Abo
  • Services:

Netzwerkausrüster

Cisco steckt weiter im Umbau

Cisco befindet sich weiter im Umbau auf neue Produkte. Der Netzwerkausrüster setzt wegen fallender Gewinne auf die Bereiche Rechenzentrum, Collaboration, Sicherheit, Wireless und Video. Der Umsatz mit Switches ist dagegen um sieben Prozent gesunken.

Artikel veröffentlicht am ,
(Bild: Cisco)
(Bild: Cisco)

Cisco hat in seinem zweiten Quartal einen Gewinnrückgang um 18 Prozent auf 1,52 Milliarden US-Dollar (27 Cent pro Aktie) verzeichnet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erwirtschaftete der weltgrößte Netzwerkausrüster noch 1,85 Milliarden US-Dollar (32 Cent pro Aktie). Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 37 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten nur 35 Cent pro Aktie prognostiziert. Der Umsatz stieg um sechs Prozent auf 10,41 Milliarden US-Dollar. Die Börsenexperten hatten nur 10,23 Milliarden US-Dollar erwartet.

Stellenmarkt
  1. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin
  2. EWM AG, Mündersbach

"Das Quartal ist so verlaufen, wie wir es erwartet haben. Als Unternehmen befinden wir uns in einer Übergangsperiode", sagte Konzernchef John Chambers. "Diese Übergänge auf dem Markt haben wir schon viele Male bewältigt." Das Unternehmen verfüge über Geldreserven in Höhe von 40,2 Milliarden US-Dollar, sagte Finanzchef Frank Calderoni.

Beim letzten Quartalsbericht im November 2010 hatte der erfolgsverwöhnte Konzern in der Branche Aufregung ausgelöst, als Chambers Schwierigkeiten einräumte. Cisco leide unter einem Rückgang von Regierungsaufträgen in Industrieländern. Auch der Konkurrent Motorola habe Cisco Marktanteile abgenommen, sagte Chambers vor drei Monaten. Cisco hatte die Nachfrage einiger Kunden falsch eingeschätzt.

Chambers erwartet im laufenden dritten Quartal einen Umsatzanstieg um vier Prozent bis sechs Prozent, erklärte er heute. Im vierten Quartal soll es wieder ein Umsatzwachstum von acht Prozent bis elf Prozent geben.

Cisco habe sich im letzten Quartal bei Neueinstellungen zurückgehalten und nur 300 neue Stellen geschaffen. Mit neuen Produkten aus den Bereichen Rechenzentrum, Collaboration, Sicherheit, Wireless und Video sei ein Umsatzwachstum von 15 Prozent erreicht worden. Diese neuen Bereiche haben einen Anteil von 39 Prozent an Ciscos Gesamtumsatz. Der Umsatz mit Switches sank um sieben Prozent. Durch Konkurrenten der Druck auf die Preise bei älteren Catalyst-Modellen gestiegen.

Der Enterprise-Umsatz wuchs aktuell um zehn Prozent. Im öffentlichen Sektor wurde ein Wachstum um sieben Prozent verzeichnet. Das Endkundengeschäft ging um 15 Prozent zurück. Zuletzt hatte Cisco den Experten für Streaming-Videos, Videoscape, übernommen, um seine neue Plattform für IP-Video-Dienste auszubauen. Diese soll neben Video-On-Demand die Kommunikation über das Fernsehgerät und den Austausch von Inhalten ermöglichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 215,71€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /