Abo
  • Services:

E-Mount

Sony gibt NEX-Bajonettsystem frei

Sony will die Basisspezifikationen des NEX-Objektivanschlusses auch anderen Herstellern zur Verfügung stellen. So können Tamron, Sigma und andere Objektivanbieter künftig eigene Modelle auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sonys NEX-Systemkameras verwenden ein eigenes Bajonettsystem, das mit Objektiven anderer Hersteller nicht kompatibel ist. Deshalb gibt es derzeit nur Objektive von Sony für diese Kameras. Mit der Offenlegung des E-Mount-Standards soll sich das jetzt ändern.

  • Sony-NEX-Systemkamera
  • Sony-NEX-Systemkamera
Sony-NEX-Systemkamera
Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Sony gibt die Daten kostenlos an interessierte Unternehmen ab. Neben den beiden Digitalsystemkameras NEX 3 und NEX 5 wird das Objektivsystem auch bei der Videokamera NEX VG10 eingesetzt.

Bislang können andere Objektive nur über Schraubadapter an den Sony-Kameras befestigt werden. Wichtige Funktionen wie der Autofokus oder die Blendenverstellung funktionieren so nicht mehr, da die elektrischen Übertragungswege fehlen. Das AF-Kommunikationsprotokoll wird Sony ebenfalls veröffentlichen müssen. Sonst müssten künftige Objektive von Drittherstellern manuell scharf gestellt und abgeblendet werden.

Sigma hat bereits angekündigt, entsprechende Objektive zu entwickeln. Nähere Angaben machte das Unternehmen jedoch nicht. Auch für das Konkurrenzsystem Micro-Four-Thirds will der japanische Objektivhersteller künftig fertigen.

Sony bietet für seine NEX-Kameras ein 16-mm-Objektiv, ein Standardzoom (18 bis 55 mm) sowie ein Zoomobjektiv mit 18 bis 200 mm Brennweite an. Auf der japanischen Elektronikmesse CP+ kündigte Sony sieben weitere Objektive an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 179€

kendon 10. Feb 2011

im artikel über die p500 hat es golem auf die spitze getrieben, die tatsächliche...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /