• IT-Karriere:
  • Services:

Netzwerkausrüster

Cisco steckt weiter im Umbau

Cisco befindet sich weiter im Umbau auf neue Produkte. Der Netzwerkausrüster setzt wegen fallender Gewinne auf die Bereiche Rechenzentrum, Collaboration, Sicherheit, Wireless und Video. Der Umsatz mit Switches ist dagegen um sieben Prozent gesunken.

Artikel veröffentlicht am ,
(Bild: Cisco)
(Bild: Cisco)

Cisco hat in seinem zweiten Quartal einen Gewinnrückgang um 18 Prozent auf 1,52 Milliarden US-Dollar (27 Cent pro Aktie) verzeichnet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erwirtschaftete der weltgrößte Netzwerkausrüster noch 1,85 Milliarden US-Dollar (32 Cent pro Aktie). Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 37 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten nur 35 Cent pro Aktie prognostiziert. Der Umsatz stieg um sechs Prozent auf 10,41 Milliarden US-Dollar. Die Börsenexperten hatten nur 10,23 Milliarden US-Dollar erwartet.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover

"Das Quartal ist so verlaufen, wie wir es erwartet haben. Als Unternehmen befinden wir uns in einer Übergangsperiode", sagte Konzernchef John Chambers. "Diese Übergänge auf dem Markt haben wir schon viele Male bewältigt." Das Unternehmen verfüge über Geldreserven in Höhe von 40,2 Milliarden US-Dollar, sagte Finanzchef Frank Calderoni.

Beim letzten Quartalsbericht im November 2010 hatte der erfolgsverwöhnte Konzern in der Branche Aufregung ausgelöst, als Chambers Schwierigkeiten einräumte. Cisco leide unter einem Rückgang von Regierungsaufträgen in Industrieländern. Auch der Konkurrent Motorola habe Cisco Marktanteile abgenommen, sagte Chambers vor drei Monaten. Cisco hatte die Nachfrage einiger Kunden falsch eingeschätzt.

Chambers erwartet im laufenden dritten Quartal einen Umsatzanstieg um vier Prozent bis sechs Prozent, erklärte er heute. Im vierten Quartal soll es wieder ein Umsatzwachstum von acht Prozent bis elf Prozent geben.

Cisco habe sich im letzten Quartal bei Neueinstellungen zurückgehalten und nur 300 neue Stellen geschaffen. Mit neuen Produkten aus den Bereichen Rechenzentrum, Collaboration, Sicherheit, Wireless und Video sei ein Umsatzwachstum von 15 Prozent erreicht worden. Diese neuen Bereiche haben einen Anteil von 39 Prozent an Ciscos Gesamtumsatz. Der Umsatz mit Switches sank um sieben Prozent. Durch Konkurrenten der Druck auf die Preise bei älteren Catalyst-Modellen gestiegen.

Der Enterprise-Umsatz wuchs aktuell um zehn Prozent. Im öffentlichen Sektor wurde ein Wachstum um sieben Prozent verzeichnet. Das Endkundengeschäft ging um 15 Prozent zurück. Zuletzt hatte Cisco den Experten für Streaming-Videos, Videoscape, übernommen, um seine neue Plattform für IP-Video-Dienste auszubauen. Diese soll neben Video-On-Demand die Kommunikation über das Fernsehgerät und den Austausch von Inhalten ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

    •  /