Abo
  • Services:

Entscheidung im Rechenzentrum

Dass es keine klaren Grenzen zwischen Assange-Loyalisten und Aufrührern gab, zeigt ein kleines Detail: Domscheit-Berg besitzt ein - nicht veröffentlichtes - Protokoll eines Chats, an dem er nach seiner Suspendierung ausdrücklich nicht teilnehmen sollte. Darin soll ihm Assange unter anderem unterstellen: "Daniel ist problematisch, ehrlich gesagt leidet er unter Wahnvorstellungen und ist böswillig (...)".

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin

Der Deutsche wehrte sich weiter: Am 14. September 2010 fuhr er in das Rechenzentrum, in dem ein wichtiger Wikileaks-Server steht. In einer dramatischen Schilderung beschreibt er, wie er davon abgebracht wurde, den Server zu übernehmen - in welcher Form, schreibt er nicht. Assange soll vorher mit einem Notruf bei der Polizei gedroht haben, wenn Domscheit-Berg sich am Server zu schaffen machen würde.

Am darauffolgenden Tag verlässt Domscheit-Berg Wikileaks mit mehreren Mitarbeitern. Es folgt ihm eine nur als "Der Architekt" bezeichnete Person, die sich sonst im Hintergrund hielt, von der aber die wesentlichen Teile der technischen Infrastruktur von Wikileaks stammen sollen. Zusammen gründen diese beiden dann Openleaks, dessen Domain am 17. September 2010 registriert wird.

Openleaks, so schließt Domscheit-Berg sein Werk, solle eine viel neutralere Plattform sein und nicht gezielt aufbereitete und damit an sich schon politische Veröffentlichungen vorantreiben. Das Material, das die Openleaks-Gründer von Wikileaks mitgenommen haben, wollen sie nicht für ihre Leaks verwenden. "Wir verstehen uns als strukturell arbeitende Ingenieure, nicht als Medienstars oder global-galaktische Weltenretter. Man kann uns sogar langweilig finden. Uns würde das nicht stören. Hauptsache, das System funktioniert."

 Die Ereignisse überschlagen sichFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

ChaosGeek 17. Feb 2011

""Defective by design"" - Es werden jetzt hoffentlich neue Plattformen kommen. Besser...

ChaosGeek 15. Feb 2011

Aller Kriterien eines Stalkertrolls vorhanden. Weiter so CS. Zumindest habe ich dir die...

samy 15. Feb 2011

Richtig das fließen Geld zu einer Stiftung die angeblich Wikileaks unterstützt, dann...

Charles Marlow 15. Feb 2011

Ja, Dir schon. ;) Na, das war jetzt bösartig. Ich denke mal, Golem will sich - im...

CommonSense 14. Feb 2011

Du sagst das ja so als ob es etwas schlimmes wäre


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /