• IT-Karriere:
  • Services:

IEEE 802.11ac

Erster Entwurf für Gigabit-WLAN steht

Eine Arbeitsgruppe der IEEE hat mit der Version D 0.1 den ersten Entwurf für einen WLAN-Standard mit Geschwindigkeiten um 1 GBit/s verabschiedet. Eine Markteinführung ist noch Jahre entfernt, dennoch jubeln Analysten bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
IEEE 802.11ac: Erster Entwurf für Gigabit-WLAN steht

Im Januar 2011 hat die Arbeitsgruppe für den Standard 802.11ac der IEEE getagt, dabei wurde mit Version D 0.1 ein erster grob umrissener Vorschlag verabschiedet. Um Geschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde zu erreichen, soll unter anderem die Bandbreite der Kanäle auf Werte zwischen 20 und 160 MHz ausgeweitet werden. Das aktuelle 802.11n arbeitet höchstens auf 40 MHz breiten Kanälen.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen

Dabei ist jedoch 802.11n noch lange nicht ausgereizt: Der Standard sieht Übertragungen mit bis zu 600 MBit/s brutto vor, wofür aber vier Antennen und hohe Rechenleistung in den WLAN-Modulen nötig sind. In der letzten Zeit erscheinen aber immer mehr Geräte, die mit drei Antennen immerhin 450 MBit/s erreichen.

Welche Frequenzbänder 802.11ac benutzen soll, ist noch nicht entscheiden. Die Arbeitsgruppe der IEEE hat sich aber schon auf Frequenzen unter 6 GHz geeinigt. Schon ab etwa 5 GHz nimmt die Reichweite ab, weil sich Gegenstände und Personen von den sehr kurzen Wellen nur schlecht durchdringen lassen.

Obwohl die IEEE noch keine konkreten Zeitpläne für 802.11ac vorgelegt hat, gehen die Analysten von In-Stat davon aus, dass es einen bindenden Entwurf für den Standard schon 2011 geben könnte und 2012 erste Geräte auf den Markt kommen. Bis zum Jahr 2015 sehen die Marktforscher, die anlässlich des ersten Entwurfs auf ihre kostenpflichtige Studie hinweisen, sogar eine Milliarde 802.11ac-Geräte voraus. Nahezu alle Hot-Spots sollen bis dahin auf den neuen Standard umgerüstet sein, das enorme Wachstum der Stückzahlen soll vor allem aus mobilen Geräten wie Smartphones gespeist werden.

Beim vorherigen WLAN-Standard 802.11n haben sich die IEEE und andere Gremien jedoch viel Zeit gelassen: Mitte 2006 wurde ein Vorschlag für die endgültige Spezifikation nicht angenommen, obwohl bereits einige der "Draft-N-Geräte" auf dem Markt waren. Auf Druck der Hersteller akzeptierte die WiFi-Alliance dann aber doch Teile der Draft-N-Normen, so dass die Geräte kompatibel blieben. Erst im September 2009 wurde der vollständige 802.11n-Standard dann auch durch die IEEE verabschiedet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 211€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 56,53€
  3. (zu jeder vollen Stunde aktualisierte Rabatte auf Technik-Produkte, u. a. Hisense H55B7100, WORX...
  4. 68,23€

Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

    •  /