Abo
  • Services:
Anzeige
Daniel Domscheit-Berg
Daniel Domscheit-Berg

Entscheidung im Rechenzentrum

Dass es keine klaren Grenzen zwischen Assange-Loyalisten und Aufrührern gab, zeigt ein kleines Detail: Domscheit-Berg besitzt ein - nicht veröffentlichtes - Protokoll eines Chats, an dem er nach seiner Suspendierung ausdrücklich nicht teilnehmen sollte. Darin soll ihm Assange unter anderem unterstellen: "Daniel ist problematisch, ehrlich gesagt leidet er unter Wahnvorstellungen und ist böswillig (...)".

Anzeige

Der Deutsche wehrte sich weiter: Am 14. September 2010 fuhr er in das Rechenzentrum, in dem ein wichtiger Wikileaks-Server steht. In einer dramatischen Schilderung beschreibt er, wie er davon abgebracht wurde, den Server zu übernehmen - in welcher Form, schreibt er nicht. Assange soll vorher mit einem Notruf bei der Polizei gedroht haben, wenn Domscheit-Berg sich am Server zu schaffen machen würde.

Am darauffolgenden Tag verlässt Domscheit-Berg Wikileaks mit mehreren Mitarbeitern. Es folgt ihm eine nur als "Der Architekt" bezeichnete Person, die sich sonst im Hintergrund hielt, von der aber die wesentlichen Teile der technischen Infrastruktur von Wikileaks stammen sollen. Zusammen gründen diese beiden dann Openleaks, dessen Domain am 17. September 2010 registriert wird.

Openleaks, so schließt Domscheit-Berg sein Werk, solle eine viel neutralere Plattform sein und nicht gezielt aufbereitete und damit an sich schon politische Veröffentlichungen vorantreiben. Das Material, das die Openleaks-Gründer von Wikileaks mitgenommen haben, wollen sie nicht für ihre Leaks verwenden. "Wir verstehen uns als strukturell arbeitende Ingenieure, nicht als Medienstars oder global-galaktische Weltenretter. Man kann uns sogar langweilig finden. Uns würde das nicht stören. Hauptsache, das System funktioniert."

 Die Ereignisse überschlagen sichFazit 

eye home zur Startseite
ChaosGeek 17. Feb 2011

""Defective by design"" - Es werden jetzt hoffentlich neue Plattformen kommen. Besser...

ChaosGeek 15. Feb 2011

Aller Kriterien eines Stalkertrolls vorhanden. Weiter so CS. Zumindest habe ich dir die...

samy 15. Feb 2011

Richtig das fließen Geld zu einer Stiftung die angeblich Wikileaks unterstützt, dann...

Charles Marlow 15. Feb 2011

Ja, Dir schon. ;) Na, das war jetzt bösartig. Ich denke mal, Golem will sich - im...

CommonSense 14. Feb 2011

Du sagst das ja so als ob es etwas schlimmes wäre



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Harvey Nash GmbH, München
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. Hegenscheidt-MFD GmbH, Erkelenz
  4. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  2. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  3. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  4. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  5. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  6. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  7. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  8. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  9. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  10. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

  1. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Malocher | 13:05

  2. Re: Zielgruppe?

    Pecker | 13:05

  3. Re: Echtzeit Strategie ist wohl entgültig tot

    ArcherV | 13:03

  4. F2P = extrem aufwendige 3D Werbevideos von "gameplay"

    quineloe | 13:03

  5. Re: Gut

    Crunchy_Nuts | 13:02


  1. 12:56

  2. 12:25

  3. 12:03

  4. 11:07

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:04

  8. 08:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel