Musikdienst

Last.fm bald nur noch im Webbrowser kostenlos

Wer hören will, muss zahlen - zumindest, wenn Last.fm über Unterhaltungselektronik und Smartphones empfangen werden soll. Der kostenlose Last.fm-Empfang wird in Deutschland ansonsten nur noch über den Webbrowser möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Musikdienst: Last.fm bald nur noch im Webbrowser kostenlos

Ab dem 15. Februar 2011 wird Last.fm beispielsweise auf Netzwerkaudioplayern, netzwerkfähigen Receivern und Smartphones nur noch gegen Bezahlung angeboten. Eine Ausnahme gilt laut Last.fm-Blog für Zuhörer in den USA und Großbritannien, dort bleibt der Empfang über Xbox Live und Smartphones mit Windows Phone 7 kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Technische Referenten (m/w/d) - Abteilung Informationsfreiheitsgesetz, Technologischer Datenschutz, ... (m/w/d)
    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bonn
Detailsuche

Der kostenlose Zugriff auf das personalisierte Last.fm-Webradio wird in den drei Nationen ansonsten nur noch über die Webseite und über die Last.fm-Desktop-Anwendung möglich sein. Das lässt sich durch Werbung laut Last.fm noch finanzieren. Für die anderen Zugangsmöglichkeiten gilt das demnach nicht.

Beim Premiumzugang gibt es keine Werbung. Monatlich kostet Last.fm 3 Euro, das ist im Vergleich zu anderen Musikdiensten recht wenig, dafür ist aber noch kein direkter Zugriff auf Wunschlieder möglich. Für diesen Zweck sind offenbar weitere Abonnementarten geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Himmerlarschund... 11. Feb 2011

Und Last.fm hat keine Kosten? Äh... das glaube ich nicht.

Der Kaiser! 10. Feb 2011

Ich benutze Last.fm gar nicht. Gerade weils da nur Schnippsel gibt. Internet über...

Himmerlarschund... 10. Feb 2011

Es geht denen doch nur rum, irgendwie die Werbung an den Mann zu bringen. Denen ist dabei...

Cynob 09. Feb 2011

Sollen sie ruhig Geld dafür wollen. Geht man bei Bedarf grad weiter zu shoutcast und wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /