Stage Video

Flash Player 10.2 ist fertig

Adobe hat seinen Flash Player in der Version 10.2 veröffentlicht. Die neue Version unterstützt Stage, um die gesamte Videowiedergabe in Hardware zu beschleunigen, was die Prozessorlast bei der Wiedergabe von hochauflösenden Flash-Videos auf ein Minimum reduzieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Stage Video: Flash Player 10.2 ist fertig

Mit Stage Video soll der Flash Player 10.2 die Wiedergabe von Webvideos komplett per GPU beschleunigen können, so dass die Prozessorlast deutlich sinkt und die Akkulaufzeiten mobiler Geräte verlängert werden. Die Beschleunigung umfasst dabei auch die Farbkonvertierung, die Skalierung und das Verschieben von Speicherinhalten bei der Wiedergabe von HD-Videos. Beim Flash Player 10.1 wird lediglich das Decodieren von H.264-Videos hardwarebeschleunigt abgewickelt. Mit einem "typischen" Windows-PC oder Mac, so Adobe, soll sich ein 1080p-Video mit maximal 15 Prozent CPU-Last abspielen lassen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. (Junior / Senior) System Engineer Datacenter (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Damit die Videodarstellung von Stage-Video profitiert, müssen die in den Webseiten eingebunden Videoplayer allerdings auf die neue Komponente umgerüstet werden. Als weitere Neuerung ist die Hardwarebeschleunigung nicht mehr auf H.264 beschränkt, sondern unterstützt alle Videos.

Der Vollbildmodus im Flash Player 10.2 unterstützt nun mehrere Monitore. Während auf einem Display ein Flash-Video im Vollbild abgespielt wird, kann der Anwender auf einem anderen Monitor weiterarbeiten. Als weitere Neuerung gibt es eine neue API für angepasste Maus-Cursor. Damit können Inhalteanbieter angepasste Mauszeiger bereitstellen, die auch animiert sein können. Dazu werden die Rendering-Funktionen des verwendeten Betriebssystems genutzt, um Ressourcen zu sparen. Die Textanzeige soll mittels Sub-Pixel-Rendering deutlich verbessert werden.

Darüber hinaus hat Adobe in der neuen Version einige Sicherheitslücken beseitigt.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Flash Player 10.2 steht ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X unter get.adobe.com/flashplayer zum Download bereit, allerdings nur in einer 32-Bit-Version. An einer 64-Bit-Version des Flash Players arbeitet Adobe unter dem Codenamen Square. Hier liegt aktuell eine Preview 3 vor, die am 30. November 2010 erschien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 10. Feb 2011

Ja, ist GM45. Nee, nicht das Dekodieren, sondern nur das Rendern des Bildes ist gemeint...

0xDEADC0DE 10. Feb 2011

Das ist selbst bei Linux so... wie kommst Du auf so eine haltlose Behauptung?

0xDEADC0DE 10. Feb 2011

Definiere "damals"... HighDefinition gab es "damals" nicht, wann immer das war. Wieso...

Lala Satalin... 10. Feb 2011

In Chrome gibt es noch kein Vollbild, weil diese Definition in HTML5 noch nicht voll...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /