• IT-Karriere:
  • Services:

Sparrow

Alternativer E-Mail-Client für Macs

Die Auswahl der E-Mail-Programme auf dem Mac hat sich vergrößert. Mit Sparrow gibt es einen Client, der auf das Anzeigen von E-Mails auf einem Server spezialisiert ist. In der ersten Version kann der E-Mail-Client jedoch nur mit Google-Mail-Konten umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sparrow-Logo
Sparrow-Logo

Sparrow ist ein E-Mail-Programm für Mac. Es kann in der ersten Version allerdings nur mit E-Mails umgehen, die beim Google-Mail-Dienst gelagert werden. Das Abrufen und Löschen von E-Mails per POP3-Standard wird nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Sparrow Mail gehört zu den Programmen, die mit einem minimalistischen Ansatz versuchen, eine schnelle und komfortable Bedienung zu ermöglichen. Es gibt also nur sehr wenige Schaltflächen. Trotzdem ist es möglich, mehrere Accounts abzurufen oder eine E-Mail mit Label zu versehen.

Per Quicklook ermöglicht das Programm das Anschauen von Anhängen durch einen Druck auf die Leertaste. Damit der Anwender immer seine E-Mails sehen kann, gibt es die Möglichkeit, in der Menu Bar Informationen anzeigen zu lassen.

Version 1.1 soll IMAP-Unterstützung bieten

Wer keine Google-Mail-Adresse hat und stattdessen einen normalen IMAP-Server benutzt, der muss noch ein wenig warten. Im März 2011 soll ein Update erscheinen, das eine IMAP-Unterstützung nachreicht, die mit den meisten Diensten funktionieren soll. Erwähnt werden etwa MobileMe, AOL und Yahoo.

  • Sparrow
  • Sparrow
  • Sparrow
Sparrow

Derzeit findet sich Sparrow nur in der Bezahlversion im Mac App Store. Sie kostet rund 8 Euro. Eine Lite-Version, die sich kostenlos testen lässt, soll es in Kürze geben. Sie finanziert sich über eingeblendete Werbung. Zurzeit befindet sich diese Version noch bei der Kontrolle von Apple. Später soll auch eine klassisch lizenzierte Version folgen, die dann auch ohne Mac App Store funktioniert und auch auf Mac OS 10.5 alias Leopard funktionieren soll.

Weitere Informationen gibt es im Blog von Sparrowmail.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 4,99€
  3. 3,74€

Subotai 10. Feb 2011

Ja, gleiches hätte ich auch gerne von Microsoft was DirectX angeht. Wieso muss man auf...

tunnelblick 10. Feb 2011

natürlich nicht. braucht man ja auch nicht, gibt doch apple-mail. und notfalls kann mit...

AndyGER 10. Feb 2011

Ach Blork ...

mindo 10. Feb 2011

Danke so siehts aus. Wer sich bischen mit der Materie beschäftigt, weiß welche bzw wo er...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /