Javascript-Server

Node.js 0.4 veröffentlicht

Node.js ist in der Version 0.4 veröffentlicht worden. Es ist die nunmehr zweite stabile Ausgabe des ereignisgetriebenen I/O-Frameworks auf Basis von Googles Javascript-Engine V8.

Artikel veröffentlicht am ,
Javascript-Server: Node.js 0.4 veröffentlicht

"Node.js ist dafür gemacht, Netzwerkprogramme wie Webserver zu schreiben", wird die Software in Wikipedia beschrieben. Mit Node.js lässt sich Javascript serverseitig ausführen. Rund um Node.js hat sich in kurzer Zeit eine sehr aktive Entwicklercommunity gebildet.

Stellenmarkt
  1. Datenbankconsultant
    TEAM GmbH, Paderborn
  2. Creative IT-Supporter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

In der Version 0.4 wurde das TLS- und SSL-System grundlegend überarbeitet. War die Anbindung an OpenSSL bislang eng in den Socket-Code integriert, wurde dies nun geändert, so dass jede Verbindung als Streampaar dargestellt wird. Die neue Implementierung bietet den Entwicklern zufolge mehr Funktionen und ein vereinfachtes API. Auch das HTTP-Client-API wurde vereinfacht.

Zudem wurde das System zum Laden von Modulen überarbeitet und die bislang gesammelten Erfahrungen in der neuen Version umgesetzt. Eine native Windows-Version auf Basis von MinGW wurde auf den Weg gebracht, ist aber noch nicht fertig. Zudem gibt es einen primitiven Debugger.

Node.js 0.4 steht unter nodejs.org zum Download bereit. Details zu den Neuerungen finden sich in den Release Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /