Abo
  • Services:

Musikdienst

Last.fm bald nur noch im Webbrowser kostenlos

Wer hören will, muss zahlen - zumindest, wenn Last.fm über Unterhaltungselektronik und Smartphones empfangen werden soll. Der kostenlose Last.fm-Empfang wird in Deutschland ansonsten nur noch über den Webbrowser möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Musikdienst: Last.fm bald nur noch im Webbrowser kostenlos

Ab dem 15. Februar 2011 wird Last.fm beispielsweise auf Netzwerkaudioplayern, netzwerkfähigen Receivern und Smartphones nur noch gegen Bezahlung angeboten. Eine Ausnahme gilt laut Last.fm-Blog für Zuhörer in den USA und Großbritannien, dort bleibt der Empfang über Xbox Live und Smartphones mit Windows Phone 7 kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Der kostenlose Zugriff auf das personalisierte Last.fm-Webradio wird in den drei Nationen ansonsten nur noch über die Webseite und über die Last.fm-Desktop-Anwendung möglich sein. Das lässt sich durch Werbung laut Last.fm noch finanzieren. Für die anderen Zugangsmöglichkeiten gilt das demnach nicht.

Beim Premiumzugang gibt es keine Werbung. Monatlich kostet Last.fm 3 Euro, das ist im Vergleich zu anderen Musikdiensten recht wenig, dafür ist aber noch kein direkter Zugriff auf Wunschlieder möglich. Für diesen Zweck sind offenbar weitere Abonnementarten geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 2,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Himmerlarschund... 11. Feb 2011

Und Last.fm hat keine Kosten? Äh... das glaube ich nicht.

Der Kaiser! 10. Feb 2011

Ich benutze Last.fm gar nicht. Gerade weils da nur Schnippsel gibt. Internet über...

Himmerlarschund... 10. Feb 2011

Es geht denen doch nur rum, irgendwie die Werbung an den Mann zu bringen. Denen ist dabei...

Cynob 09. Feb 2011

Sollen sie ruhig Geld dafür wollen. Geht man bei Bedarf grad weiter zu shoutcast und wie...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
    Fifa 19 und PES 2019 im Test
    Knapper Punktsieg für EA Sports

    Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
    Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
    2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
    3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /