Abo
  • Services:

Playstation Phone

Xperia Play kommt im März mit Android 2.3

Sony Ericsson hat neben den zwei neuen Android-Modellen Neo und Pro auch das Xperia Play offiziell vorgestellt. Das erste Playstation-zertifizierte Smartphone wird mit Android 2.3 alias Gingerbread laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation Phone: Xperia Play kommt im März mit Android 2.3

Sony Ericsson hat auf einer Pressekonferenz das erste Playstation-zertifizierte Smartphone Xperia Play offiziell vorgestellt. Der Touchscreen im Xperia Play hat eine Größe von 4 Zoll, eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln und beherrscht Multitouch. Unterhalb des Bildschirms befinden sich die vier typischen Android-Knöpfe. Einen 5-Wege-Navigator gibt es nicht. Im Querformat kann das Handy aufgeschoben werden. Darunter befinden sich eine Reihe von Tasten, die an gängige Playstation-Controller erinnern. Laut Hersteller soll das Smartphone in Spielen eine Bildwiederholrate von durchgehend 60 Bildern pro Sekunde erreichen.

Stellenmarkt
  1. über Mentis International Human Resources GmbH, Region West-Thüringen
  2. Zühlke Engineering GmbH, München, Hannover, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt am Main

Speziell an das Smartphone angepasste Android-Spiele werden als Premiumtitel in der Playstation Suite verkauft und sollen die Vorteile der vielfältigen Steuerungsmöglichkeiten am Xperia Play nutzen. Die klassischen Dual Analog Sticks werden durch zwei Touch Slider emuliert. Einige Titel wie Asphalt Adrenaline 6, The Sims 3 oder Tetris werden auf dem Smartphone vorinstalliert sein.

Video- und Fotoaufnahmen sind mit einer 5-Megapixel-Kamera möglich. Sony Ericsson liefert das Playstation-Phone mit Android 2.3 aus.

  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
Sony Ericsson Xperia Play

Im Xperia Play arbeitet ein Snapdragon-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktrate von 1 GHz. Für die Grafikausgabe kommt die Adreno-205-GPU zum Einsatz, die ebenfalls von Qualcomm stammt. Der Arbeitsspeicher hat eine Größe von 512 MByte. Weiteren internen Speicher gibt es nicht. Weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Karte ablegen. Die Akkulaufzeit des Xperia Play gibt Sony Ericsson mit 5 Stunden beim Spielen und 16 Tagen Standby an.

Das UMTS-Smartphone funktioniert in allen vier GSM-Netzen und deckt GPRS, EDGE sowie HSDPA ab. Zudem werden WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 2.1 geboten. Das Mobiltelefon hat einen GPS-Empfänger und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

In den Vereinigten Staaten wird das Xperia Play an Verizon gebunden sein und im März ausgeliefert. Das Xperia Play wird laut Sony Ericsson in Europa voraussichtlich im Laufe des ersten Quartals 2011 in Schwarz und Weiß erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei rund 650 Euro.

Nachtrag vom 28. Februar 2011, 16:14 Uhr

Sony Ericsson wird das Xperia Play mit Android 2.3.2 auf den Markt bringen. Kurze Zeit später will der Hersteller ein Update auf Android 2.3.3 nachreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

froschke 15. Feb 2011

gerade gelesen, dass man PS1 spiele aus dem PSN, die man bereits besitzt nicht übertragen...

flasherle 14. Feb 2011

wieso keine klassischen psp spiele? sollte doch bei der preiskategorie kein problem sein...

R.I.P 14. Feb 2011

Yeah! Man war des NGage geil! Vorallem, da mein Bruder auch eins hatte. Egal wo wir...

Mit_linux_wär_d... 14. Feb 2011

Meinst Du ein modernes System, das dem GB entspricht? PSP und DS sind doch gar nicht...

Mit_linux_wär_d... 14. Feb 2011

Sony-Ericsson hat meiner Meinung nach bei seinem Android-Debüt zu ziemlich alles falsch...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

    •  /