Abo
  • IT-Karriere:

Honeycomb-Tablet

Samsungs Galaxy Tab wird größer

Gleich zu Beginn des MWC hat Samsung ein neues Galaxy Tab angekündigt. Das Tablet setzt auf Android 3.0, ist trotz seines 10-Zoll-Displays ziemlich leicht und nutzt Nvidias Tegra-2-Chip.

Artikel veröffentlicht am ,
Honeycomb-Tablet: Samsungs Galaxy Tab wird größer

Samsung hat, wie zu erwarten war, kurz nach 20 Uhr ein neues Galaxy Tab vorgestellt. Interessanterweise durfte Nvidia schon fast eine Stunde vorher das Produkt ankündigen. Dass Nvidia so weit vorpreschte, lag wohl vor allem daran, dass sich Nvidias Tegra-2-Chip (1 GHz, zwei Kerne) um das Lösen von Rechenaufgaben kümmert. Auch andere Hersteller setzen mittlerweile auf Nvidias Mobilchip.

Stellenmarkt
  1. PSI AG Produkte und Systeme der Informationstechnologie, Berlin, Wil (Schweiz)
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Das neue Galaxy Tab ist kein Nachfolger, sondern eine Ergänzung zum bestehenden Galaxy Tab 7. Wer also denkt, dass das erste Galaxy Tab, das Golem.de getestet hatte, vom Markt verschwindet, der irrt. Ein OLED-basiertes Galaxy Tab bleibt damit erst einmal ein Wunsch für die Zukunft. Das neue Galaxy Tab nutzt ein 10-Zoll-Display, über das nur wenige Details bekannt sind. Die Auflösung beträgt 1.280 x 800 Pixel, der Paneltyp wurde noch nicht bekanntgegeben.

Trotz des 10-Zoll-Formfaktors wiegt das Galaxy Tab 10.1 rund 600 Gramm und ist damit leichter als die meisten anderen Tablets dieser Größenordnung.

  • Samsung Galaxy Tab 10.1
  • Samsung Galaxy Tab 10.1
  • Samsung Galaxy Tab 10.1
  • Samsung Galaxy Tab 10.1
  • Samsung Galaxy Tab 10.1
Samsung Galaxy Tab 10.1

Wie das kleine 7-Zoll-Tablet ist das neue Galaxy Tab 10.1 funktechnisch gut ausgestattet. Eine Besonderheit ist das schnelle, aber noch nicht weit verbreitete HSPA+-Modem. Downloadraten von bis zu 21 MBit/s sind damit möglich. HSPA+ beherrscht das Tablet auf den Frequenzen 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz und ist damit in vielen Gebieten nutzbar. Für alte GSM-Netze ist es als Quadband ausgelegt.

Zudem beherrscht das Galaxy Tab Dual-Band-WLAN (802.11a/b/g/n) und Bluetooth 2.1+EDR. Weiteres integriertes Zubehör sind die 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite mit LED-Blitz und eine 2-Megapixel-Kamera für Videochat. Ein Gyroskop und ein Beschleunigungssensor stehen zum Beispiel für Spiele oder Augmented-Reality-Anwendungen zur Verfügung.

Die Speicherausstattung liegt bei 16 oder 32 GByte, je nach Modell. Verwaltet wird der Speicher von Android 3.0 alias Honeycomb.

Angaben zu Preis und Verfügbarkeit hat Samsung noch nicht gemacht.



Anzeige
Hardware-Angebote

exoriare 14. Feb 2011

er ist halt verliebt in "Sie haben Post" ausserdem ist heute Valentinstag, da muss mann...

p14nk41ku3hl 14. Feb 2011

Bist du hardwarefixiert?

p14nk41ku3hl 14. Feb 2011

Nein, Marketing ist was Apple macht. Das was du meinst ist Vaporware. Übrigens der...

jarod1701 14. Feb 2011

War nicht Samsung bisher immer etwas lahm mit dem Nachschieben von Updates? Für mich...

p14nk41ku3hl 14. Feb 2011

Du hörst dich ja an wie der Fotokatalog persönlich. Was fotografierst du denn so alles...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /