Abo
  • IT-Karriere:

Pakt mit Microsoft

Nokia setzt auf Windows Phone 7

Nokia plant eine strategische Partnerschaft mit Microsoft. Gemeinsam wollen sie eine globale mobile Plattform schaffen. Windows Phone 7 wird dabei zur primären Plattform für Nokia-Geräte, Symbian wird zum Auslaufmodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Ballmer und Elop verkünden Partnerschaft (Bild: Nokia)
Ballmer und Elop verkünden Partnerschaft (Bild: Nokia)

Nokia und Microsoft wollen künftig eng zusammenarbeiten. Nokia wird Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 als primäres Betriebssystem auf seinen Geräten einsetzen und seine Entwicklung auf Innovationen im Bereich Hardware, Anpassung von Software und Sprachunterstützung konzentrieren. Auch bei Diensten soll es eine enge Zusammenarbeit geben: Nokias Ovi Maps werde beispielsweise in Bing und Microsofts Adcenter integriert, Nokias Ovi Shop für Applikationen und Inhalte in den Microsoft Marketplace. "Nokia ist an einem kritischen Punkt, wo wesentliche Änderung notwendig und unvermeidlich sind, um nach vorn zu kommen", sagte Konzernchef Stephen Elop.

Stellenmarkt
  1. Müller, Ulm-Jungingen
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg

Microsoft stellt im Rahmen der Partnerschaft Entwicklerwerkzeuge zur Verfügung, mit denen künftig Applikationen für Nokia-Geräte entwickelt werden sollen. Zudem wird Bing als Suchmaschine auf allen Nokia-Geräten voreingestellt. Microsofts Adcenter soll für Werbung auf den Geräten sorgen.

Symbian wird nicht sofort eingestellt, sondern soll nur noch als Franchise-Plattform weitergeführt werden. Es gehe darum, den Nutzern der rund 200 Millionen Symbian-Geräte einen sanften Übergang zu ermöglichen. Nokia geht davon aus, in den nächsten Jahren noch rund 150 Millionen Symbian-Geräte zu verkaufen.

Auch Meego wird keine zentrale Rolle in Nokias Produkten spielen. Zwar hält Nokia daran fest, in diesem Jahr noch ein Meego-Gerät auf den Markt zu bringen, will Meego aber in ein Open-Source-Projekt umwandeln, das sich der langfristigen Erforschung von Geräten der nächsten Generation widmen soll.

Das Unternehmen wird zugleich neu aufgestellt und in zwei Bereiche gegliedert: Smart Devices und Mobile Phones. Der Bereich Smart Devices soll sich um High-End-Smartphones kümmern, darunter auch Smartphones mit Symbian und Computer mit Meego. Dem Bereich Smart Devices obliegt es zudem, zusammen mit Microsoft ein erfolgreiches Portfolio an Geräten mit Windows Phone 7 auf den Markt zu bringen.

Der Bereich Mobile Phones soll Handys für die nächste Milliarde Menschen anbieten.

Das Nokia-Management-Team besteht weiter aus Elop, Esko Aho, Juha Akras, Jerri DeVard, Colin Giles, Rich Green, Jo Harlow, Timo Ihamuotila, Mary McDowell, Kai Oistamo, Tero Ojanpera, Louise Pentland und Niklas Savander. Zuvor waren mehrere der Manager auf der Abschussliste gesehen worden. Darunter Chefentwickler Oistamo und Ojanpera, der die Bereiche Services und Mobile Lösungen verantwortet. Den beiden wird angelastet, wichtige Trends wie den berührungsempfindlichen Bildschirm verpasst zu haben. Auch McDowell, Nokias Handychefin, sowie Savander, verantwortlich für Logistik und Produktion, werden den Konzern nicht verlassen. Abtreten wird nur Alberto Torres, der das Unternehmen mit dem heutigen Tag verlässt. Torres war Nokia Executive Vice President für Meego Computers. [von Jens Ihlenfeld und Achim Sawall]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

jr 14. Feb 2011

Also ich als Software Entwickler kann euch dort ein paar gute Dinge zu Symbian sagen: 1...

Hassan 14. Feb 2011

thx. Aber musstest du eine fahrn lassen? http://undergroundfreakz.com/s/contrib/lynx...

p14nk41ku3hl 13. Feb 2011

Android 3.0 ist das erste Android, dass softwaretechnisch auf demselben Leistungs-Level...

redex 13. Feb 2011

Ohne Witz! http://www.dailyfinance.com/company/microsoft-corporation/msft/nas...

samy 12. Feb 2011

Natürlich herrschen in der EU, in Rumänien, schlimmere Bedingungen als in China, Thaiwan...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /