Abo
  • Services:

Lieblingsfeind USA

Nach "Collateral Murder" holte Wikileaks zum nächsten großen Schlag aus, den die Organisation als "Afghan War Diaries" bezeichnete. Die Veröffentlichung von Militärprotokollen sollte erstmals unter langfristiger Einbindung mehrerer renommierter Medien erfolgen. Domscheit-Berg wirft Assange vor, die Pläne torpediert zu haben.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig

Er selbst habe sorgfältig geplant und den Journalisten sogar einen "voll verschlüsselten Laptop" sowie ein abhörsicheres Telefon zur Verfügung gestellt, schreibt Domscheit-Berg. Es gab jedoch Probleme: Die Zusammenarbeit mit den Medien konnte nicht so eng ablaufen wie geplant, es war unklar, welche Dokumente überhaupt veröffentlicht werden sollten. Unter anderem war es nicht möglich, aus allen 90.000 Dokumenten die relevanten Namen zu entfernen. Assange habe die Mitarbeiter per Chat weiter mit ganz anderen Aufgaben unter Druck gesetzt, klagt Domscheit-Berg: "Es herrschte Chaos". Das sei aber in den Medien damals noch nicht sichtbar geworden.

Auch von außen geriet Wikileaks mit der Veröffentlichung stärker unter Druck, da die USA das Projekt nun endgültig als feindlich einstuften. Das beruhte ganz auf Gegenseitigkeit: Domscheit-Berg, der selbst die USA als unseren "Lieblingsfeind" bezeichnet, unterstellt Assange anhand dieser Veröffentlichung "Antiamerikanismus". Dieser beruhe auf der Einmischung der USA in internationale Politik.

Auf einer Pressekonferenz rückte Domscheid-Berg von diesem Vorwurf allerdings ab: Assange suche sich mächtige Gegner, an die sich keiner herantraue und daher seien die USA zum Ziel von Wikileaks geworden. Dass sich alle großen Leaks des Jahres 2010 auf die USA beziehen, hat dem Autor zufolge auch einen ganz trivialen Grund: Das gesamte Team sprach gut Englisch.

Beziehungskrisen

Die Vorarbeit zur Veröffentlichung der Kriegstagebücher und die mangelnde Absprache dabei verschärften den Konflikt mit Assange. Über eine andere Mitarbeiterin ließ Assange Domscheit-Berg ausrichten, dass er zu viel Geld ausgebe. Außerdem soll er eine "Übernahme" von Wikileaks durch Domscheit-Berg befürchtet haben. Die Vermittlerin, die Assange später auch zu direkten Gesprächen schicken sollte, bat den Australier mehrfach, sich mit Domscheit-Berg zu treffen und die Zwistigkeiten zu klären.

Ob eine weitere Aktion des Autors - wie zu vermuten ist - die Gräben zwischen den beiden vertieft hat, erklärt Domscheit-Berg nicht. Die verschlüsselte Datei "insurance.aes256", die Wikileaks im Netz verteilte, hatte der Deutsche auch auf USB-Sticks mit einem Begleitschreiben an ihm vertrauenswürdig erscheinende Personen verschickt, darunter an Politiker der Partei "Die Grünen". Domscheit-Berg gibt an: "Auch ich wusste nicht genau, was in der Datei gespeichert wurde." Mehr Andeutungen macht er nicht. Nach Wikileaks' bisheriger Darstellung ist das Material so brisant, dass es die Organisation und deren Mitarbeiter schützt. Werden sie angegriffen oder beispielsweise verhaftet, sollen die Informationen zur Entschlüsselung veröffentlicht werden.

Im Herbst 2010 überschlugen sich die Ereignisse: Am 26. Juli wurden die "Afghan War Diaries" veröffentlicht, am 30. Juli die Insurance-Datei ins Netz gestellt. Und schon am 20. August erließ Schweden einen ersten Haftbefehl gegen Assange wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung.

 Spektakuläre VeröffentlichungenDie Ereignisse überschlagen sich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 32,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

ChaosGeek 17. Feb 2011

""Defective by design"" - Es werden jetzt hoffentlich neue Plattformen kommen. Besser...

ChaosGeek 15. Feb 2011

Aller Kriterien eines Stalkertrolls vorhanden. Weiter so CS. Zumindest habe ich dir die...

samy 15. Feb 2011

Richtig das fließen Geld zu einer Stiftung die angeblich Wikileaks unterstützt, dann...

Charles Marlow 15. Feb 2011

Ja, Dir schon. ;) Na, das war jetzt bösartig. Ich denke mal, Golem will sich - im...

CommonSense 14. Feb 2011

Du sagst das ja so als ob es etwas schlimmes wäre


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /