Bezahldienstleister

Paypal wird eBays Hauptgeschäftszweig

EBay will Paypal in den nächsten Jahren zu seinem umsatzstärksten Geschäftsbereich machen. Im Kerngeschäft mit Onlineauktionen bleibt das starke Wachstum aus.

Artikel veröffentlicht am ,
eBay-Chef John Donahoe (Bild: eBay)
eBay-Chef John Donahoe (Bild: eBay)

Der Bezahldienstleister Paypal wird seinen Umsatz bis 2013 auf 6 bis 7 Milliarden US-Dollar verdoppeln. Das kündigte der Chef der eBay-Sparte Scott Thompson gestern auf einem Analystentreffen an. In den nächsten drei bis fünf Jahren soll Paypal zum wichtigsten Umsatzbringer des Auktionsplattformbetreibers werden. 2010 erzielte Paypal einen Umsatz von 3,4 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Software und Service Ingenieur Linux C++ (m/w/d)
    Thales Deutschland GmbH, München
  2. Software Developer im Bereich Customer Portals der Abteilung Customer Portals and Services ... (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Thompson bezifferte Paypals Anteil am weltweiten Onlinezahlungsverkehr auf 18 Prozent. 2008 habe Paypal 14 Prozent des Marktes kontrolliert. Paypal schloss das vierte Quartal 2010 mit 94,4 Millionen aktiven Kundenkonten ab. Jeden Monat kamen zuletzt etwa eine Million aktive Nutzer hinzu. Bis 2013 soll Paypal 130 Millionen Nutzer haben.

"Da kommt keiner ran, nicht die Banken, nicht die Telekommunikationsunternehmen und nicht die Startups. Die Konkurrenten haben alle die Funktionen, die wir bieten, aber keiner erreicht unsere Breite", sagte Thompson. Im Jahr 2013 sollen 75 bis 80 Prozent der eBay-Verkäufe über Paypal abgewickelt werden, im Jahr 2010 lag der Anteil bei 69 Prozent. Jeder Prozentpunkt steht für 20 Millionen US-Dollar Jahresumsatz für Paypal. Bei Onlineauktionen kann eBay nicht mehr mit dem Wachstum des E-Commerce-Marktes mithalten.

In Deutschland wollte das Bundeskartellamt laut einem Medienbericht die von eBay angekündigte Paypal-Pflicht unter die Lupe nehmen. Seit Februar 2010 mussten eBay-Verkäufer mit weniger als 50 Bewertungspunkten Zahlungen per Paypal akzeptieren. Im April wurde von der Wettbewerbsbehörde entschieden, kein Verfahren wegen des Paypal-Zwangs für Verkäufer einzuleiten. Eine abschließende Entscheidung hierzu stehe noch aus. EBay hätte somit keinesfalls einen Freibrief erhalten, so das Bundeskartellamt. Beim Zahlungssystem der eBay-Tochter fallen Gebühren von bis zu 3,9 Prozent vom Verkaufspreis an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


topedia 14. Feb 2011

Da hat Herr Thompson wohl Apple vergessen. Zwar bietet Apple im Moment die Zahlungen nur...

Abseus 13. Feb 2011

logich kann es das nicht...da als Umsatz natürlich nur das gewertet wird was du an paypal...

antares 12. Feb 2011

Naja, irgendwas müssen sie ja wohl richtig machen, sonst gäbe es in dem laden keine Gewinne

Amüsierter Leser 11. Feb 2011

Nicht nur das. Kunde zahlt per Paypal, möchte aber keine Paketmarke zahlen. Kunde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Spyware-Vorwurf: Google entfernt Fairemail aus dem Play Store
    Spyware-Vorwurf
    Google entfernt Fairemail aus dem Play Store

    Google hat die App Fairemail aus dem Play Store entfernt, weil sie angeblich Spyware sei. Der Entwickler beendet das Open-Source-Projekt.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /