Abo
  • Services:

Pakt mit Microsoft

Nokia setzt auf Windows Phone 7

Nokia plant eine strategische Partnerschaft mit Microsoft. Gemeinsam wollen sie eine globale mobile Plattform schaffen. Windows Phone 7 wird dabei zur primären Plattform für Nokia-Geräte, Symbian wird zum Auslaufmodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Ballmer und Elop verkünden Partnerschaft (Bild: Nokia)
Ballmer und Elop verkünden Partnerschaft (Bild: Nokia)

Nokia und Microsoft wollen künftig eng zusammenarbeiten. Nokia wird Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 als primäres Betriebssystem auf seinen Geräten einsetzen und seine Entwicklung auf Innovationen im Bereich Hardware, Anpassung von Software und Sprachunterstützung konzentrieren. Auch bei Diensten soll es eine enge Zusammenarbeit geben: Nokias Ovi Maps werde beispielsweise in Bing und Microsofts Adcenter integriert, Nokias Ovi Shop für Applikationen und Inhalte in den Microsoft Marketplace. "Nokia ist an einem kritischen Punkt, wo wesentliche Änderung notwendig und unvermeidlich sind, um nach vorn zu kommen", sagte Konzernchef Stephen Elop.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Microsoft stellt im Rahmen der Partnerschaft Entwicklerwerkzeuge zur Verfügung, mit denen künftig Applikationen für Nokia-Geräte entwickelt werden sollen. Zudem wird Bing als Suchmaschine auf allen Nokia-Geräten voreingestellt. Microsofts Adcenter soll für Werbung auf den Geräten sorgen.

Symbian wird nicht sofort eingestellt, sondern soll nur noch als Franchise-Plattform weitergeführt werden. Es gehe darum, den Nutzern der rund 200 Millionen Symbian-Geräte einen sanften Übergang zu ermöglichen. Nokia geht davon aus, in den nächsten Jahren noch rund 150 Millionen Symbian-Geräte zu verkaufen.

Auch Meego wird keine zentrale Rolle in Nokias Produkten spielen. Zwar hält Nokia daran fest, in diesem Jahr noch ein Meego-Gerät auf den Markt zu bringen, will Meego aber in ein Open-Source-Projekt umwandeln, das sich der langfristigen Erforschung von Geräten der nächsten Generation widmen soll.

Das Unternehmen wird zugleich neu aufgestellt und in zwei Bereiche gegliedert: Smart Devices und Mobile Phones. Der Bereich Smart Devices soll sich um High-End-Smartphones kümmern, darunter auch Smartphones mit Symbian und Computer mit Meego. Dem Bereich Smart Devices obliegt es zudem, zusammen mit Microsoft ein erfolgreiches Portfolio an Geräten mit Windows Phone 7 auf den Markt zu bringen.

Der Bereich Mobile Phones soll Handys für die nächste Milliarde Menschen anbieten.

Das Nokia-Management-Team besteht weiter aus Elop, Esko Aho, Juha Akras, Jerri DeVard, Colin Giles, Rich Green, Jo Harlow, Timo Ihamuotila, Mary McDowell, Kai Oistamo, Tero Ojanpera, Louise Pentland und Niklas Savander. Zuvor waren mehrere der Manager auf der Abschussliste gesehen worden. Darunter Chefentwickler Oistamo und Ojanpera, der die Bereiche Services und Mobile Lösungen verantwortet. Den beiden wird angelastet, wichtige Trends wie den berührungsempfindlichen Bildschirm verpasst zu haben. Auch McDowell, Nokias Handychefin, sowie Savander, verantwortlich für Logistik und Produktion, werden den Konzern nicht verlassen. Abtreten wird nur Alberto Torres, der das Unternehmen mit dem heutigen Tag verlässt. Torres war Nokia Executive Vice President für Meego Computers. [von Jens Ihlenfeld und Achim Sawall]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

jr 14. Feb 2011

Also ich als Software Entwickler kann euch dort ein paar gute Dinge zu Symbian sagen: 1...

Hassan 14. Feb 2011

thx. Aber musstest du eine fahrn lassen? http://undergroundfreakz.com/s/contrib/lynx...

p14nk41ku3hl 13. Feb 2011

Android 3.0 ist das erste Android, dass softwaretechnisch auf demselben Leistungs-Level...

redex 13. Feb 2011

Ohne Witz! http://www.dailyfinance.com/company/microsoft-corporation/msft/nas...

samy 12. Feb 2011

Natürlich herrschen in der EU, in Rumänien, schlimmere Bedingungen als in China, Thaiwan...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /