Abo
  • Services:

Robot Challenge

Roboter sollen Marathon laufen

Ein japanisches Unternehmen bereitet einen Härtetest für zweibeinige Roboter vor: Sie sollen 42,195 Kilometer laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Robot Challenge: Roboter sollen Marathon laufen

Das japanische Robotikunternehmen Vstone plant die Robot Challenge, einen Marathon für Roboter. Die Zweibeiner sollen nach der Vorstellung der Initiatoren die volle Distanz von 42,195 Kilometern zurücklegen.

422 Runden

Stellenmarkt
  1. EWE NETZ GmbH, Bremen
  2. Z&J Technologies GmbH, Düren

Die Roboter werden den Marathon auf einem 100 Meter langen Parcours absolvieren, den sie 422-mal umrunden müssen, wobei die letzte Runde um fünf Meter verkürzt wird. Der Parcours wird als farbige Linie auf dem Boden markiert, der die Roboter folgen müssen. Die Roboter können dabei entweder autonom laufen oder von einem Menschen ferngesteuert werden.

Eine solche Distanz ist für einen Roboter eine ziemliche Leistung. Da nicht zu erwarten ist, dass Teilnehmer die Strecke unbeschadet überstehen, können die Teams während des Wettbewerbs Stopps einlegen, um die Roboter zu reparieren. Erlaubt ist, den Akku zu wechseln, der kaum den ganzen Wettbewerb durchhalten wird, sowie defekte Teile wie Motoren auszutauschen. Nur der Roboter selbst darf nicht ausgewechselt werden.

Robovie-PC

Vstone selbst will mit dem Roboter Robovie-PC antreten. Der zweibeinige, Roboter ist knapp 40 cm groß, wiegt etwas mehr als 2 kg und hat über 20 Freiheitsgrade. Robovie-PC verfügt über eine 1,3-Megapixel-Kamera, mit der er die Streckenmarkierung sieht. Unterwegs sorgen ein Accelerometer und ein Gyroskop dafür, dass er sich aufrecht hält. Die Datenverarbeitung übernimmt ein Intel Atom Z530 mit einer Taktfrequenz von 1,6 GHz. Vstone bietet den Roboter für rund 3.500 Euro an.

Einen Termin und einen Austragungsort für den Robotermarathon hat Vstone noch nicht bekanntgegeben. Das Teilnehmerfeld soll auf fünf Athleten begrenzt sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
    Nasa
    Wieder kein Leben auf dem Mars

    Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /