Abo
  • Services:

Positionsbestimmung

Roboter sollen sich an Kanaldeckeln orientieren

Japanische Wissenschaftler haben eine neue Möglichkeit ersonnen, wie sich Roboter in der Stadt orientieren können: Sie scannen Gullydeckel.

Artikel veröffentlicht am ,

Roboter nutzen meist das Satellitennavigationssystem GPS, Laserscanner oder Bilderkennung, um sich in einer Stadt zurechtzufinden. Diese Systeme sind jedoch fehleranfällig: GPS funktioniert oft nicht in engen Straßen. Wird es dunkel, lassen sich Orientierungspunkte nur noch schwer erkennen oder sie sind verdeckt. Japanische Wissenschaftler haben deshalb eine andere Möglichkeit gefunden, wie ein Roboter seine Position bestimmt: Er orientiert sich an Kanaldeckeln.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Orientierungsmerkmale aus Metall könnten sich in einer Umgebung, in der konventionelle Sensoren versagen, als nützlich erweisen, schreiben die Wissenschaftler um Hajime Fujii in einem Aufsatz im japanischen Fachmagazin Journal of Robotics and Mechatronics. Wenn die Kanaldeckel als Orientierungsmerkmal einbezogen würden, könne die Positionsbestimmung eines Roboters deutlich verbessert werden.

Einen Vorteil hat die Orientierung an Merkmalen aus Metall: Diese lassen sich mit einem entsprechenden Detektor leicht aufspüren. In den Fuß des Roboters wird ein Scanner eingelassen, mit dem dieser den Kanaldeckel abtastet. Das macht er, indem er das Bein hebt und den Fuß über dem Deckel hin- und herbewegt. Dann gleicht er das Bild mit einer Datenbank ab, in der alle Deckel der Stadt mit Aussehen, Abnutzungsmustern und Position erfasst sind. Erkennt der Roboter den Deckel, weiß er, wo er sich gerade befindet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-65XD7505 799,99€, Hisense H50AE6400 419,99€)
  2. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

Insomnia88 11. Feb 2011

Sollte klar sein, dass das körperlich anstrengend ist aber kein Unding, wenn man sich n...

SeveQ 10. Feb 2011

Werden ja aber nicht alle gleichzeitig gewechselt. Dann muss der Roboter halt mehrere...

Soelen 10. Feb 2011

Ohhh die Ironie! Was könnte die Robotik für Fortschritte erzielen hätten sie den Hund als...

Active 10. Feb 2011

Ist auf Laternenpfählen überhaupt was eingraviert? und naja die Idee ist gut aber wer...

Keridalspidialose 10. Feb 2011

Wenn ich mich verlaufen habe rufe ich die 'Staatliche Datenbank für Kanaldeckel' auf und...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /