Abo
  • Services:

Urteil

LGPL-Verletzung kann Anspruch auf Schadensersatz begründen

Ein Gericht hat den Anbieter von WISO Mein Büro 2009 wegen Verstößen gegen die GNU Lesser General Public License zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt. Es bestätigte ausdrücklich die Geltung der GPL.

Artikel veröffentlicht am ,

Buhl Data hat laut einem Gerichtsbeschluss mit WISO Mein Büro 2009 gegen die Lesser General Public License (LGPL) verstoßen. Das Produkt gilt als "Die kaufmännische Software für Nicht-Kaufleute" und wurde preiswert vermarktet. Im Lieferpaket mit eingeschlossen war eine Version der FreeadhocUDP-Bibliothek des Herstellers adhoc dataservice GmbH. Diese Bibliothek ist kostenlos und steht unter der LGPL. Die LGPL verlangt, dass die jeweilige Software zusammen mit dem Quellcode und einer Kopie des Lizenztextes verbreitet wird. Buhl Data verstieß nun gegen die LGPL-Lizenz, da zum mitgelieferten FreeadhocUDP sowohl der Quelltext als auch die Lizenzkopie fehlten.

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Adhoc dataservice, das die urheberrechtlichen Nutzungsrechte an FreeadhocUDP hält, schickte Buhl Data deshalb eine Unterlassungserklärung, die das Unternehmen auch unterzeichnete. Buhl Data verpflichtete sich, es "zu unterlassen, die von der adhoc dataservice GmbH vertriebene Software 'FreeadhocUDF' zu veröffentlichen, zu verbreiten, zu bearbeiten oder in sonstiger Weise kommerziell zu nutzen, ohne die Bedingungen der GNU Lesser General Public License (LGPL) zu erfüllen".

Bei mehreren Testkäufen stellte adhoc dataservice später jedoch fest, dass Buhl Data gegen die abgegebene Unterlassungserklärung verstieß. FreeadhocUDF wurde weiterhin zusammen mit WISO Mein Büro 2009 vertrieben, ohne dass Quellcode und LGPL-Lizenztext mitgeliefert wurden. Daraufhin verklagte adhoc dataservice Buhl Data und verlangte neben Auskunft und Unterlassung auch eine Vertragsstrafe und Schadensersatz.

Buhl Data beantragte, die Klage abzuweisen. FreeadhocUDF habe lediglich zu Testzwecken gedient und "es sei lediglich vergessen worden, sie nach dem Test zu löschen". Ansonsten hätte die Software im Programmpaket keine Funktion und dem Unternehmen keinen wirtschaftlichen Vorteil gebracht.

Das Gericht gab adhoc dataservice teilweise recht (Teilurteil vom 20.01.2011, Az. I-8 O 293/09). Die Anerkennung einer Vertragsstrafe lehnte es ab, erkannte jedoch einen Schadensersatzanspruch wegen der Verletzung der Urheberrechte von adhoc dataservice durch Buhl Data an. Ob FreeadhocUDF für WISO Mein Büro 2009 funktional von Bedeutung war, spielte dabei laut Gericht keine Rolle. Es genügte der illegale Vertrieb, um einen Schadensersatzanspruch zu begründen.

Ausdrücklich bestätigte das Gericht die Geltung der GPL: "Da die Klägerin die kostenfreie Nutzung ihrer Software nur bei Einhaltung der Bestimmungen der LGPL erlaubt, steht ihr bei Nichteinhaltung dieses Regelwerks ein Schadensersatzanspruch nach den Grundsätzen der Lizenzanalogie dem Grunde nach zu, mag auch die berechtigte Nutzung kostenfrei sein. Wollte man der Rechtsauffassung der Beklagten folgen, wären die Urheber von unter den Bedingungen der LGPL veröffentlichter Software praktisch rechtlos gestellt" (PDF).

Buhl Data muss daher Auskunft über die mit WISO Mein Büro 2009 erzielten Umsätze geben. Auf der Grundlage dieser Angaben wird dann die Höhe des Schadensersatzes zu berechnen sein. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

elgooG 13. Feb 2011

Das Wort "free" hat eben 2 Bedeutungen und hat im Zusammenhang mit OSS nichts mit "Free...

LasstMichAlleine 11. Feb 2011

Schließe mich an: Finde das Urteil auch gut. Auch nicht ganz unwichtig, da...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /