Abo
  • Services:

iPhone

Apple will Universalladegerät der EU nur mit Adapter

iPhone-Besitzer können das Handyuniversalladegerät zwar nutzen, aber sie brauchen einen Adapter vom Apple-Dock-Connector auf Micro-USB. Das bleibt so, hat Apple Deutschland erklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbol des EU-Universalladegerätes (Bild: EU-Kommission)
Symbol des EU-Universalladegerätes (Bild: EU-Kommission)

Apple unterstützt zwar das EU-Handy-Universalladegerät, aber nur mit einem Adapter. Apple-Deutschland-Sprecher Georg Albrecht sagte Golem.de, dass die Aussage von Apple aus dem Jahr 2009 weiterhin gilt. Damals hatte der US-Konzern festgestellt: "Wie wir bereits in der Vergangenheit erklärt haben, bleiben wir dem Apple-Dock-Connector verpflichtet und diese Initiative wird es nicht erfordern, das zu verändern. Das Memorandum gibt Herstellern die Möglichkeit, einen Adapter zur Verbindung mit dem Universalladegerät anzubieten." Demnach wird es in künftigen iPhones kein Micro-USB geben.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe oder Hamburg
  2. Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Antonio Tajani, hatte gestern von Bridget Cosgrave, der Chefin des europäischen Digitaltechnikindustrie-Verbands Digitaleurope, ein kompatibles Ladegerät überreicht bekommen. Das universelle Micro-USB-Ladegerät für Mobiltelefone, die am Computer angeschlossen werden können, war zuvor vom deutschen IT-Branchenverband Bitkom ankündigt worden. Die Geräte sollen in diesem Jahr in den Handel kommen. Im Sommer 2009 hatte der Bitkom erklärt, die neuen Ladegeräte würden 2010 auf dem Markt verfügbar sein. Die Hersteller Apple, LG, Motorola, NEC, Nokia, Qualcomm, Research In Motion (RIM), Samsung, Sony Ericsson und Texas Instruments hatten sich darauf geeinigt.

  • Von links: Micro-USB, Mini-USB, USB Typ A
Von links: Micro-USB, Mini-USB, USB Typ A

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hatte das EU-einheitliche Handyladegerät begrüßt. "Das Wirrwarr aus Ladekabeln und -geräten gehört nun hoffentlich bald der Vergangenheit an. Weniger Ladegeräte bedeuten zugleich weniger Elektroschrott und damit weniger Belastung für die Umwelt. Der nun zum Standard erhobene Micro-USB-Anschluss ermöglicht zudem ein schnelleres und energieeffizienteres Laden."

Die von der EU zertifizierten EU-Ladegeräte - denen auch eine umfangreiche elektrische Spezifikation zugrunde liegt - besitzen nur einen Micro-USB-Stecker als Anschluss für das Handy. Selbst wenn Apple an seinen Geräten keine Buchse für Micro-USB anbringt, kann das Unternehmen die Vorgaben der EU dennoch erfüllen. Diese erlauben unter anderem Adapter sowie auch Ladegeräte ohne Micro-USB-Stecker.

Dann muss aber am Netzteil selbst eine USB-A-Buchse- wie sie an PCs am häufigsten ist - vorhanden sein, so dass sich weit verbreitete Adapterkabel verwenden lassen. Oft auch als "Datenkabel" Handys beigelegte Verbindungen zwischen USB-A und Micro-USB eignen sich zum Einsatz mit jenen Universalnetzteilen, die kein fest angeschlossenes Kabel besitzen.

Zu Fragen rund um das Universalladegerät hat die EU auch die Seite onechargerforall.eu eingerichtet. [von Nico Ernst und Achim Sawall]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 19,99€
  3. (-71%) 11,50€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Maxiklin 31. Mai 2012

Wird nicht klappen, schon weil da noch andere Daten drüber laufen als nur Strom und...

Maxiklin 31. Mai 2012

Ich kann mir nicht helfen, aber die Diskussion rund ums Auto kaufen erscheint mir dann...

Maxiklin 31. Mai 2012

Aber genauso wenig kannst du ein Samsung-Handy mit dem kabel eines HTC oder anderen...

Maxiklin 31. Mai 2012

Naja, da du leider keine Appleprodukte kennst kann ich dir gern verraten, daß Adapter...

spanther 11. Feb 2011

Naja, ich muss auch nicht alle paar Sekunden mein Handy wechseln xD Aber mein K800i...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /