Positionsbestimmung

Roboter sollen sich an Kanaldeckeln orientieren

Japanische Wissenschaftler haben eine neue Möglichkeit ersonnen, wie sich Roboter in der Stadt orientieren können: Sie scannen Gullydeckel.

Artikel veröffentlicht am ,

Roboter nutzen meist das Satellitennavigationssystem GPS, Laserscanner oder Bilderkennung, um sich in einer Stadt zurechtzufinden. Diese Systeme sind jedoch fehleranfällig: GPS funktioniert oft nicht in engen Straßen. Wird es dunkel, lassen sich Orientierungspunkte nur noch schwer erkennen oder sie sind verdeckt. Japanische Wissenschaftler haben deshalb eine andere Möglichkeit gefunden, wie ein Roboter seine Position bestimmt: Er orientiert sich an Kanaldeckeln.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Güglingen
  2. IT Rolloutmitarbeiter BLIE-Services (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Hannover
Detailsuche

Orientierungsmerkmale aus Metall könnten sich in einer Umgebung, in der konventionelle Sensoren versagen, als nützlich erweisen, schreiben die Wissenschaftler um Hajime Fujii in einem Aufsatz im japanischen Fachmagazin Journal of Robotics and Mechatronics. Wenn die Kanaldeckel als Orientierungsmerkmal einbezogen würden, könne die Positionsbestimmung eines Roboters deutlich verbessert werden.

Einen Vorteil hat die Orientierung an Merkmalen aus Metall: Diese lassen sich mit einem entsprechenden Detektor leicht aufspüren. In den Fuß des Roboters wird ein Scanner eingelassen, mit dem dieser den Kanaldeckel abtastet. Das macht er, indem er das Bein hebt und den Fuß über dem Deckel hin- und herbewegt. Dann gleicht er das Bild mit einer Datenbank ab, in der alle Deckel der Stadt mit Aussehen, Abnutzungsmustern und Position erfasst sind. Erkennt der Roboter den Deckel, weiß er, wo er sich gerade befindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Insomnia88 11. Feb 2011

Sollte klar sein, dass das körperlich anstrengend ist aber kein Unding, wenn man sich n...

SeveQ 10. Feb 2011

Werden ja aber nicht alle gleichzeitig gewechselt. Dann muss der Roboter halt mehrere...

Soelen 10. Feb 2011

Ohhh die Ironie! Was könnte die Robotik für Fortschritte erzielen hätten sie den Hund als...

Active 10. Feb 2011

Ist auf Laternenpfählen überhaupt was eingraviert? und naja die Idee ist gut aber wer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dopamine für Windows 10
Ein Musikplayer, wie er sein sollte

Helferlein Dopamine ist ein minimalistischer MP3-Player unter Windows, vertrieben als Open Source, der auch vor großen Sammlungen nicht zurückschreckt.
Von Kristof Zerbe

Dopamine für Windows 10: Ein Musikplayer, wie er sein sollte
Artikel
  1. Manipulierte Ausweise: CCC hackt Videoident
    Manipulierte Ausweise  
    CCC hackt Videoident

    Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

  2. Direct3D 12 & Vulkan: Intel zeigt 96 Benchmarks der Arc A750 vs RTX 3060
    Direct3D 12 & Vulkan
    Intel zeigt 96 Benchmarks der Arc A750 vs RTX 3060

    1080p Ultra und 1440p High: Die Benchmarks unter Direct3D 12 sowie Vulkan sehen die Intel Arc A750 im Mittel vor Nvidias Geforce RTX 3060.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /