Abo
  • Services:
Anzeige
HP Veer
HP Veer

HP Veer

Kompaktes WebOS-Smartphone mit QWERTZ-Tastatur

Palm stellt als HP-Unternehmen mit dem Veer ein besonders kompaktes WebOS-Smartphone vor. Trotzdem muss nicht auf Komfortfunktionen wie eine aufschiebbare QWERTZ-Tastatur und WLAN-n verzichtet werden.

Das Veer hat einen 2,57 Zoll großen Gorilla-Glas-Touchscreen, auf dem bei einer Auflösung von 320 x 400 Pixeln bis zu 262.144 Farben erscheinen. Darunter ist der WebOS-typische Gestenbereich vorhanden, über den das Mobiltelefon teilweise bedient wird. Texteingaben sollen bequem über die ausziehbare QWERTZ-Tastatur möglich sein.

Anzeige

Mit der integrierten 5-Megapixel-Kamera lassen sich auch Videos aufzeichnen. Als Prozessor kommt ein Snapdragon von Qualcomm zum Einsatz, der mit einer Taktrate von 800 MHz läuft. Der interne Speicher ist nur 8 GByte groß, bei einer umfangreichen Musiksammlung kann das schnell knapp werden, zumal dem Nutzer davon nur rund 6,5 GByte zur Verfügung stehen. Einen Speicherkartensteckplatz gibt es nicht. Der Arbeitsspeicher beträgt 512 MByte. Zudem hat das Smartphone einen GPS-Empfänger und den Palm-typischen Ruftonumschalter. Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse gibt es nur per Adapter, der magnetisch am Mobiltelefon befestigt wird. Ob dieser Mechanismus im Praxiseinsatz hält, ist fraglich.

  • HP Veer im Größenvergleich mit einer Kreditkarte
  • HP Veer
  • HP Veer
  • HP Veer
  • HP Veer
  • HP Veer
  • HP Veer
  • HP Veer
  • HP Veer
HP Veer im Größenvergleich mit einer Kreditkarte

Das UMTS-Mobiltelefon arbeitet in allen vier GSM-Netzen und bietet neben GPRS auch EDGE und HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s. Zudem wird WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 2.1 samt A2DP-Profil geboten. Mit der Mobile-Hotspot-Applikation von HP wird das Mobiltelefon zum WLAN-Router für bis zu fünf Geräte.

Das Veer kommt mit dem Multitaskingbetriebssystem WebOS 2.2 auf den Markt. Der in WebOS enthaltene Webkit-Browser wird dann mit der Betaversion von Flash 10.1 zusammenarbeiten; eine finale Version gibt es noch immer nicht für WebOS. In Verbindung mit einem WebOS-Tablet wird die neue HP-Freigabefunktion bei Berührung unterstützt. Wenn das Veer ein Tablet mit WebOS 3.0 berührt, werden URLs übertragen. Dazu müssen aber beide Geräte beim gleichen WebOS-Konto angemeldet und mit dem Internet verbunden sein.

Das Veer misst 84 x 54,5 x 15,1 mm und wiegt 103 Gramm, was für ein Smartphone vergleichsweise wenig Gewicht ist. Der verwendete Akku hat eine Kapazität von 910 mAh. Die Werte für die Akkulaufzeiten werden nur ungenau angegeben. Die maximale Sprechzeit liegt bei 5 Stunden, es ist dabei nicht bekannt, ob das für UMTS- oder GSM-Betrieb gilt. Die Bereitschaftszeit gibt HP mit 12,5 Tagen an. Die induktive Ladestation Touchstone wird direkt vom Veer unterstützt. Damit kann der Akku bequem geladen werden, indem das Mobiltelefon auf die als Zubehör angebotene Ladestation gelegt wird. Lästiges Kabelanstöpseln entfällt. Dabei wird der Exhibition-Mode von WebOS unterstützt.

Das WebOS-Smartphone Veer soll im Frühjahr 2011 auf den Markt kommen. Wie viel das Mobiltelefon dann kosten wird, wollte HP noch nicht verraten.


eye home zur Startseite
Xstream 11. Feb 2011

iOS, Symbian, Windows Mobile, Android z.B.

Lindsch 09. Feb 2011

Laut HP hat das Veer einen magnetischen Anschluss, an dem widerum ein Adapter für einen...

Peh 09. Feb 2011

Oh nice thx ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. über Nash direct GmbH, Ulm
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. 505,00€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder (Vergleichspreis ab 598,00€)
  3. 37,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Hier der Beweis ;-)

    mathew | 23:41

  2. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    zuschauer | 23:39

  3. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    TrudleR | 23:34

  4. Re: Wenn man dem System Linux schaden wöllte,

    stiGGG | 23:25

  5. Re: Unterstützung von Lenkrädern

    Akkumulator... | 23:07


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel