Abo
  • Services:

Denkkappe

Strom macht schlau

Australische Wissenschaftler haben eine Denkkappe entwickelt: Diese regt einen bestimmten Teil des Gehirns an und erhöht so die Fähigkeit, in neue Richtungen zu denken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die australischen Wissenschaftler Allan Snyder und Richard Chi haben ein System entwickelt, um die Kapazität des menschlichen Gehirns mit elektrischem Strom zu steigern. Dadurch waren Probanden in der Lage, ihnen unbekannte Aufgaben besser zu lösen als Probanden, deren Denkvermögen nicht zuvor stimuliert worden war.

Kappe zum Denken

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Denkkappe nennt der in seinem Auftreten an die Comicfigur Daniel Düsentrieb erinnernde Snyder das System. Es besteht aus einem Stirnband, an dem zwei Leiter befestigt werden. Darüber werden die Schläfenlappen mit elektrischem Strom beeinflusst. Auf diese Weise wird die rechte Gehirnhälfte stimuliert. Transkranielle Gleichstrom-Stimulation (Transcranial Direct Current Stimulation, TDCS) heißt diese Methode. Sie sei eine sichere, nichtinvasive Möglichkeit, um die Erregbarkeit bestimmter Neuronengruppen im Gehirn gezielt zu erhöhen oder zu senken, so die Wissenschaftler.

Die Wissenschaftler führten Tests des Systems an einer Gruppe von 60 Rechtshändern durch. Dabei zeigte sich, dass die Probanden, die sich vorher der TDCS unterzogen hatten, die Aufgaben besser lösen konnten als eine Kontrollgruppe, die keiner Gehirnstimulation ausgesetzt war, schreiben Chi und Snyder in der Open-Access-Fachzeitschrift Plos One.

Kreativität und Wissen

Grund sei die Aufgabenverteilung, erklärt Snyder: Die linke Hemisphäre ist für das Wissen und Erfahrung zuständig, die rechte für Kreativität. Werden Menschen vor eine neue Aufgabe gestellt, dann versuchen sie, die mit bewährten Strategien zu lösen.

Wird die rechte Hemisphäre angeregt und bekommt so Vorrang gegenüber der linken, ist die Chance deutlich größer, dass ein Mensch eine Lösung für ein bis dato unbekanntes Problem findet. In der von Chi und Snyder durchgeführten Studie konnten dreimal mehr Probanden, die mit TDCS behandelt worden waren, eine solche Aufgabe lösen, als die Mitglieder der Kontrollgruppe.

Snyder war auch an der Entwicklung von Project Epoc beteiligt, einem Mensch-Maschine-Interface für Spiele.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Der Kaiser! 15. Feb 2011

Geboren wurdest du damit nicht.

Der Kaiser! 13. Feb 2011

O.O

d3rm1k 12. Feb 2011

*lol* Jau, war auch mein erster Gedanke ;-)

Nemorem 12. Feb 2011

Wo ist der Link zum Onlineshop von Allan Snyder und Richard Chi?

MeinSenf 12. Feb 2011

Jede Wette!


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
    Schwer ausnutzbar
    Die ungefixten Sicherheitslücken

    Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
    Von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
    2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
    3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

      •  /