Microsoft-Pakt

Proteste bei Nokias Symbian-Entwicklern

Über 1.000 Nokia-Entwickler haben nach der Ankündigung des Umstiegs des Handyherstellers auf Windows Phone 7 aus Protest ihren Arbeitsplatz verlassen. Sie fürchten neue massive Entlassungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte in Nokia Tampere (Bild: Nokia)
Beschäftigte in Nokia Tampere (Bild: Nokia)

Über 1.000 Nokia-Beschäftigte im finnischen Tampere haben nach der Bekanntgabe des Bündnisses mit Microsoft spontan ihre Büros verlassen. Das berichtet Yleisradio, die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Finnlands. An dem Nokia-Standort mit 3.000 Mitarbeitern ist die Hälfte der Menschen mit Entwicklungsarbeiten für die Symbian-Plattform beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. Delphi - Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Nokia und Microsoft hatten zuvor eine enge Zusammenarbeit angekündigt. Nokia wird Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 als primäres Betriebssystem auf seinen Geräten einsetzen und seine Entwicklung auf Hardware, Anpassung von Software und Sprachunterstützung konzentrieren. Windows Phone 7 wird zur primären Plattform für Nokia-Geräte, Symbian soll nur noch als Franchise-Plattform weitergeführt werden. Auch Meego wird keine zentrale Rolle in Nokias Produkten spielen, sondern in ein Open-Source-Projekt umgewandelt.

Auch in der Finanzwelt wurde die Ankündigung nicht gut aufgenommen. Die Aktie verlor an der Börse in Frankfurt am Main zeitweise fast zehn Prozent. Der Titel erholte sich später jedoch wieder etwas.

Harri Törmänen, Projektmanager bei Nokia-Tampere, erklärte dem Radiosender, die Arbeitsniederlegung sei im Rahmen der flexiblen Arbeitszeitregelung erfolgt. "Diese Protestaktion ist die erste Reaktion auf die neuen Pläne von Nokia. Wir lassen etwas Dampf ab", fügte er hinzu. Am kommenden Montag werde wieder normal gearbeitet, erklärte Törmänen, der selbst Entwickler ist.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Helsingin Sanomat, die größte Tageszeitung des Landes, berichtet, dass die Beschäftigten in der Großstadt Tampere mit einem massiven Stellenabbau rechneten. An einem weiteren Nokia-Standort in der nordfinnischen Stadt Oulu habe nach der Bekanntgabe betretene Stimmung geherrscht. Dort arbeiten 2.000 Menschen, 1.000 am Symbian OS und circa 600 an der Meego-Plattform.

Laut Wirtschaftsminister Mauri Pekkarinen hat Nokia seiner Behörde bereits eine Ankündigung für einen anstehenden Stellenabbau übermittelt. Arbeitsplätze in Oulu, Tampere, im Großraum Helsinki und in Salo, wo der Konzern 4.000 Beschäftigte, davon 1.600 Produktarbeiter, hat, seien betroffen. Genaue Zahlen nannte er nicht, es könnte aber ein massiver Schlag werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 15. Feb 2011

Es ging um's Sony Ericsson K800i du Schnösel! <.<' xD

WolfgangS 15. Feb 2011

@ns Was meinst du: würde ein anderes Unternehmen einen symbian spezialisierten Entwickler...

redex 13. Feb 2011

Die begründung findest Du hier: https://forum.golem.de/read.php?49068,2641884

pool 13. Feb 2011

... hat es aber einen ziemlich beachtlichen Marktanteil erreicht. Denk' mal drüber nach...

pool 13. Feb 2011

Hab' beim Lesen deines Beitrags innerlich nur genickt. Sehr traurig, was da abläuft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /