Ausrüsterverband

Wenig Fortschritte bei Glasfaserausbau in Deutschland

Im zweiten Halbjahr 2010 hat Deutschland bei der Glasfaseranbindung in die Wohnung oder ins Haus nur geringfügig zugelegt. Deutschland riskiere, durch den langsamen Glasfaserausbau den Anschluss in Europa zu verlieren, erklärte der Netzausrüsterverband FTTH Council.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaseranschluss (Bild: Versatel)
Glasfaseranschluss (Bild: Versatel)

Die Versorgung mit Fibre To The Home (FTTH) und Fibre To The Building (FTTB) hat sich in Europa in der zweiten Jahreshälfte 2010 stark verbessert. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die das FTTH Council Europe vorgelegt hat. Demnach gibt es nun beinahe 3,9 Millionen FTTH-Nutzer in Europa. Damit hat sich die Versorgung in den vergangenen sechs Monaten um 18 Prozent verbessert.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter »hands on« (m/w/d)
    Inpotron Schaltnetzteile GmbH, Hilzingen
  2. Lead Developer Java (m/w/d) Versicherungssystem Komposit
    W&W Informatik GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Das FTTH Council Europe ist eine Branchenorganisation, in der Netzwerkausrüster wie Alcatel-Lucent, Cisco, Ericsson, Motorola, Nokia Siemens Networks, Huawei und Glasfaserkabelhersteller zusammengeschlossen sind.

Litauen behielt laut FTTH Council Europe die Spitzenposition bei der Glasfaserversorgung, gefolgt von Schweden, Norwegen, Slowenien und der Slowakei. Hier gab es in der Rangfolge keine Veränderung.

Deutschland ist weiterhin nicht auf der Topliste vertreten. Bei FTTH/B liegt das Land im europäischen Vergleich weiter weit zurück. 151.500 Menschen nutzten in Deutschland Ende 2010 einen direkten Glasfaseranschluss in der Wohnung oder im Gebäude. Im Juni 2010 lag die Versorgung bei 138.600. Versorgt mit einer direkten Glasfaseranbindung in die Wohnung oder ins Wohngebäude waren 602.000 Haushalte.

Chris Holden, Chef des FTTH Council Europe, erklärte: "In der zweiten Jahreshälfte 2010 rückte die Türkei als 18. Land in das FTTH European Ranking. Es wird zunehmend offensichtlich, dass große Volkswirtschaften wie Deutschland, Spanien und Großbritannien ihr Wachstum beschleunigen müssen - oder sie riskieren, abgehängt zu werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. Bundesverwaltungsgericht: 5G-Auktion wird erneut vor Gericht geprüft
    Bundesverwaltungsgericht
    5G-Auktion wird erneut vor Gericht geprüft

    Die Klage gegen die 5G-Auktion im Jahr 2019 wird neu verhandelt. Damit ist die komplette Vergabe erneut in Frage gestellt.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /