Spieletest Killzone 3

Letzte Schlacht gegen die Weltraumnazis

Traumgrafik, düstere Story, mehr Waffen, Szenarien, Fahrzeuge sowie Move- und 3D-Unterstützung: Mit Killzone 3 strebt Sony auf den Shooter-Thron. Tatsächlich ist der PS3-Titel in vielerlei Hinsicht eine beeindruckende Erfahrung - obwohl längst nicht alles perfekt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest Killzone 3: Letzte Schlacht gegen die Weltraumnazis

Direkt an den Vorgänger knüpft Killzone 3 an: Wieder geht es darum, die ebenso bösen wie außerirdischen Helghast im Kampf um den Planeten Helghan niederzuringen und so die Menschheit vor der Vernichtung zu retten. Der Helghast-Diktator Visari ist zwar tot, die Interplanetary Strategic Alliance der Menschen ihrem Sieg trotzdem kaum näher - im Gegenteil, nach einem Nuklearangriff toben die Gefechte heftiger denn je. Also muss der Spieler erneut als Special-Forces-Soldat Sev zu seinen großkalibrigen Waffen greifen.

Inhalt:
  1. Spieletest Killzone 3: Letzte Schlacht gegen die Weltraumnazis
  2. Abwechlsung auf dem Schlachtfeld
  3. Mit der Kunststoffknarre in den Kampf

Die Helghast und ihre Anführer wirken durch mehr Nazi-Anleihen als in Teil 2 sogar noch diabolischer. Dem Spiel tut das nicht unbedingt gut: Weil Handlung und Protagonisten sehr klischeehaft gezeichnet sind, gibt es kaum Überraschungen, entsprechend selten kommt Spannung auf. Immerhin ist das Spielgeschehen grandios mit vielen Zwischensequenzen inszeniert: Der finale Kampf der Menschheit ums Überleben, die sich nach und nach auflösende Welt Helghast und die immer stärker unter Beschuss geratenden und dezimierten Kameraden lassen ein derart intensives Spielgefühl entstehen, dass sich die stereotypen und oft etwas plumpen Akteure in den Storypassagen verschmerzen lassen.

  • Killzone 3
  • Killzone 3
  • Killzone 3
  • Killzone 3
  • Killzone 3
  • Killzone 3
  • Killzone 3
  • Killzone 3
  • Killzone 3
  • Killzone 3
  • Killzone 3
  • Killzone 3
Killzone 3

Killzone 3 setzt mehr als die Vorgänger auf grafische Abwechslung bei den Szenarien, in denen der Spieler gegen die Helghast kämpft. Die aus den Vorgängern bekannten zerstörten Kriegslandschaften gibt es ebenso wie nuklear verseuchte Wüsten, verschneite Gebiete oder einen Dschungel. Auch bei Waffen, Extras und Vorgehensweise wird munter gewechselt: Vom Scharfschützengewehr über den Raketenwerfer bis zum Energiestrahler reicht der Mix aus bekannten und neuen Schießprügeln, hinzu kommen kurze Passagen an Geschütztürmen, in Fahrzeugen oder dank Jetpack Ausflüge in die Luft, um die verfeindeten Truppen von oben herab ins Fadenkreuz zu nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Abwechlsung auf dem Schlachtfeld 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Sev235 20. Mär 2011

Stimmt es gibt keinen Cineastischen Story Shooter wie Killzone Gerade der 2te und...

froschke 10. Feb 2011

genau - wenn einem asiagrinder gefallen dann haben diese das beste PLV ... ... wer will...

razer 09. Feb 2011

killzone 2 zeigte lang vor erscheinen ein angebliches ingame intro, bei dem es sich...

motzerator 09. Feb 2011

Naja manchmal ist eine gute Fortsetzung doch nicht verkehrt. Wenn Gears of War 3 raus...

Mit_linux_wär_d... 09. Feb 2011

Besserer Trailer



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht "Förderung des Glasfaserausbaus" nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /