• IT-Karriere:
  • Services:

Stage Video

Flash Player 10.2 ist fertig

Adobe hat seinen Flash Player in der Version 10.2 veröffentlicht. Die neue Version unterstützt Stage, um die gesamte Videowiedergabe in Hardware zu beschleunigen, was die Prozessorlast bei der Wiedergabe von hochauflösenden Flash-Videos auf ein Minimum reduzieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Stage Video: Flash Player 10.2 ist fertig

Mit Stage Video soll der Flash Player 10.2 die Wiedergabe von Webvideos komplett per GPU beschleunigen können, so dass die Prozessorlast deutlich sinkt und die Akkulaufzeiten mobiler Geräte verlängert werden. Die Beschleunigung umfasst dabei auch die Farbkonvertierung, die Skalierung und das Verschieben von Speicherinhalten bei der Wiedergabe von HD-Videos. Beim Flash Player 10.1 wird lediglich das Decodieren von H.264-Videos hardwarebeschleunigt abgewickelt. Mit einem "typischen" Windows-PC oder Mac, so Adobe, soll sich ein 1080p-Video mit maximal 15 Prozent CPU-Last abspielen lassen.

Stellenmarkt
  1. notebooksbilliger.de AG, Hannover / Sarstedt
  2. Claudius Peters Projects GmbH, Buxtehude

Damit die Videodarstellung von Stage-Video profitiert, müssen die in den Webseiten eingebunden Videoplayer allerdings auf die neue Komponente umgerüstet werden. Als weitere Neuerung ist die Hardwarebeschleunigung nicht mehr auf H.264 beschränkt, sondern unterstützt alle Videos.

Der Vollbildmodus im Flash Player 10.2 unterstützt nun mehrere Monitore. Während auf einem Display ein Flash-Video im Vollbild abgespielt wird, kann der Anwender auf einem anderen Monitor weiterarbeiten. Als weitere Neuerung gibt es eine neue API für angepasste Maus-Cursor. Damit können Inhalteanbieter angepasste Mauszeiger bereitstellen, die auch animiert sein können. Dazu werden die Rendering-Funktionen des verwendeten Betriebssystems genutzt, um Ressourcen zu sparen. Die Textanzeige soll mittels Sub-Pixel-Rendering deutlich verbessert werden.

Darüber hinaus hat Adobe in der neuen Version einige Sicherheitslücken beseitigt.

Der Flash Player 10.2 steht ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X unter get.adobe.com/flashplayer zum Download bereit, allerdings nur in einer 32-Bit-Version. An einer 64-Bit-Version des Flash Players arbeitet Adobe unter dem Codenamen Square. Hier liegt aktuell eine Preview 3 vor, die am 30. November 2010 erschien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,49€
  2. 6,99€

Lala Satalin... 10. Feb 2011

Ja, ist GM45. Nee, nicht das Dekodieren, sondern nur das Rendern des Bildes ist gemeint...

0xDEADC0DE 10. Feb 2011

Das ist selbst bei Linux so... wie kommst Du auf so eine haltlose Behauptung?

0xDEADC0DE 10. Feb 2011

Definiere "damals"... HighDefinition gab es "damals" nicht, wann immer das war. Wieso...

Lala Satalin... 10. Feb 2011

In Chrome gibt es noch kein Vollbild, weil diese Definition in HTML5 noch nicht voll...

BasAn 09. Feb 2011

Erst ab der 3. Generation von "Nvidia PureVideo HD", und das ist Geforce-9 http://de...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Luftfahrt: Warum die Ära der Großraumflieger bald endet
Luftfahrt
Warum die Ära der Großraumflieger bald endet

Sie waren die Giganten der Lüfte. Doch wie es so oft mit Giganten ist: Sie werden von kleineren Konkurrenten verdrängt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. E-Mobilität Verein plant Elektroflug von der Schweiz nach Norderney
  2. Elektrisches Fliegen EAG plant hybridelektrisches Verkehrsflugzeug
  3. Tempest BAE Systems erwägt Elektroantrieb für Kampfflugzeug

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /