• IT-Karriere:
  • Services:

Alba-1

Kuba bekommt Verbindung zum weltweiten Glasfasernetz

Kuba wird erstmals an das weltweite Glasfasernetzwerk angeschlossen. Das Unterseekabel wird über 1.602 Kilometer aus Venezuela gelegt. Die USA blockieren den Zugang von Florida. Von dort aus müssten nur 144 Kilometer überbrückt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
(Grafik: Correo Del Orinoco)
(Grafik: Correo Del Orinoco)

Kuba hat die Ankunft des Unterseekabels Alba-1 von Venezuela begrüßt. Das Land ist nicht an das internationale Glasfasernetz angeschlossen, weshalb die satellitengestützten Internetverbindungen sehr langsam und teuer sind.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn

Das 1.602 Kilometer lange Glasfaserkabel wird von Alcatel-Lucent Network im Auftrag des Staatenbundes Bolivarianische Allianz für Amerika (Alba) verlegt und kostet circa 70 Millionen US-Dollar. Kubas Minister für Information und Kommunikation, Medardo Diaz, sagte: Das Projekt "stärkt Kubas Souveränität" und "öffnet eine Lücke" in der wirtschaftlichen Blockade durch die USA. Ein Kabel nach Florida müsste nur 144 Kilometer lang sein. Das Unterseekabel werde "in den Dienst unseres Volkes gestellt als ein Werkzeug, um seine Entwicklung, Integration und Souveränität zu stärken", wenn es im Juli 2011 in Betrieb gehe, fügte Diaz hinzu.

Das Seekabel wurde von der venezolanischen Stadt Camuri über den Meeresboden nach Siboney im Osten Kubas verlegt. Die Projektleitung hat das kubanisch-venezolanische Gemeinschaftsunternehmen Telecommunications Gran Caribe, das die staatlichen Festnetzbetreiber der beiden Länder betreiben. Von Venezuela werde das Seekabel in den nächsten Wochen weiter nach Ocho Rios in Jamaika verlängert, sagte Waldo Reboredo, Vice President von Gran Caribe Telecommunications, der kubanischen Tageszeitung Granma. Wenn das Kabel angeschlossen sei, werde Kubas Datenübertragungsrate bis zu 3000-mal schneller. Das Kabel habe eine Kapazität von 640 Gigabyte, sagte Reboredo, ohne eine übliche Einheit wie Gigabyte pro Sekunde anzugeben.

Am Welttag gegen Internetzensur am 12. März 2010 listete die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) Kuba (PDF) erneut als eines der zwölf Länder, die als Feinde des Internets gelten. Auf Kuba bestehe das nationale, staatlich streng kontrollierte Intranet nur aus Regierungswebsites. Nur wenige Menschen, nach offiziellen Angaben drei Prozent der Bevölkerung, haben eine Erlaubnis zum Zugang zum weltweiten Internet. Zugangspasswörter werden aber heimlich über den Schwarzmarkt verbreitet.

Für die Bevölkerung ist der sehr langsame Internetzugang mit 1,50 US-Dollar pro Stunde sehr teuer. Im Hotel werden 7 US-Dollar pro Stunde berechnet. Das durchschnittliche Monatseinkommen für Berufstätige lag 2008 nach offiziellen Angaben (XLS) bei 415 kubanischen Pesos (18 US-Dollar). Laut Gesetz steht in Kuba eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren auf das Posten von illegalen Inhalten auf ausländischen Websites. Der illegale Zugang zum Internet wird mit fünf Jahren Haft bestraft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. 20,49€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 29,99€

antares 11. Feb 2011

Ach, die hoffen doch nur, dass die Kubaner auf die Barrikaden gehen, weil ihre Ebay...

antares 11. Feb 2011

schon wieder so ein verrückter spinner - wo kommt ihr eigentlich immer her?

antares 11. Feb 2011

Ach was. Die machen das ganz einfach in Washington an ihrem grossen Linksys-Router auf...

antares 11. Feb 2011

Lesen ist manchmal schwer, gelle? Es ging um IP-Addressen, nicht um die Regional TLD...

FFMer 10. Feb 2011

...und die Geschwindigkeit erst :D


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /