Abo
  • Services:

Positionsbestimmung

Roboter sollen sich an Kanaldeckeln orientieren

Japanische Wissenschaftler haben eine neue Möglichkeit ersonnen, wie sich Roboter in der Stadt orientieren können: Sie scannen Gullydeckel.

Artikel veröffentlicht am ,

Roboter nutzen meist das Satellitennavigationssystem GPS, Laserscanner oder Bilderkennung, um sich in einer Stadt zurechtzufinden. Diese Systeme sind jedoch fehleranfällig: GPS funktioniert oft nicht in engen Straßen. Wird es dunkel, lassen sich Orientierungspunkte nur noch schwer erkennen oder sie sind verdeckt. Japanische Wissenschaftler haben deshalb eine andere Möglichkeit gefunden, wie ein Roboter seine Position bestimmt: Er orientiert sich an Kanaldeckeln.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Orientierungsmerkmale aus Metall könnten sich in einer Umgebung, in der konventionelle Sensoren versagen, als nützlich erweisen, schreiben die Wissenschaftler um Hajime Fujii in einem Aufsatz im japanischen Fachmagazin Journal of Robotics and Mechatronics. Wenn die Kanaldeckel als Orientierungsmerkmal einbezogen würden, könne die Positionsbestimmung eines Roboters deutlich verbessert werden.

Einen Vorteil hat die Orientierung an Merkmalen aus Metall: Diese lassen sich mit einem entsprechenden Detektor leicht aufspüren. In den Fuß des Roboters wird ein Scanner eingelassen, mit dem dieser den Kanaldeckel abtastet. Das macht er, indem er das Bein hebt und den Fuß über dem Deckel hin- und herbewegt. Dann gleicht er das Bild mit einer Datenbank ab, in der alle Deckel der Stadt mit Aussehen, Abnutzungsmustern und Position erfasst sind. Erkennt der Roboter den Deckel, weiß er, wo er sich gerade befindet.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Insomnia88 11. Feb 2011

Sollte klar sein, dass das körperlich anstrengend ist aber kein Unding, wenn man sich n...

SeveQ 10. Feb 2011

Werden ja aber nicht alle gleichzeitig gewechselt. Dann muss der Roboter halt mehrere...

Soelen 10. Feb 2011

Ohhh die Ironie! Was könnte die Robotik für Fortschritte erzielen hätten sie den Hund als...

Active 10. Feb 2011

Ist auf Laternenpfählen überhaupt was eingraviert? und naja die Idee ist gut aber wer...

Keridalspidialose 10. Feb 2011

Wenn ich mich verlaufen habe rufe ich die 'Staatliche Datenbank für Kanaldeckel' auf und...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /