Abo
  • Services:
Anzeige
Die 200-Zoll-Leinwand
Die 200-Zoll-Leinwand

Prototyp

3D ohne Brille mit 5 Metern Diagonale

Nicht nur einen 200-Zoll-Bildschirm haben japanische Forscher gebaut - das Riesendisplay kann auch stereoskopische Bilder ohne Brille darstellen. Das Prinzip basiert auf Rückprojektion, löst aber auch einige typische 3D-Probleme.

Das 3D-Gerät mit einer sichtbaren Diagonalen von 200 Zoll (umgerechnet über 5 Meter) haben Wissenschaftler des staatlichen Instituts NICT in Kyoto gebaut. Es geht dabei nicht alleine um den Rekord, erst mit einer solchen Diagonalen lassen sich Menschen und Autos in Originalgröße darstellen. Das ist beispielsweise für virtuelle Realitäten ein Vorteil.

Anzeige
  • Menschen vor dem 200-Zoll-Display (Bild: NICT)
  • Dünner Film und Projektorgruppen (Bild: NICT)
  • Das Prinzip: Rückprojektion mit LED-Licht (Bild: NICT)
Das Prinzip: Rückprojektion mit LED-Licht (Bild: NICT)

Das Gerät arbeitet mit zwei Projektorgruppen, die eine Leinwand von hinten beleuchten. An der Vorderseite der Leinwand befinden sich Parallaxen-Barrieren, ähnlich denen, wie sie von den sogenannten Wackelbildern bekannt sind. Mit einer solchen Darstellung, die einen 3D-ähnlichen Effekt ohne Brille ermöglicht, ist auch das Cover der Blu-ray-3D des Films "Ich - einfach unverbesserlich" ausgestattet.

Gegenüber solchen seit Jahrzehnten bekannten Spielereien wollen die japanischen Forscher aber ein grundlegendes Problem gelöst haben: Die Streifen zwischen den Parallaxen-Barrieren, manchmal auch als Linsen bezeichnet, sind bei solchen Verfahren oft sichtbar. Um sie weniger störend zu machen, arbeiten die Projektoren mit LEDs, wobei sich die beiden Gruppen gegenseitig abgleichen. So sollen Unregelmäßigkeiten in Helligkeit und Farbe zwischen den beiden Bildern minimiert werden.

Die Wissenschaftler sprechen in ihrer Vorstellung des Projekts von "50 parallax images", gemeint sein dürfte eine Staffelung in 50 Tiefenebenen. Für künftige Entwicklungen sollen es 200 Ebenen sein, ob aus dem Prototyp je ein kommerzielles Projekt wird, ist noch nicht abzusehen. Neben dem japanischen Kommunikationsministerium hat aber auch JVC/Kenwood die Forschungsarbeit unterstützt.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 14. Feb 2011

ohne Brille macht das ganze auch erst Sinn. Es stellt sich allerdings immer noch die...

bobb 13. Feb 2011

für alle geistig unter 15: was mac jack sagt ist "ironisch", der meint das garnicht so!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. bib International College, Paderborn, Bielefeld
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 699€ statt 799€
  2. 158€ (Vergleichspreis 202€)
  3. 83,99€ (Vergleichspreis 111€)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  2. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  3. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X

  4. Meg Whitman

    Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab

  5. Fitbit Ionic im Test

    Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  6. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  7. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  8. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  9. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  10. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: Sourcecode gehört nicht in die Cloud

    bolzen | 10:34

  2. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    ve2000 | 10:33

  3. Apple-Hater-News

    onkel hotte | 10:32

  4. Bei Dell abgeguckt...

    Robert.Mas | 10:32

  5. Re: wenig Geld? gibt doch schon welche ab 100¤

    Marvin-42 | 10:30


  1. 10:16

  2. 09:41

  3. 09:20

  4. 09:06

  5. 09:03

  6. 07:38

  7. 20:00

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel