Abo
  • Services:

Playstation Phone

Xperia Play kommt im März mit Android 2.3

Sony Ericsson hat neben den zwei neuen Android-Modellen Neo und Pro auch das Xperia Play offiziell vorgestellt. Das erste Playstation-zertifizierte Smartphone wird mit Android 2.3 alias Gingerbread laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation Phone: Xperia Play kommt im März mit Android 2.3

Sony Ericsson hat auf einer Pressekonferenz das erste Playstation-zertifizierte Smartphone Xperia Play offiziell vorgestellt. Der Touchscreen im Xperia Play hat eine Größe von 4 Zoll, eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln und beherrscht Multitouch. Unterhalb des Bildschirms befinden sich die vier typischen Android-Knöpfe. Einen 5-Wege-Navigator gibt es nicht. Im Querformat kann das Handy aufgeschoben werden. Darunter befinden sich eine Reihe von Tasten, die an gängige Playstation-Controller erinnern. Laut Hersteller soll das Smartphone in Spielen eine Bildwiederholrate von durchgehend 60 Bildern pro Sekunde erreichen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Speziell an das Smartphone angepasste Android-Spiele werden als Premiumtitel in der Playstation Suite verkauft und sollen die Vorteile der vielfältigen Steuerungsmöglichkeiten am Xperia Play nutzen. Die klassischen Dual Analog Sticks werden durch zwei Touch Slider emuliert. Einige Titel wie Asphalt Adrenaline 6, The Sims 3 oder Tetris werden auf dem Smartphone vorinstalliert sein.

Video- und Fotoaufnahmen sind mit einer 5-Megapixel-Kamera möglich. Sony Ericsson liefert das Playstation-Phone mit Android 2.3 aus.

  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
Sony Ericsson Xperia Play

Im Xperia Play arbeitet ein Snapdragon-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktrate von 1 GHz. Für die Grafikausgabe kommt die Adreno-205-GPU zum Einsatz, die ebenfalls von Qualcomm stammt. Der Arbeitsspeicher hat eine Größe von 512 MByte. Weiteren internen Speicher gibt es nicht. Weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Karte ablegen. Die Akkulaufzeit des Xperia Play gibt Sony Ericsson mit 5 Stunden beim Spielen und 16 Tagen Standby an.

Das UMTS-Smartphone funktioniert in allen vier GSM-Netzen und deckt GPRS, EDGE sowie HSDPA ab. Zudem werden WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 2.1 geboten. Das Mobiltelefon hat einen GPS-Empfänger und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

In den Vereinigten Staaten wird das Xperia Play an Verizon gebunden sein und im März ausgeliefert. Das Xperia Play wird laut Sony Ericsson in Europa voraussichtlich im Laufe des ersten Quartals 2011 in Schwarz und Weiß erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei rund 650 Euro.

Nachtrag vom 28. Februar 2011, 16:14 Uhr

Sony Ericsson wird das Xperia Play mit Android 2.3.2 auf den Markt bringen. Kurze Zeit später will der Hersteller ein Update auf Android 2.3.3 nachreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 2,99€
  3. 45,95€
  4. 5,99€

froschke 15. Feb 2011

gerade gelesen, dass man PS1 spiele aus dem PSN, die man bereits besitzt nicht übertragen...

flasherle 14. Feb 2011

wieso keine klassischen psp spiele? sollte doch bei der preiskategorie kein problem sein...

R.I.P 14. Feb 2011

Yeah! Man war des NGage geil! Vorallem, da mein Bruder auch eins hatte. Egal wo wir...

Mit_linux_wär_d... 14. Feb 2011

Meinst Du ein modernes System, das dem GB entspricht? PSP und DS sind doch gar nicht...

Mit_linux_wär_d... 14. Feb 2011

Sony-Ericsson hat meiner Meinung nach bei seinem Android-Debüt zu ziemlich alles falsch...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /