Abo
  • Services:

Alba-1

Kuba bekommt Verbindung zum weltweiten Glasfasernetz

Kuba wird erstmals an das weltweite Glasfasernetzwerk angeschlossen. Das Unterseekabel wird über 1.602 Kilometer aus Venezuela gelegt. Die USA blockieren den Zugang von Florida. Von dort aus müssten nur 144 Kilometer überbrückt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
(Grafik: Correo Del Orinoco)
(Grafik: Correo Del Orinoco)

Kuba hat die Ankunft des Unterseekabels Alba-1 von Venezuela begrüßt. Das Land ist nicht an das internationale Glasfasernetz angeschlossen, weshalb die satellitengestützten Internetverbindungen sehr langsam und teuer sind.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das 1.602 Kilometer lange Glasfaserkabel wird von Alcatel-Lucent Network im Auftrag des Staatenbundes Bolivarianische Allianz für Amerika (Alba) verlegt und kostet circa 70 Millionen US-Dollar. Kubas Minister für Information und Kommunikation, Medardo Diaz, sagte: Das Projekt "stärkt Kubas Souveränität" und "öffnet eine Lücke" in der wirtschaftlichen Blockade durch die USA. Ein Kabel nach Florida müsste nur 144 Kilometer lang sein. Das Unterseekabel werde "in den Dienst unseres Volkes gestellt als ein Werkzeug, um seine Entwicklung, Integration und Souveränität zu stärken", wenn es im Juli 2011 in Betrieb gehe, fügte Diaz hinzu.

Das Seekabel wurde von der venezolanischen Stadt Camuri über den Meeresboden nach Siboney im Osten Kubas verlegt. Die Projektleitung hat das kubanisch-venezolanische Gemeinschaftsunternehmen Telecommunications Gran Caribe, das die staatlichen Festnetzbetreiber der beiden Länder betreiben. Von Venezuela werde das Seekabel in den nächsten Wochen weiter nach Ocho Rios in Jamaika verlängert, sagte Waldo Reboredo, Vice President von Gran Caribe Telecommunications, der kubanischen Tageszeitung Granma. Wenn das Kabel angeschlossen sei, werde Kubas Datenübertragungsrate bis zu 3000-mal schneller. Das Kabel habe eine Kapazität von 640 Gigabyte, sagte Reboredo, ohne eine übliche Einheit wie Gigabyte pro Sekunde anzugeben.

Am Welttag gegen Internetzensur am 12. März 2010 listete die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) Kuba (PDF) erneut als eines der zwölf Länder, die als Feinde des Internets gelten. Auf Kuba bestehe das nationale, staatlich streng kontrollierte Intranet nur aus Regierungswebsites. Nur wenige Menschen, nach offiziellen Angaben drei Prozent der Bevölkerung, haben eine Erlaubnis zum Zugang zum weltweiten Internet. Zugangspasswörter werden aber heimlich über den Schwarzmarkt verbreitet.

Für die Bevölkerung ist der sehr langsame Internetzugang mit 1,50 US-Dollar pro Stunde sehr teuer. Im Hotel werden 7 US-Dollar pro Stunde berechnet. Das durchschnittliche Monatseinkommen für Berufstätige lag 2008 nach offiziellen Angaben (XLS) bei 415 kubanischen Pesos (18 US-Dollar). Laut Gesetz steht in Kuba eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren auf das Posten von illegalen Inhalten auf ausländischen Websites. Der illegale Zugang zum Internet wird mit fünf Jahren Haft bestraft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

antares 11. Feb 2011

Ach, die hoffen doch nur, dass die Kubaner auf die Barrikaden gehen, weil ihre Ebay...

antares 11. Feb 2011

schon wieder so ein verrückter spinner - wo kommt ihr eigentlich immer her?

antares 11. Feb 2011

Ach was. Die machen das ganz einfach in Washington an ihrem grossen Linksys-Router auf...

antares 11. Feb 2011

Lesen ist manchmal schwer, gelle? Es ging um IP-Addressen, nicht um die Regional TLD...

FFMer 10. Feb 2011

...und die Geschwindigkeit erst :D


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /