Musikdienst

Last.fm bald nur noch im Webbrowser kostenlos

Wer hören will, muss zahlen - zumindest, wenn Last.fm über Unterhaltungselektronik und Smartphones empfangen werden soll. Der kostenlose Last.fm-Empfang wird in Deutschland ansonsten nur noch über den Webbrowser möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Musikdienst: Last.fm bald nur noch im Webbrowser kostenlos

Ab dem 15. Februar 2011 wird Last.fm beispielsweise auf Netzwerkaudioplayern, netzwerkfähigen Receivern und Smartphones nur noch gegen Bezahlung angeboten. Eine Ausnahme gilt laut Last.fm-Blog für Zuhörer in den USA und Großbritannien, dort bleibt der Empfang über Xbox Live und Smartphones mit Windows Phone 7 kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Der kostenlose Zugriff auf das personalisierte Last.fm-Webradio wird in den drei Nationen ansonsten nur noch über die Webseite und über die Last.fm-Desktop-Anwendung möglich sein. Das lässt sich durch Werbung laut Last.fm noch finanzieren. Für die anderen Zugangsmöglichkeiten gilt das demnach nicht.

Beim Premiumzugang gibt es keine Werbung. Monatlich kostet Last.fm 3 Euro, das ist im Vergleich zu anderen Musikdiensten recht wenig, dafür ist aber noch kein direkter Zugriff auf Wunschlieder möglich. Für diesen Zweck sind offenbar weitere Abonnementarten geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Himmerlarschund... 11. Feb 2011

Und Last.fm hat keine Kosten? Äh... das glaube ich nicht.

Der Kaiser! 10. Feb 2011

Ich benutze Last.fm gar nicht. Gerade weils da nur Schnippsel gibt. Internet über...

Himmerlarschund... 10. Feb 2011

Es geht denen doch nur rum, irgendwie die Werbung an den Mann zu bringen. Denen ist dabei...

Cynob 09. Feb 2011

Sollen sie ruhig Geld dafür wollen. Geht man bei Bedarf grad weiter zu shoutcast und wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /