Snapkeys aber erst auf der CTIA in Orlando Ende März 2011 vorstellen. Derzeit wird noch verhandelt.

18 Sprachen unterstützt das System bisher. Neben Englisch und Deutsch gehören auch Japanisch und Koreanisch dazu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€

potter 15. Feb 2011

Ja, die Tastatur unter Gingerbread ist subjektiv besser. Obwohl irgendwie vom optischen...

Hauptauge 14. Feb 2011

Das greift zu kurz. Dies ist eine modifizierte Art der Eingabe, Warum soll Apple dies...

Himmerlarschund... 14. Feb 2011

Hey Mac OS 8 ist Kult, ja? :-P


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /