Abo
  • Services:

Musikdienst

Last.fm bald nur noch im Webbrowser kostenlos

Wer hören will, muss zahlen - zumindest, wenn Last.fm über Unterhaltungselektronik und Smartphones empfangen werden soll. Der kostenlose Last.fm-Empfang wird in Deutschland ansonsten nur noch über den Webbrowser möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Musikdienst: Last.fm bald nur noch im Webbrowser kostenlos

Ab dem 15. Februar 2011 wird Last.fm beispielsweise auf Netzwerkaudioplayern, netzwerkfähigen Receivern und Smartphones nur noch gegen Bezahlung angeboten. Eine Ausnahme gilt laut Last.fm-Blog für Zuhörer in den USA und Großbritannien, dort bleibt der Empfang über Xbox Live und Smartphones mit Windows Phone 7 kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der kostenlose Zugriff auf das personalisierte Last.fm-Webradio wird in den drei Nationen ansonsten nur noch über die Webseite und über die Last.fm-Desktop-Anwendung möglich sein. Das lässt sich durch Werbung laut Last.fm noch finanzieren. Für die anderen Zugangsmöglichkeiten gilt das demnach nicht.

Beim Premiumzugang gibt es keine Werbung. Monatlich kostet Last.fm 3 Euro, das ist im Vergleich zu anderen Musikdiensten recht wenig, dafür ist aber noch kein direkter Zugriff auf Wunschlieder möglich. Für diesen Zweck sind offenbar weitere Abonnementarten geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-76%) 3,60€
  3. 12,49€

Himmerlarschund... 11. Feb 2011

Und Last.fm hat keine Kosten? Äh... das glaube ich nicht.

Der Kaiser! 10. Feb 2011

Ich benutze Last.fm gar nicht. Gerade weils da nur Schnippsel gibt. Internet über...

Himmerlarschund... 10. Feb 2011

Es geht denen doch nur rum, irgendwie die Werbung an den Mann zu bringen. Denen ist dabei...

Cynob 09. Feb 2011

Sollen sie ruhig Geld dafür wollen. Geht man bei Bedarf grad weiter zu shoutcast und wie...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /